Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Materialien für Thermogeneratoren Wärme besser nutzen mit Nanotechnologie

21.01.2010
Ob aus Fenstern gut geheizter Wohnungen, aus dem Autoauspuff oder aus Industrieanlagen -- überall wird Wärme einfach in die Luft gepustet. Was wäre, wenn sich diese Wärme abfangen und weiternutzen ließe? Eine Frage, an der zurzeit intensiv geforscht wird.

Die Wissenschaftler des Nano-Netzwerks CeNIDE der Universität Duisburg-Essen (UDE) verfügen hier über einen entscheidenden Vorteil: eine Technologie, mit der sich Nanomaterialien in großem Maßstab herstellen lassen. Solche Anlagen sind weltweit noch sehr selten -- allerdings bilden sie die Voraussetzung dafür, dass Thermogeneratoren, die auf Nanomaterialien basieren, überhaupt zur Serienreife gebracht werden können.

Im Auto könnte ein kleiner Thermogenerator aus den Abgasen Wärme aufnehmen und in elektrische Energie verwandeln. Diese würde dann ins Bordnetz eingespeist. Die Energie für das Bordnetz, also für die Gesamtheit aller elektrischen Komponenten im Auto, wird gegenwärtig über Sprit erzeugt. Käme so ein Thermogenerator hinzu, könnte er einen Teil der Energie generieren -- was wiederum den Spritverbrauch senken würde.

Spritverbrauch senken mit genutzter Abgaswärme

"Mit gegenwärtigen Generatoren ließe sich drei Prozent der Energie erzeugen, effizient wird das aber frühestens ab zehn Prozent", erklärt Gabi Schierning, Leiterin der Nachwuchsgruppe "Nanostrukturierte luftstabile Thermoelektrika: Von der kontrollierten Synthese zum Bauteil" an der UDE. Nichtsdestotrotz ist die Technologie natürlich für die Autobauer und auch für Kraftwerksbetreiber von hohem Interesse: "Die verfolgen genau, was wir tun." Warum entwickelt die Industrie das nicht selbst? "Es gibt Gruppen, die daran arbeiten -- aber im Wesentlichen wartet die Wirtschaft auf einen Durchbruch in der Forschung." Die Technologie befindet sich sozusagen unmittelbar an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und Anwendung.

Aufgabe der Nachwuchsforscher an der UDE ist es, ein geeignetes Material zu finden. Am besten funktionieren derzeitige Thermogeneratoren mit Tellur-haltigen Verbindungen, einem Element, das extrem selten und sehr teuer ist. Deswegen wird nach Alternativen gesucht. "Das Material muss mehrere Funktionen erfüllen: Es muss Temperaturgradienten in elektrische Spannung umwandeln können, eine hohe elektrische Leitfähigkeit und gleichzeitig eine niedrige Wärmeleitfähigkeit haben.", erläutert Schierning. "Das sind gegensätzliche Anforderungen.

Experimentieren mit verschiedenen Materialien

Leider ist es häufig so, dass, wenn ein Koeffizient sich verbessert, die anderen dafür schlechter werden. Da im Moment nicht klar ist, welches Materialsystem sich am besten für die Anwendung optimieren lässt, experimentieren wir mit verschiedenen Materialien gleichzeitig." Aus diesem Grund wird das Thema in mehreren Projekten parallel bearbeitet, neben der vom Land NRW finanzierten Nachwuchsgruppe auch in dem von der AiF -- Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. geförderten Verbundprojekt: "Wandlung von Abwärme in elektrische Energie: Entwicklung und Herstellung eines thermoelektrischen Generators aus nanokristallinem Silizium unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte".

Kooperationspartner sind hier das Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA), die Uni Duisburg-Essen und die Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt (SLV). Ist es schwierig, Nachwuchskräfte in diesem Bereich zu finden? Nein, meint Schierning:

"Viele Doktoranden ziehen eine innere Motivation daraus, sich für Erneuerbare Energien einzusetzen."

Deutschlandweit einzigartig: CeNIDE

CeNIDE koordiniert die Forschung im Bereich Nanotechnologie an der UDE.
Mitglieder des Netzwerks sind über 200 Forscher aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Zu den Anwendungsgebieten gehören die Materialwissenschaften, die Medizin und die Energietechnik.

Struktureller Forschungsschwerpunkt von CeNIDE sind Verfahren, die die Herstellung von Nanopulver ermöglichen, das heißt die Herstellung von Nanopartikeln in größeren Mengen sowie auch die sich anschließenden Prozessschritte der Weiterverarbeitung. Über diese Technologie verfügen weltweit nur wenige Forschungseinrichtungen -- in Deutschland ist sie einzigartig.

Die besonderen Eigenschaften von Nanopartikeln entstehen erst durch die Reduzierung eines Stoffes auf Nanogröße. Das heißt, kleinste Bruchteile eines Materials reagieren anders auf äußere Einflüsse als große Mengen desselben Materials. Warum? Weil sie quasi nur noch aus Oberfläche bestehen. Wenn die Nano-Teilchen wieder zu einem makroskopischen Bauteil zusammengesetzt werden, muss darauf geachtet werden, dass ihre besonderen elektrischen und mechanischen Qualitäten erhalten bleiben.

Diesen Prozess beherrschen unter anderem die Forscher von CeNIDE. "In der Forschung werden viele Synthesen diskutiert, bei denen mehrere Mikrogramm erzeugt werden. Bei CeNIDE können jedoch mehrere Gramm bis hin zu Kilogramm der spezifischen Nanopartikel hergestellt werden," so Schierning, "das ist weltweit sehr selten."

Weitere Informationen:
Gabi Schierning, Tel: 0203-3793296, gabi.schierning@uni-due.de

Beate H. Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte