Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues von Tisch & Stuhl - Textilbeton erobert nach Brücken und Fassaden den Freizeitbereich

09.09.2010
Ein neuer Hightech-Werkstoff soll demnächst in der Stadtmöblierung und in Gärten Einzug halten: Textilbeton. Das vergleichsweise leichte Verbundmaterial, das bei ersten Brücken und Fassaden in Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg und NRW eingesetzt wird, ist im Fall von Tisch, Stuhl & Bank nur wenige Millimeter dick.

Das Prinzip, bei dem Gelege aus Glas- oder Carbonfasern als alternative Betonbewehrung genutzt werden geht vor allem auf vielfältige Vorarbeiten in Chemnitz und zwei universitären Sonderforschungsbereichen in Dresden und Aachen zurück. Ein von Produktdesignern und Architekten gegründetes Start up aus Dresden will ab Herbst 2010 erstmals formschöne Sitzmöbel aus Textilbeton in Kleinserie anbieten. Damit soll der revolutionäre Baustoff im wahrsten Wortsinne salonfähig werden.


(Quelle: Textilbetonzentrum): Schlank & leicht: Betontextil-Bank von Martin Kleppe


(Quelle: NAPOLEON Möbelmanufaktur): Bequemer Hingucker: Napoleon-Clubsessel

Das Textil im hochfesten und wetterfesten Feinkornbeton ersetzt nach Mitteilung des in Dresden ansässigen Deutschen Zentrum Textilbeton korrosionsanfällige Stahlbewehrung und ermöglicht schwungvolle Formgebung und Gestaltung. Projektleiter Silvio Weiland, der als Geschäftsführer des TUDALIT®-Markenverbandes die Technologie und neue Produkte aus Textilbeton weltweit etabliert, kann sich den neuen Baustoff für Instandhaltung und Neubau nicht nur bei Gebäuden, an Tragwerken oder Brücken vorstellen. Durch freie Formbarkeit ließen sich sowohl Bauteile für Industrie- und Neubau herstellen als auch Objekte mit funktionalem und zugleich ästhetischem Anspruch gestalten.

Bauindustrie zurückhaltend
Allerdings stehen kostspielige Zertifizierungen wie auch die bauaufsichtliche Prüfung für den industriellen Breiteneinsatz teilweise noch aus, beispielsweise die Zulassung von Textilbeton für Verstärkungsverfahren. Beim Transfer der Forschungsergebnisse in den Markt einschließlich der Übernahme von Zertifizierungskosten verhalte sich die Bauindustrie eher zurückhaltend. Umso wertvoller ist das Engagement der Unternehmen im TUDALIT Markenverband, sagt Weiland. Das Forschungskuratorium Textil e. V., das die Textilforschung in den angeschlossenen 16 deutschen Instituten koordiniert, spricht von einem „schwerwiegenden“ Transferproblem. Ein originär in Deutschland und mit öffentlichen Fördermitteln entwickelter Hochfest-und Leichtbauwerkstoff, der sich für den Einsatz weit über das Bauwesen hinaus empfiehlt, komme bisher nur punktuell in Demonstrationsanwendungen zur Anwendung, bilanziert Geschäftsführer Dr. Klaus Jansen. „Obwohl die TU Dresden und die RWTH Aachen ausgezeichnete Vorarbeiten in Produkt und Technologie geleistet haben, können wir nach rund 20 Jahren Textilbeton und verlockender Materialeigenschaften immer noch nicht vom eigentlichen Durchbruch des Materials sprechen.“
Textil revolutioniert Beton
Das Textilbetonzentrum verweist in diesem Zusammenhang auf repräsentative Einzelfall-Lösungen, so auf die Textilbeton-Brücken in Oschatz und Kempten. Inzwischen nimmt die Forschung Kurs auf multifunktionale Bauelemente, beispielsweise Fassadenplatten mit Zwischendämmung oder auch Solartechnik. Ein erstes Fassadensystem mit textiler Bewehrung an einem Institutsgebäude in Aachen feiert inzwischen sein Einjähriges. Bei den über 500 Quadratmeter textiler Fassadenplatten konnten im Vergleich zur traditionellen Bauweise 80 Prozent Beton eingespart werden. Greifbar wird auch die Möglichkeit, mit dem neuen Material neuartige Flächenheizungen, beispielsweise für U-Bahnen, herzustellen. Das Motto „Textil revolutioniert Beton“ lässt sich am besten beim Interieur nachweisen. Erstmalig seien die Herstellung dünnwandiger Betonelemente und Hohlkörper mit Wandstärken von nur zwei mm möglich. Am Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik der TU Dresden wurde gar ein transluzenter, also lichtdurchlässiger, Textilbeton entwickelt.
Möbel für Inhouse und Outdoor
Möbeldesigner wie Martin Kleppe aus Düsseldorf (Halbkugeltisch mit jeweils knapp 8 kg leichten Schalensitzen bzw. Sitzbank mit einer Bauteildicke von 10 mm)) und die aktuelle in Aussicht gestellte Betonsessel-Produktreihe der NAPOLEON Möbelmanufaktur aus Dresden wollen mit unikaten Sitzelementen aus Textilbeton den Alltag erobern. Einen besonderen Reiz gewinnt der Hightech-Werkstoff im Betonkleid in Verbindung mit traditionellen Materialien wie Holz, Glas, Naturstein oder Metall und solchen Methoden der Oberflächenveredelung wie Schleifen, Polieren, Imprägnieren und Wachsen. Damit werden z. B. Möbel nicht nur für den Privatbereich attraktiv und für Inhouse bzw. Outdoor alltagstauglich. Vor diesem Hintergrund kündigte Manufakturmitbegründer Lars Schmieder eine zweite Produktlinie an: Outdoor-Möbel für die Stadt- und Parkmöblierung.
Kontakt:
Dr. Klaus Jansen, Tel: 030-726 22 040, www.textilforschung.de
Silvio Weiland, Tel: 0351-463 36 344, www.textilbetonzentrum.de

Nicole Lehwald | Inno Media
Weitere Informationen:
http://www.tudalit.de
http://www.napoleon-moebel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten