Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuen Materialien das "Fühlen" beibringen

29.04.2009
Neue wissenschaftliche Einrichtung "Integrated Solutions in Sensorial Structure Engineering" der Universität Bremen wird am 6. Mai offiziell eröffnet.

Ohne neue Werkstoffe gibt es keine Innovationen. Neue Werkstoffe erfordern Ansätze, die über die klassische Materialwissenschaft hinausgehen. Das haben Wissenschaftler der Universität Bremen erkannt und die Bremer Politik unterstützt die Forscher.

Insgesamt acht Institute der Fachbereiche Produktionstechnik, Physik/Elektrotechnik und Mathematik/Informatik der Universität Bremen haben sich zusammengetan, um technischen Komponenten das Fühlen beizubringen. Sie bilden den Kern der neu gegründeten Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung (ZWE) "Integrated Solutions in Sensorial Structure Engineering" (ISIS) der Universität.

Der Forschungsansatz der neuen Einrichtung ist der Natur abgeschaut. Diese betreibt etwa in Knochen Strukturoptimierung und erzielt damit hohe Widerstandsfähigkeit bei geringem Gewicht. Die biologische Lösung hat allerdings einen Haken: Sie kann nur andauernde Belastungen einbeziehen. Der menschliche Konstrukteur seinerseits kann bei der Bauteildimensionierung nur eine begrenzte Zahl von Belastungen vordefinieren. Die Folge ist klar: Außergewöhnliche Ereignisse - im technischen Sinne etwa Missbrauchsfälle oder nicht vorhergesehene Betriebszustände - werden nicht berücksichtigt. In der unbelebten Welt behilft man sich mit Sicherheitsfaktoren, im Betrieb mit regelmäßiger Wartung, die von Fall zu Fall Reparatur oder Austausch nach sich zieht. Sicherheitsfaktoren erhöhen aber das Bauteilgewicht, Wartung ist kostspielig.

Lässt sich das Prinzip der Nerven als "Alarmsensoren" auf die technische Welt übertragen?

Die Natur verfolgt dagegen eine Vermeidungsstrategie: Kritische Belastungen werden erkannt. Bewusste, vielfach aber gerade unbewusste, reflexartige Reaktionen steuern ihnen entgegen. Der Knochen verfügt eben nicht nur über eine optimierte Struktur. Er ist darüber hinaus mit einer Knochenhaut bedeckt, in der Nerven als Drucksensoren agieren. Die aufgenommenen Informationen werden ausgewertet, eine geeignete Reaktion eingeleitet. Der sprichwörtliche Tritt vor das Schienbein wird dadurch nicht angenehmer, aber ungefährlicher. Kommt es dennoch zu einer Verletzung, verfügt die natürliche Struktur über die Fähigkeit zur Heilung.

Übertragen auf die technische Welt kommt dieses Beispiel einer kontinuierlichen Strukturüberwachung gleich. Diese erfordert zuverlässige Sensoren in ausreichender Anzahl. Sie benötigt Werkstoffe, die die geforderten sensorischen Effekte zeigen, und Fertigungsverfahren, um sie herzustellen und in die zu überwachende Struktur zu integrieren. Diese Integration stellt bereits einen Fortschritt gegenüber dem Stand der Technik dar. Die Vision der ZWE ISIS geht weiter: Sensorische Materialien sollen den Unterschied zwischen Struktur- und Funktionswerkstoff verschwimmen lassen.

Für eine Technologie der Sinne

Das Anwendungspotenzial einer solchen Materialklasse ist immens. Die Knochenhaut kann gedanklich direkt auf das Gebiet der Robotik übertragen werden, wo sie zum Schutz des Geräts selbst, aber auch zur Sicherheit seiner Bediener beitragen kann. Strukturüberwachung ist ein zentrales Thema in der Luftfahrtbranche. Hier wie im Bereich Windenergie kann eine systematische Wartung massiv Kosten einsparen: Ein Flugzeug am Boden verdient keinen Cent. Für Implantate werden die Vorteile einer permanenten Kontrolle über Belastung und Bauteilzustand noch plastischer - hier sind Probleme gleichbedeutend mit einem chirurgischen Eingriff.

Um die an den Beispielen erläuterte Problematik zu lösen, bedarf es also einer Technologie, Sensoren herzustellen, sie mit Energie zu versorgen, die von ihnen bereitgestellten Informationen zu analysieren und zu bewerten und auf dieser Basis eine Entscheidung zu treffen. Diese Fähigkeiten müssen in Bauteile integriert werden, die sich zuverlässig und wirtschaftlich herstellen lassen. Dies erfordert Fortschritte auf dem Gebiet der Materialwissenschaften, der Fertigungstechnologien, der Informationstechnologie und künstlichen Intelligenz, der Simulation intelligenter Strukturen und nicht zuletzt die Zusammenführung und Verknüpfung all dieser Kompetenzen - zur Entwicklung einer Technologie der Sinne beizutragen, hat sich die ZWE ISIS der Universität Bremen zur Aufgabe gestellt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
ZWE "Integrated Solutions in Sensorial Structure Engineering"
Dr.-Ing. Dirk Lehmhus
Tel. 0421 2246 215
E-Mail: dl@ifam.fraunhofer.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifam.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue „Arbeitskluft“ für Polizei und Feuerwehr soll Einsätze und Umwelt schützen
23.01.2018 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht Komplexe Parkettmuster, außergewöhnliche Materialien
23.01.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics