Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nachwuchsgruppe am IFW Dresden erforscht Materialien für die Spintronik

15.10.2010
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Dr. Sabine Wurmehl in ihr renommiertes Emmy-Noether-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses aufgenommen.

Das Projekt ermöglicht es Frau Dr. Wurmehl, für bis zu fünf Jahre eine von der DFG geförderte, unabhängige Forschergruppe mit drei Doktoranden am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) zu führen. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt in Materialien für die Spintronik.

Während herkömmliche Elektronik auf der Ladung der Elektronen beruht, wird in der Spintronik die Stellung der Elektronen-Spins als zusätzliche Eigenschaft zum Schalten und Speichern benutzt. Interessante Materialien für die Spintronik gehören zur Klasse der sogenannten Heusler Verbindungen. Das sind Verbindungen aus drei Elementen, die häufig halbleitend oder magnetisch sind.

Schon um 1900 wurde diese Verbindungsklasse von Fritz Heusler entdeckt. Das Besondere an der ersten entdeckten Heusler Verbindung, dem Cu2MnAl war, dass sie magnetisch ist, obwohl sie aus den nichtmagnetischen Elementen Kupfer, Mangan und Aluminium besteht. In jüngster Zeit rücken Heusler Verbindungen verstärkt in Fokus der Materialforscher, da sie elektronische und magnetische Eigenschaften haben, die für Anwendungen der Thermoeletrik und Spintronik interessant sind. Für die Spintronik steht die hohe Spinpolarisation einiger Heusler Verbindungen im Vordergrund.

Ziel des Emmy Noether Projektes ist es, durch genaue Untersuchungen der Struktur-Eigenschaftsbeziehungen diese interessante Materialklasse der Heusler-Verbindungen besser zu verstehen und für Anwendungen in der Spintronik weiter voranzubringen zu bringen. Ein Schlüssel zum erfolgreichen Design solcher Verbindungen ist die genaue Kontrolle der Beziehung zwischen der Struktur und den magnetischen Eigenschaften. Grundlage dafür ist die Züchtung von qualitativ hochwertigen Einkristallen, die als Modelsysteme für diese Verbindungen dienen können. Die Strukturaufklärung soll durch Messung der kernmagnetischen Resonanz erfolgen. Außerdem werden die magnetischen und thermodynamischen Eigenschaften untersucht. Mit diesen drei Säulen sollen die spinpolarisierten Verbindungen schrittweise optimiert und zur Anwendungsreife gebracht werden.

Frau Dr. Sabine Wurmehl ist promovierte Chemikerin und beschäftigt sich seit ihrer Diplomarbeit mit den Heusler Verbindungen. Nach ihrer Promotion an der Universität Mainz war sie für 2 Jahre an der TU Eindhoven in den Niederlanden tätig. Am IFW Dresden findet sie optimale Voraussetzungen für ihre Forschergruppe: von der theoretischen Expertise über die Herstellung von Einkristallen bis hin zu deren Untersuchung mit verschiedenen physikalischen Verfahren. Die neueingerichtete Forschergruppe ist bereits die dritte, die im Rahmen des prestigeträchtigen Emmy Noether-Programms der DFG am IFW Dresen gefördert wird.

Kontakt:
Dr. Sabine Wurmehl
s.wurmehl@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 519
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Carola Langer
c.langer@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 234

Dr. Carola Langer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de/institutes/iff/org/members/sw6

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik