Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neuen DuPont™ Vespel® SCP-5009 Halbzeuge bieten ein erhöhtes Leistungsniveau bei technischen Kunststoffen

11.07.2011
Mit den neuen Vespel® SCP-5009 Polyimid-Halbzeugen hebt DuPont die Leistung technischer Kunststoffe auf ein neues Niveau. Dieses jüngste Mitglied der Vespel® SCP-Familie ist für langlebige Dichtungs- und Lageranwendungen entwickelt worden.

Vespel® SCP-5009 Halbzeuge werden speziell für ungeschmierte und hoch verschleißbeanspruchte Teilen eingesetzt, die auch eine herausragenden Temperatur- und Druckbeständigkeit aufweisen müssen. Zu ihren Anwendungsbereichen gehören Analysengeräte, medizintechnische Geräte, Teile für die Luft- und Raumfahrt und die Energieerzeugung, wo sie dank ihrer leichten Verarbeitbarkeit und ihres sehr guten Eigenschaftsprofils auch Metalle substituieren können.


Foto: DuPont
Aus DuPont™ Vespel® SCP-5009 Halbzeugen maschinell bearbeitete Bauteile bieten ein erhöhtes Leistungsniveau bei technischen Kunststoffen. So erreichen zum Beispiel Rotordichtungen aus diesem Material, die in Analysengeräten zur Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) eingesetzt werden und dort hohen Temperaturen, unterschiedlichen Lösemitteln und Drücken über 1380 bar ausgesetzt sind, eine signifikant längere Lebensdauer als entsprechende Dichtungen aus herkömmlichen Kunststoffen.

Dazu Colleen Carson, Global Marketing Manager – DuPont™ Vespel® Halbzeuge: „Erste Kundenanwendungen zeigen bereits das breite Einsatzspektrum der Vespel® SCP-5009 Halbzeuge in unterschiedlichen Branchen und Dichtungsanwendungen. Ein Beispiel ist eine Rotordichtung für ein Analysengerät zur Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC). Während herkömmliche technische Kunststoffe in dieser Anwendung nach Angaben des Herstellers auf Grund der Temperaturwechselbeanspruchung bei hohen Temperaturen und unter hohem Druck in kurzer Zeit abgebaut haben, erweisen sich Vespel® SCP-5009 Halbzeuge als sehr effizient in dieser anspruchsvollen Anwendung. Die daraus hergestellten Dichtungen erfüllen ihre Aufgabe zuverlässig bei engen Toleranzen in Gegenwart aggressiver Lösemittel und bei Drücken über 1380 bar und tragen so zu einer gesteigerten Effizienz des Gerätes bei. Wir gehen davon aus, dass Konstrukteure, Zulieferer und Hersteller zunehmend Vespel® SCP-5009 Halbzeuge für Dichtungen, Ventile, Lager, Büchsen und andere Komponenten spezifizieren werden, um längere Laufzeiten, weniger Ausschuss, eine erhöhte Produktivität und Zuverlässigkeit sowie verringerte Wartungskosten zu erreichen.“

Vespel® SCP-5009 Halbzeuge ermöglichen die Entwicklung kostensparender, leistungsstarker Lösungen für viele anspruchsvolle Dichtungsanwendungen, denn sie verbinden Beständigkeit bei Temperaturen bis über 300 °C mit hoher Druck- und Zugfestigkeit, hoher chemischer Beständigkeit und niedrigem Reibwert. Diese Eigenschaften können deutlich höhere Verschleißfestigkeiten ermöglichen, die noch über denen geschmierter Metalle liegen. Zudem lassen sich bei der spanenden Bearbeitung von Vespel® SCP-5009 Rund- oder Vierkantprofilen problemlos ähnliche Toleranzen wie bei Metallen erreichen.

Das jüngste Mitglied der Vespel® SCP Halbzeugfamilie erweitert mit seiner erhöhten Festigkeit und Dimensionsstabilität die Anwendungsbreite nichtmetallischer Werkstoffe bei hohen Temperaturen, und zugleich bietet es deutliche Kosten-, Gewichts- und Leistungsvorteile gegenüber Metallen, Keramik und technischen Kunststoffen anderer Art. Weitere Informationen über Vespel® SCP-5009 Halbzeuge finden Sie unter http://Vespel.dupont.com.

Original DuPont™ Vespel® Halbzeuge

DuPont™ Vespel® Halbzeuge werden üblicherweise spanend zu Bauteilen verarbeitet, wobei die Kombination aus Verfahren, Abmessungen und Leistung maßgeblich über den Erfolg dieser Teile in einer Anwendung entscheidet. Deshalb ist unbedingt sicherzustellen, dass das jeweilige zur Verwendung vorgesehene Halbzeug von DuPont in genau den Abmessungen und der Zusammensetzung hergestellt wurde, die spezifiziert wurden, und dass es das Qualitätssiegel „Authentic DuPont™ Vespel® Shape“ trägt. Anwender, die ausschließlich solche original DuPont™ Vespel® Halbzeuge bei den offiziellen Distributoren von DuPont einkaufen, haben diese Sicherheit. Entsprechende Distributoren finden Sie unter http://www2.dupont.com/Vespel/en_US/sales_support/europe.html

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Vespel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PP-EU-2011-14
Redaktioneller Kontakt:
Nicole Savioz
Tel: +41 22 717 4042
Fax + 41 22 580 27 91
nicole.savioz@dupont.com

Nicole Savioz | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise