Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues DFG-Schwerpunktprogramm über die Entwicklung hochfester Gläser wird an der FAU koordiniert

10.05.2011
„Vitrum Flexile“ – ein unzerstörbares, flexibles Glas überbrachte der Legende nach um das Jahr 30 ein Glasmacher dem römischen Kaiser Tiberius.

Aus Angst, dass durch diesen neuen Werkstoff Gold, Silber und Bronze wertlos würden, ließ Tiberius die Werkstatt des Handwerkers zerstören und sein Wissen ging verloren. Tatsächlich hat der oft unterschätzte Werkstoff Glas in seiner langen Geschichte wie kaum ein anderer zu bedeutenden Entwicklungen beigetragen wie zu der von gasdichten und chemisch neutralen Gefäßen über Architektur, Automobil- und Beleuchtungstechnologien bis zu moderner Telekommunikation, Flachbildschirmen und Solarmodulen.

„Der nächste große Schritt mit kaum abschätzbarem Anwendungspotenzial wird sein, die enorme innere Festigkeit aller Glaswerkstoffe nutzbar zu machen“, sagt Prof. Dr.-Ing. Lothar Wondraczek von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), „Theoretisch gehören Gläser heute zu den festesten von Menschen herstellbaren Materialien überhaupt. Da ihre mechanischen Eigenschaften aber in großem Maße von der Beschaffenheit ihrer Oberfläche mitbestimmt werden, ist in der Praxis heute meist nur ein Bruchteil dieser intrinsischen Festigkeit erreichbar.“

In ihrer diesjährigen Frühjahrssitzung hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nun die Einrichtung 13 neuer Schwerpunktprogramme beschlossen, darunter das von Prof. Wondraczek koordinierte Programm „Topological Engineering of ultrastrong glasses“. Das Programm hat eine Laufzeit von sechs Jahren. Die Fördersumme beträgt in den ersten drei Jahren zunächst 5,1 Millionen Euro. Ziel der Wissenschaftler ist es, die grundlegenden strukturchemischen und topologischen Ursachen mechanischer Eigenschaften nichtkristalliner Materialien zu untersuchen und daraus Strategien zur Entwicklung hochfester Gläser abzuleiten. Die Arbeiten sollen die Basis für eine Vielzahl neuer Anwendungen bilden, von flexiblen Displays und Solarmodulen zu hochfesten Telekommunikationsfasern, Verbundwerkstoffen und architektonischen Elementen. Im Laufe dieses Jahres wird eine Ausschreibung der DFG erfolgen, bei der sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen aus ganz Deutschland beteiligen können.

„Die Initiative soll erstmals Forscher aus verschiedenen Bereichen der Materialwissenschaften, Festkörperphysik und -chemie zusammenbringen, um gemeinsam einen konzeptionellen Durchbruch im Verständnis und gezielten Design der mechanischen Eigenschaften strukturell ungeordneter Festkörper zu erreichen. Dazu sollen Strukturparameter metallischer und konventioneller anorganischer Gläser auf verschiedenen Längenskalen mit dem Materialverhalten unter mechanischer Belastung korreliert werden“, fasst Prof. Wondraczek den Grundgedanken des Schwerpunktprogrammes zusammen.

Stellvertretender Sprecher des Programms ist Prof. Dr. Joachim Deubener (Technische Universität Clausthal). Weitere Mitglieder des Leitungsteams sind Prof. Dr. Jürgen Eckert (Leibniz Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden), PD Dr. Jürgen Horbach (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Köln), Prof. Dr. Gerhard Sextl (Fraunhofer Institut für Silicatchemie, Würzburg) sowie Prof. Dr. Tanguy Rouxel (Universität Rennes 1, Rennes, Frankreich).

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Mehr Informationen:
Prof. Dr. Lothar Wondraczek
Tel.: 09131/85-27553
lothar.wondraczek@ww.uni-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.glass.tf.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten