Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Werkstoffe für weniger Verschleiß

17.12.2009
Forscher der TU Chemnitz verbessern in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Verbundprojekt die Verschleißbeständigkeit von Werkstoffsystemen

Wenn Maschinen in Betrieb sind, kommt es zwischen ihren Bauteilen zu Reibung und damit zu Verschleiß - vor allem, wenn die Systeme nicht geschmiert sind. Diesen Verschleiß deutlich zu reduzieren, ist das Vorhaben eines Verbundprojektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), an dem Wissenschaftler des Instituts für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik der TU Chemnitz beteiligt sind.

Das Projekt zielt darauf, die Lebensdauer von Maschinen zu erhöhen - von Bau- und Agrarmaschinen über Motoren und Anlagen der Lebensmittelindustrie bis hin zu Bauteilen für die Luft- und Raumfahrt. Dadurch verringern sich zum einen die Kosten beim Betrieb der Anlagen, zum anderen können metallische Rohstoffe sparsamer und damit umweltschonender eingesetzt werden. Die DFG fördert das Verbundprojekt mit insgesamt 1,5 Millionen Euro für drei Jahre.

Im Zentrum stehen dabei die Weiterentwicklung und die Kombination neuer Verfahren - etwa des PTA-Schweißens, des Flamm- und Plasmaspritzens, des Heißisostatischen Pressens sowie des Plasmaelektrolytisches Oxidierens. Durch die Verarbeitung von hochlegierten Werkzeugstählen und Schichtwerkstoffen aus Pseudo- und Mehrphasenlegierungen wollen die Wissenschaftler optimale Verschleißeigenschaften bei komplexen Beanspruchungen erreichen. Das zunächst über Modellversuche ermittelte Verschleißverhalten soll wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zu den werkstoffabhängigen und mikrostrukturbedingten Werkstoff- und Verschleißreaktionen bei ungeschmierter Beanspruchung liefern. "Das Verbundprojekt weist eine hohe wissenschaftliche wie auch technologische Relevanz auf", sagt Prof. Dr. Bernhard Wielage, Inhaber der Professur Verbundwerkstoffe der TU Chemnitz.

Forschungspartner sind die Ruhr-Universität Bochum und die TU Clausthal. "Es ist ein Netzwerk aus komplementär wirkenden Partnern zur Entwicklung und Anwendung neuartiger Ingenieurwerkstoffe für Verschleißschutzanwendungen entstanden", schätzt Wielage ein. Die Forscher des Instituts für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik der TU Chemnitz bearbeiten zwei der insgesamt sechs Teilprojekte. Vor allem optimieren sie PTA-Werkstoffsysteme mittels thermischer Spritztechnik und erweitern deren Anwendungsspektrum. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf kostengünstigen, eisenbasierten Werkstoffen. Im zweiten Teilprojekt kombinieren sie die Verfahren der thermischen Spritztechnik und der Plasmaelektrolytischen Oxidation von Aluminiumwerkstoffen. Dabei entstehen hochverschleißfeste Aluminiumoxidkeramiken, die für verschiedene Substratwerkstoffe erprobt werden. "Durch diese Verfahrenskombination ergeben sich völlig neue Möglichkeiten zur Gestaltung dünnwandiger Bauteile für Leichtbaukonzepte", sagt Prof. Thomas Lampke, Leiter der Professur Oberflächentechnik und Funktionswerkstoffe an der TU Chemnitz, und ergänzt: "Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Verstehen von tribologischen Vorgängen unter Verwendung neuer Werkstoffe." Profitieren werden neben den Beschichtern und Anwendern auch Studierende, die in das Forschungsprojekt eingebunden sind und in werkstoffwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen von aktuellen Ergebnisse erfahren.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Bernhard Wielage und Prof. Dr. Thomas Lampke, Telefon 0371 531-36171, E-Mail info@wsk.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten