Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues von Tisch & Stuhl - Textilbeton erobert nach Brücken und Fassaden den Freizeitbereich

09.09.2010
Ein neuer Hightech-Werkstoff soll demnächst in der Stadtmöblierung und in Gärten Einzug halten: Textilbeton. Das vergleichsweise leichte Verbundmaterial, das bei ersten Brücken und Fassaden in Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg und NRW eingesetzt wird, ist im Fall von Tisch, Stuhl & Bank nur wenige Millimeter dick.

Das Prinzip, bei dem Gelege aus Glas- oder Carbonfasern als alternative Betonbewehrung genutzt werden geht vor allem auf vielfältige Vorarbeiten in Chemnitz und zwei universitären Sonderforschungsbereichen in Dresden und Aachen zurück. Ein von Produktdesignern und Architekten gegründetes Start up aus Dresden will ab Herbst 2010 erstmals formschöne Sitzmöbel aus Textilbeton in Kleinserie anbieten. Damit soll der revolutionäre Baustoff im wahrsten Wortsinne salonfähig werden.


(Quelle: Textilbetonzentrum): Schlank & leicht: Betontextil-Bank von Martin Kleppe


(Quelle: NAPOLEON Möbelmanufaktur): Bequemer Hingucker: Napoleon-Clubsessel

Das Textil im hochfesten und wetterfesten Feinkornbeton ersetzt nach Mitteilung des in Dresden ansässigen Deutschen Zentrum Textilbeton korrosionsanfällige Stahlbewehrung und ermöglicht schwungvolle Formgebung und Gestaltung. Projektleiter Silvio Weiland, der als Geschäftsführer des TUDALIT®-Markenverbandes die Technologie und neue Produkte aus Textilbeton weltweit etabliert, kann sich den neuen Baustoff für Instandhaltung und Neubau nicht nur bei Gebäuden, an Tragwerken oder Brücken vorstellen. Durch freie Formbarkeit ließen sich sowohl Bauteile für Industrie- und Neubau herstellen als auch Objekte mit funktionalem und zugleich ästhetischem Anspruch gestalten.

Bauindustrie zurückhaltend
Allerdings stehen kostspielige Zertifizierungen wie auch die bauaufsichtliche Prüfung für den industriellen Breiteneinsatz teilweise noch aus, beispielsweise die Zulassung von Textilbeton für Verstärkungsverfahren. Beim Transfer der Forschungsergebnisse in den Markt einschließlich der Übernahme von Zertifizierungskosten verhalte sich die Bauindustrie eher zurückhaltend. Umso wertvoller ist das Engagement der Unternehmen im TUDALIT Markenverband, sagt Weiland. Das Forschungskuratorium Textil e. V., das die Textilforschung in den angeschlossenen 16 deutschen Instituten koordiniert, spricht von einem „schwerwiegenden“ Transferproblem. Ein originär in Deutschland und mit öffentlichen Fördermitteln entwickelter Hochfest-und Leichtbauwerkstoff, der sich für den Einsatz weit über das Bauwesen hinaus empfiehlt, komme bisher nur punktuell in Demonstrationsanwendungen zur Anwendung, bilanziert Geschäftsführer Dr. Klaus Jansen. „Obwohl die TU Dresden und die RWTH Aachen ausgezeichnete Vorarbeiten in Produkt und Technologie geleistet haben, können wir nach rund 20 Jahren Textilbeton und verlockender Materialeigenschaften immer noch nicht vom eigentlichen Durchbruch des Materials sprechen.“
Textil revolutioniert Beton
Das Textilbetonzentrum verweist in diesem Zusammenhang auf repräsentative Einzelfall-Lösungen, so auf die Textilbeton-Brücken in Oschatz und Kempten. Inzwischen nimmt die Forschung Kurs auf multifunktionale Bauelemente, beispielsweise Fassadenplatten mit Zwischendämmung oder auch Solartechnik. Ein erstes Fassadensystem mit textiler Bewehrung an einem Institutsgebäude in Aachen feiert inzwischen sein Einjähriges. Bei den über 500 Quadratmeter textiler Fassadenplatten konnten im Vergleich zur traditionellen Bauweise 80 Prozent Beton eingespart werden. Greifbar wird auch die Möglichkeit, mit dem neuen Material neuartige Flächenheizungen, beispielsweise für U-Bahnen, herzustellen. Das Motto „Textil revolutioniert Beton“ lässt sich am besten beim Interieur nachweisen. Erstmalig seien die Herstellung dünnwandiger Betonelemente und Hohlkörper mit Wandstärken von nur zwei mm möglich. Am Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik der TU Dresden wurde gar ein transluzenter, also lichtdurchlässiger, Textilbeton entwickelt.
Möbel für Inhouse und Outdoor
Möbeldesigner wie Martin Kleppe aus Düsseldorf (Halbkugeltisch mit jeweils knapp 8 kg leichten Schalensitzen bzw. Sitzbank mit einer Bauteildicke von 10 mm)) und die aktuelle in Aussicht gestellte Betonsessel-Produktreihe der NAPOLEON Möbelmanufaktur aus Dresden wollen mit unikaten Sitzelementen aus Textilbeton den Alltag erobern. Einen besonderen Reiz gewinnt der Hightech-Werkstoff im Betonkleid in Verbindung mit traditionellen Materialien wie Holz, Glas, Naturstein oder Metall und solchen Methoden der Oberflächenveredelung wie Schleifen, Polieren, Imprägnieren und Wachsen. Damit werden z. B. Möbel nicht nur für den Privatbereich attraktiv und für Inhouse bzw. Outdoor alltagstauglich. Vor diesem Hintergrund kündigte Manufakturmitbegründer Lars Schmieder eine zweite Produktlinie an: Outdoor-Möbel für die Stadt- und Parkmöblierung.
Kontakt:
Dr. Klaus Jansen, Tel: 030-726 22 040, www.textilforschung.de
Silvio Weiland, Tel: 0351-463 36 344, www.textilbetonzentrum.de

Nicole Lehwald | Inno Media
Weitere Informationen:
http://www.tudalit.de
http://www.napoleon-moebel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie