Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer DuPont™ Teflon® PFA-Typ für noch leistungsfähigere Elektronik- und Kabelanwendungen

11.05.2011
Weiter verbesserte elektrische und mechanische Eigenschaften zur Isolierung komplexer Elektronikbauteile

Teflon® PFA 416HP ist ein neuer PFA-Typ (PFA = Perfluoralkoxylalkan) von DuPont Fluoropolymer Solutions zur Isolierung von Drähten, Kabeln und komplexen Elektronikbauteilen. Besonderes Merkmal ist die sehr gute Fließfähigkeit der Schmelze bei zugleich hoher Dauerbiegefestigkeit (gemessen nach der MIT-Flex-Life-Methode).


Foto: DuPont
Während Standard-PFA-Typen mit einer Schmelzeviskosität (MFR) von 40 g/10 min auf der blauen bzw. roten Linie lägen, bietet das neue Teflon® PFA 416 HP (in pink) mit einem MIT-Flex-Life-Wert von ca. 4000 Zyklen bis zum Versagen eine vergleichsweise hohe Dauerbiegefestigkeit.

Diese Eigenschaften bieten Herstellern von Koaxialkabeln, Halbleiter- und Elektronikbauteilen die Möglichkeit, eine höhere Effizienz beim Ummanteln ultradünner Drähte und beim Spritzgießen filigraner, komplex geformter und dünnwandiger Teile zu erreichen als bei Verwendung anderer Fluorkunststoffe.

DuPont™ Teflon® PFA 416HP besitzt die vorteilhaften Eigenschaften von Polytetrafluorethylen (PTFE), wie sehr hohe thermische Beständigkeit und sehr gute dielektrische Eigenschaften, und kombiniert diese mit einer sehr hohen Fließfähigkeit der Schmelze. Damit lassen sich nahezu transparente Ummantelungen für sehr dünne Kabel fertigen, z. B. für Mobiltelefone, Sensoren in der Medizintechnik, Mikro-Koaxialkabel und Antennen für Drahtlos-Anwendungen wie Headsets, Laptops und Smartphones. Darüber hinaus bietet der neue PFA-Typ eine außerordentlich hohe chemische Beständigkeit, eine sehr hohe Spannungsrissbeständigkeit und eine gute Verarbeitbarkeit beim Spritzgießen.

Dazu Jacob Lahijani, Senior Technical Consultant bei DuPont Fluoropolymer Solutions: „Mit seiner herausragenden Eigenschaftskombination bietet das neue Teflon® PFA 416HP noch mehr Möglichkeiten für die Fertigung ultradünner Kabel und Leiter mit höchster Biegsamkeit und hoher thermischer Beständigkeit.

Werkstoffe mit ultrahoher Temperaturbeständigkeit ermöglichen eine extrem dünne, fast transparente Beschichtung von Elektronikbauteilen, die den hohen Temperaturen beim Löten Stand hält. Dank der verbesserten Fließfähigkeit der Schmelze erweitert dieser Werkstoff auch die Möglichkeiten beim Spritzgießen filigraner und komplex geformter Bauteile.“

DuPont™ Teflon® PFA 416HP eignet sich besonders für Anwendungen wie Antennen für drahtlose Elektronikgeräte, Kabel für medizinische Messfühler, Mikro-HDMI-Kabel, die interne Verkabelung von Elektronikgeräten und andere Einsatzgebiete, bei denen eine hohe Fließfähigkeit der Schmelze sowie hohe Spannungsrissbeständigkeit erforderlich sind.

Weitere Produktinformationen und Beispiele für den Einsatz von PFA unter www.dupont.com/416HP.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren, das Bauwesen und erneuerbare Energien. Weitere Informationen im Internet unter www.teflon.com.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport. Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Teflon® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
Fax: +49 (0) 6102 18-1318
Mobil: +49 (0) 170 915 8742
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen