Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Qualität in der Lehre

06.06.2012
Materialwissenschaftler der Universität Jena erhalten Förderung für Modellierungspraktikum

Materialwissenschaften gelten als Bindeglied zwischen Chemie, Physik und Ingenieurswesen, da sie Erkenntnisse aus den drei Fachgebieten praktisch verwerten. Die Praxis allerdings findet zunehmend am Computer statt.


Simulationen, wie diese von der Materialstruktur einer Aluminiumlegierung, können die Materialwissenschaftler der Universität Jena während des neuen Praktikums durchführen.
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Denn Computersimulationen ergänzen und ersetzen zunehmend einen Teil der teuren und zeitaufwändigen Experimente. Im Studium der computergestützten Materialwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena nimmt dieser Bereich einen bedeutenden Raum ein.

Dank einer nun bewilligten Förderung in Höhe von 10.000 Euro vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI) kann das Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena (IMT) seinen Studentinnen und Studenten ganz neue Möglichkeiten in der Lehre bieten. Denn damit wollen die Materialwissenschaftler entsprechend notwendige Computertechnik und Software mitfinanzieren. „Mit der Unterstützung wollen wir ein Modellierungspraktikum anbieten, durch das unsere Studieninhalte hervorragend ergänzt werden können“, sagt Institutsdirektor Prof. Dr. Markus Rettenmayr. „Das Praktikum richtet sich vor allem an die Studierenden des Masterstudiengangs Werkstoffwissenschaft.“

Diese könnten sich dadurch mit den materialwissenschaftlichen Simulationsmethoden vertraut machen. „Mit einer neuen technischen Ausrüstung ist es unseren Studentinnen und Studenten jetzt möglich, praxisbezogene Aufgabenstellungen auf dem Stand der Forschung zu bearbeiten und eigenständige Computersimulationen durchzuführen“, erklärt Prof. Dr. Marek Sierka, Professor für Computational Materials Science an der Universität Jena die erweiterten Möglichkeiten. Da sich die praktischen Übungen an Projekten des IMT orientieren, werden die Studierenden somit sehr früh in aktuelle Forschungsthemen herangeführt. So können sie praxisbezogene Aufgabenstellungen meistern und sich gleichzeitig in die modernen Simulationsprogramme einarbeiten. „Wir freuen uns, durch die neue technische Ausstattung die Qualität der Lehre in unserem Fachbereich noch einmal verbessern zu können“, sagt Sierka.

Zum Engagement des Fonds erklärt Dr. Gerd Romanowski, Geschäftsführer des FCI: „Deutschland braucht die besten Chemiker, Physiker und Ingenieure. Denn nur, wenn wir kreativer und schneller sind und hochwertige Produkte anbieten, können wir im globalen Wettbewerb bestehen. Mit unserer Fonds-Förderung wollen wir deshalb einen Beitrag für eine hervorragende Ausbildung junger Menschen leisten.“

Kontakt:
Prof. Dr. Marek Sierka
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947930
E-Mail: Marek.Sierka[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften