Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues DFG-Schwerpunktprogramm über die Entwicklung hochfester Gläser wird an der FAU koordiniert

10.05.2011
„Vitrum Flexile“ – ein unzerstörbares, flexibles Glas überbrachte der Legende nach um das Jahr 30 ein Glasmacher dem römischen Kaiser Tiberius.

Aus Angst, dass durch diesen neuen Werkstoff Gold, Silber und Bronze wertlos würden, ließ Tiberius die Werkstatt des Handwerkers zerstören und sein Wissen ging verloren. Tatsächlich hat der oft unterschätzte Werkstoff Glas in seiner langen Geschichte wie kaum ein anderer zu bedeutenden Entwicklungen beigetragen wie zu der von gasdichten und chemisch neutralen Gefäßen über Architektur, Automobil- und Beleuchtungstechnologien bis zu moderner Telekommunikation, Flachbildschirmen und Solarmodulen.

„Der nächste große Schritt mit kaum abschätzbarem Anwendungspotenzial wird sein, die enorme innere Festigkeit aller Glaswerkstoffe nutzbar zu machen“, sagt Prof. Dr.-Ing. Lothar Wondraczek von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), „Theoretisch gehören Gläser heute zu den festesten von Menschen herstellbaren Materialien überhaupt. Da ihre mechanischen Eigenschaften aber in großem Maße von der Beschaffenheit ihrer Oberfläche mitbestimmt werden, ist in der Praxis heute meist nur ein Bruchteil dieser intrinsischen Festigkeit erreichbar.“

In ihrer diesjährigen Frühjahrssitzung hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nun die Einrichtung 13 neuer Schwerpunktprogramme beschlossen, darunter das von Prof. Wondraczek koordinierte Programm „Topological Engineering of ultrastrong glasses“. Das Programm hat eine Laufzeit von sechs Jahren. Die Fördersumme beträgt in den ersten drei Jahren zunächst 5,1 Millionen Euro. Ziel der Wissenschaftler ist es, die grundlegenden strukturchemischen und topologischen Ursachen mechanischer Eigenschaften nichtkristalliner Materialien zu untersuchen und daraus Strategien zur Entwicklung hochfester Gläser abzuleiten. Die Arbeiten sollen die Basis für eine Vielzahl neuer Anwendungen bilden, von flexiblen Displays und Solarmodulen zu hochfesten Telekommunikationsfasern, Verbundwerkstoffen und architektonischen Elementen. Im Laufe dieses Jahres wird eine Ausschreibung der DFG erfolgen, bei der sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen aus ganz Deutschland beteiligen können.

„Die Initiative soll erstmals Forscher aus verschiedenen Bereichen der Materialwissenschaften, Festkörperphysik und -chemie zusammenbringen, um gemeinsam einen konzeptionellen Durchbruch im Verständnis und gezielten Design der mechanischen Eigenschaften strukturell ungeordneter Festkörper zu erreichen. Dazu sollen Strukturparameter metallischer und konventioneller anorganischer Gläser auf verschiedenen Längenskalen mit dem Materialverhalten unter mechanischer Belastung korreliert werden“, fasst Prof. Wondraczek den Grundgedanken des Schwerpunktprogrammes zusammen.

Stellvertretender Sprecher des Programms ist Prof. Dr. Joachim Deubener (Technische Universität Clausthal). Weitere Mitglieder des Leitungsteams sind Prof. Dr. Jürgen Eckert (Leibniz Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden), PD Dr. Jürgen Horbach (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Köln), Prof. Dr. Gerhard Sextl (Fraunhofer Institut für Silicatchemie, Würzburg) sowie Prof. Dr. Tanguy Rouxel (Universität Rennes 1, Rennes, Frankreich).

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Mehr Informationen:
Prof. Dr. Lothar Wondraczek
Tel.: 09131/85-27553
lothar.wondraczek@ww.uni-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.glass.tf.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit