Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Quantenzustand in Meta-Zinnober entdeckt

14.06.2011
Forscher der Universität Marseille und des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden schlagen ein neues Leitermaterial für elektronische Geräte vor, die mit wenig Strom auskommen. Das Besondere: Der Strom fließt nur auf der Kristalloberfläche und nicht durch deren Inneres.

Nach Berechnungen theoretischer Physiker weist das natürliche Mineral Meta-Zinnober einen exotischen Quantenzustand auf, der bewirkt, dass der elektrische Strom auf der Oberfläche der Meta-Zinnober-Kristalle ohne Verluste fließt.


Meta-Zinnober
Foto: Lou Perrloff, Photo-Atlas of Minerals

Ein Forscherteam aus Marseille und Dresden hat entdeckt, dass diese Form des Quecksilber-Sulfids ein sogenannter topologischer Isolator ist. Dabei handelt es sich um Materialien, die gleichzeitig als Isolatoren und als elektrische Leiter agieren können. Während im Inneren der Kristalle kein Strom fließt, sind die Kristalloberflächen elektrisch leitend.

Bei diesem kanalisierten Stromfluss gibt es kaum Streuungen am Atomgitter, so dass der elektrische Widerstand und damit der Energieverlust sehr klein sind. Topologische Isolatoren sind derzeit ein heißes Eisen der Materialphysik. Bisher wurden etwa zehn Materialien identifiziert, die diese interessante Eigenschaft aufweisen.

Das nun hinzu gekommene Quecksilber-Sulfid hat in dieser Materialfamilie noch eine besondere Eigenschaft: An seiner Oberfläche bilden sich spontan parallele Kanäle, die den Strom leiten. Innerhalb dieser Kanäle fließt der Strom fast ungehindert, während ein Stromfluss von Kanal zu Kanal so gut wie ausgeschlossen ist. Auf diese Weise stellt die Oberfläche dieser Kristalle ein System paralleler elektrischer Drähte dar.

„Interessanter Weise ist Quecksilber-Sulfid den Menschen seit alters her bekannt und namensgebend für den Farbton Zinnoberrot.” sagt Prof. Jeroen van den Brink vom IFW Dresden, „Die Römer kannten das leuchtend orange-rote Mineral als Zinnober; im Mittelalter nannte man es Vermilion. Wir haben es hier mit der etwas unscheinbareren grau-schwarzen Variante dieses Stoffs zu tun, dem Meta-Zinnober. Es ist zwar nicht so auffällig in der Farbe, aber in sich birgt es einen faszinierenden neuen Quantenzustand.“

Die Elektronen, die sich durch die Kanäle an der Kristalloberfläche des Meta-Zinnobers bewegen, haben – wie alle Elektronen - nicht nur eine elektrische Ladung sondern auch ein magnetisches Moment, den sogenannten Spin, einen inneren Drehsinn.

In einem normalen elektrischen Leiter, beispielsweise aus Kupfer, zeigen die Spins in ganz unterschiedliche Richtungen. Anders beim Meta-Zinnober. Hier haben die Spins aller Elektronen, die sich in einer bestimmten Richtung bewegen auch exakt dieselbe Ausrichtung. Elektronen, die sich in entgegen gesetzter Richtung bewegen, haben die entgegen gesetzte Spinorientierung.

Die Kopplung der Spinausrichtung an die Bewegungsrichtung der Elektronen führt dazu, dass gleichzeitig mit dem Strom von Ladung auch ein reiner Spinstrom fließt. Das ist ein vielversprechender Effekt für die Spintronik, eine gerade im Entstehen begriffene neue Technologie der Informationsverarbeitung. Dabei werden elektronische Bauelemente entwickelt, die beide Eigenschaften der Elektronen nutzen, die Ladung und den Spin.

Die übliche Streuung kann zwar die Richtung des Elektronenflusses verändern, nicht aber den Spin in die entgegen gesetzte Richtung kippen. Im Meta-Zinnober ist eine Änderung der Bewegungsrichtung der Elektronen grundsätzlich mit einer Umorientierung ihres Spins verbunden. Das führt dazu, dass die normale Streuung und der damit verbundene Energieverlust unterdrückt werden. So können Elektronen entlang der Kristalloberfläche fließen, ohne gestreut zu werden. Das macht topologische Isolatoren sehr interessant für künftige Transistoren, Speicher und Magnetsensoren, die energieeffizient und verlustarm funktionieren müssen.

„Einige experimentelle Gruppen arbeiten bereits an der Untersuchung des Meta-Zinnobers.“ sagt Prof. Dr. Bernd Büchner vom IFW Dresden „Das Problem ist, dass der Stromfluss im Inneren der Quecksilber-Sulfid-Kristalle nur dann hinreichend unterdrückt wird, wenn die Kristalle wirklich rein genug sind. Der subtile Oberflächeneffekt wird durch Verunreinigungen zunichte gemacht. Deshalb hat das kontrollierte Kristallwachstum dieser Substanz ohne Verunreinigungen oder Defekte die oberste Priorität.“

Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Physical Review Letters erschienen:
F. Virot, R. Hayn, M. Richter and J. van den Brink, “Metacinnabar (beta-HgS): a strong 3D topological insulator with highly anisotropic surface states”. PRL 106, 237001 (2011).

DOI: 10.1103/PhysRevLett.106.237001

Kontakt:
Prof. Dr. Jeroen van den Brink
j.van-den-brink@ifw-dresden.de
Tel. 0351 4659 400
Dr. Manuel Richter
m.richter@ifw-dresden.de
Tel. 0351 4659 360
Dr. Carola Langer
Öffentlichkeitsarbeit:
c.langer@ifw-dresden.de
Tel.: 0351 4659 234

Dr. Carola Langer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de/institutes/itf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten