Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuen Materialien das "Fühlen" beibringen

29.04.2009
Neue wissenschaftliche Einrichtung "Integrated Solutions in Sensorial Structure Engineering" der Universität Bremen wird am 6. Mai offiziell eröffnet.

Ohne neue Werkstoffe gibt es keine Innovationen. Neue Werkstoffe erfordern Ansätze, die über die klassische Materialwissenschaft hinausgehen. Das haben Wissenschaftler der Universität Bremen erkannt und die Bremer Politik unterstützt die Forscher.

Insgesamt acht Institute der Fachbereiche Produktionstechnik, Physik/Elektrotechnik und Mathematik/Informatik der Universität Bremen haben sich zusammengetan, um technischen Komponenten das Fühlen beizubringen. Sie bilden den Kern der neu gegründeten Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung (ZWE) "Integrated Solutions in Sensorial Structure Engineering" (ISIS) der Universität.

Der Forschungsansatz der neuen Einrichtung ist der Natur abgeschaut. Diese betreibt etwa in Knochen Strukturoptimierung und erzielt damit hohe Widerstandsfähigkeit bei geringem Gewicht. Die biologische Lösung hat allerdings einen Haken: Sie kann nur andauernde Belastungen einbeziehen. Der menschliche Konstrukteur seinerseits kann bei der Bauteildimensionierung nur eine begrenzte Zahl von Belastungen vordefinieren. Die Folge ist klar: Außergewöhnliche Ereignisse - im technischen Sinne etwa Missbrauchsfälle oder nicht vorhergesehene Betriebszustände - werden nicht berücksichtigt. In der unbelebten Welt behilft man sich mit Sicherheitsfaktoren, im Betrieb mit regelmäßiger Wartung, die von Fall zu Fall Reparatur oder Austausch nach sich zieht. Sicherheitsfaktoren erhöhen aber das Bauteilgewicht, Wartung ist kostspielig.

Lässt sich das Prinzip der Nerven als "Alarmsensoren" auf die technische Welt übertragen?

Die Natur verfolgt dagegen eine Vermeidungsstrategie: Kritische Belastungen werden erkannt. Bewusste, vielfach aber gerade unbewusste, reflexartige Reaktionen steuern ihnen entgegen. Der Knochen verfügt eben nicht nur über eine optimierte Struktur. Er ist darüber hinaus mit einer Knochenhaut bedeckt, in der Nerven als Drucksensoren agieren. Die aufgenommenen Informationen werden ausgewertet, eine geeignete Reaktion eingeleitet. Der sprichwörtliche Tritt vor das Schienbein wird dadurch nicht angenehmer, aber ungefährlicher. Kommt es dennoch zu einer Verletzung, verfügt die natürliche Struktur über die Fähigkeit zur Heilung.

Übertragen auf die technische Welt kommt dieses Beispiel einer kontinuierlichen Strukturüberwachung gleich. Diese erfordert zuverlässige Sensoren in ausreichender Anzahl. Sie benötigt Werkstoffe, die die geforderten sensorischen Effekte zeigen, und Fertigungsverfahren, um sie herzustellen und in die zu überwachende Struktur zu integrieren. Diese Integration stellt bereits einen Fortschritt gegenüber dem Stand der Technik dar. Die Vision der ZWE ISIS geht weiter: Sensorische Materialien sollen den Unterschied zwischen Struktur- und Funktionswerkstoff verschwimmen lassen.

Für eine Technologie der Sinne

Das Anwendungspotenzial einer solchen Materialklasse ist immens. Die Knochenhaut kann gedanklich direkt auf das Gebiet der Robotik übertragen werden, wo sie zum Schutz des Geräts selbst, aber auch zur Sicherheit seiner Bediener beitragen kann. Strukturüberwachung ist ein zentrales Thema in der Luftfahrtbranche. Hier wie im Bereich Windenergie kann eine systematische Wartung massiv Kosten einsparen: Ein Flugzeug am Boden verdient keinen Cent. Für Implantate werden die Vorteile einer permanenten Kontrolle über Belastung und Bauteilzustand noch plastischer - hier sind Probleme gleichbedeutend mit einem chirurgischen Eingriff.

Um die an den Beispielen erläuterte Problematik zu lösen, bedarf es also einer Technologie, Sensoren herzustellen, sie mit Energie zu versorgen, die von ihnen bereitgestellten Informationen zu analysieren und zu bewerten und auf dieser Basis eine Entscheidung zu treffen. Diese Fähigkeiten müssen in Bauteile integriert werden, die sich zuverlässig und wirtschaftlich herstellen lassen. Dies erfordert Fortschritte auf dem Gebiet der Materialwissenschaften, der Fertigungstechnologien, der Informationstechnologie und künstlichen Intelligenz, der Simulation intelligenter Strukturen und nicht zuletzt die Zusammenführung und Verknüpfung all dieser Kompetenzen - zur Entwicklung einer Technologie der Sinne beizutragen, hat sich die ZWE ISIS der Universität Bremen zur Aufgabe gestellt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
ZWE "Integrated Solutions in Sensorial Structure Engineering"
Dr.-Ing. Dirk Lehmhus
Tel. 0421 2246 215
E-Mail: dl@ifam.fraunhofer.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifam.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen
23.10.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen
23.10.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie