Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Märkte für die Papierindustrie: Papier-Composite mit hohem Entwicklungspotential

01.04.2014

Fahrradsättel aus Papier – das wird schon in Kürze nicht mehr exotisch klingen. Insbesondere für Papier-Composite, die zurzeit zur Marktreife entwickelt werden, zeichnen sich neue Einsatzmöglichkeiten wie diese ab.

Bei der Entwicklung von Papier-Compositen ist es notwendig, den gesamten Fertigungsprozess im Detail zu betrachten. Denn ohne ausreichende ökonomische Effizienz wäre eine Platzierung am Markt schwierig. Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF testet Papierverbundwerkstoffe sowohl für die technischen Anforderungen als auch in ihrer Wirtschaftlichkeit und stellt damit die gesamte Prozesskette dar.


Fahrradsattel aus Papier-Composits.

Foto: Fraunhofer LBF


Fertigung eines Fahrradsattels aus Papier-Composits.

Foto: Fraunhofer LBF

Die Ergebnisse zeigen, dass die mechanischen Eigenschaften der untersuchten Papier-Composite im Bereich von Naturfaser-Compositen und teilweise darüber liegen. Es sind viele Anwendungsgebiete mit ebenso vielen Anforderungen an das Material denkbar - ein neues Materialfeld mit hohem Entwicklungspotential entsteht.

In der Papierindustrie sinken die Verkaufszahlen. Das zwingt Papierhersteller, neue Anwendungsfelder für ihre Produkte zu erschließen. Zunehmende Bedeutung gewinnen dabei Aspekte wie Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz neben kommerziellen und technologischen Anforderungen. Eine Möglichkeit, die Umsätze zu steigern, sind Papier-Composite auf Basis einer duroplastischen Matrix.

Die vom Fraunhofer LBF untersuchten Papier-Composite befinden sich derzeit in der Entwicklung zur Marktreife, daher ist noch keine Marktanalyse des Materials auf Grundlage von Langzeituntersuchungen möglich. Zum Vergleich des potentiellen Marktvolumens können Naturfaser-Composite oder Naturfasern herangezogen werden, da sie mit dem untersuchten Material ersetzbar wären.

Die Forscher des Fraunhofer LBF standen zunächst vor der Aufgabe, Papier mit einer duroplastischen Matrix in Verbindung zu bringen. Das Papier hat das Fachgebiet Papierfabrikation und mechanische Verfahrenstechnik (PMV) der TU Darmstadt hergestellt und dabei den Fertigungsprozess laufend optimiert.

Um die Machbarkeit der Substitution von Naturfaser-Compositen durch Papier-Composite zu prüfen, verglichen die LBF-Wissenschaftler Proben aus Laborpapier, kommerziell verfügbarem Papier wie Teebeutel-Papier und Papier aus Neenah Lahnstein sowie Naturfaservliesen.

Die Proben aus Papierfaservlies und die Papier-Composite wurden mit den gleichen Prozessbedingungen hergestellt sowie den gleichen Parametern geprüft. Die Zugprüfungen zeigen viel-versprechende Ergebnisse bei den Festigkeiten für Papier-Composite. Die statische Zugfestigkeit liegt deutlich oberhalb der von Proben aus Teepapier, Flachs oder Viskose.

Es sind viele Anwendungsgebiete mit ebenso vielen Anforderungen an das Material denkbar. Daher müssen weitere Materialeigenschaften wie die Flammbeständigkeit, das Isolationsvermögen oder die Feuchteaufnahme untersucht werden. Papier-Composite könnten mit Hilfe von entsprechenden Modifikationen diese Anforderungen erfüllen und sind daher eine vielversprechende Alternative zu Naturfaser-Compositen.

Fahrräder und Möbel aus Papier

Die meisten Naturfaser-Composite, die in der Industrie verwendet werden, haben lange Fasern und eine thermoplastische Matrix. Die genauen Anwendungsgebiete für Papier-Composite müssen daher noch untersucht werden. Möglich sind Sport- und Freizeitartikel, besonders geeignet sind Skier, Fahrräder oder Sportbögen.

Darüber hinaus lässt sich der neue Verbundwerkstoff bei der Fertigung von Möbeln oder Türen, Paneelen, Leichtbauwänden und Bodenplatten verwenden. Hinzu kommen noch Anwendungsbereiche in der Automobil- und Elektroindustrie, zum Beispiel bei LKW-Aufbauten, Innenausbau, Bodengruppe, Interieur oder Leiterplatten und Gehäuse. Je nach Anforderung kann das Material auf die Anwendung spezialisiert werden.

Günstig, fest und wieder verwertbar

Zu den wesentlichen Vorteilen von Papier-Compositen zählen die niedrigen Kosten, die auf die Dichte bezogene, verhältnismäßig hohe Festigkeit, die Recyclebarkeit und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Ein zusätzlicher Vorteil ist die Nachhaltigkeit der Ausgangsstoffe für die Papierherstellung. Darüber hinaus lassen sich Papierfasern wiederverwenden.

Die Kosten für den Herstellungsprozess lassen sich bisher schwer abschätzen, da sich der Prozess noch in der Optimierungsphase befindet. Produktions-verfahren für die Massenproduktion wie z. B. das Resin Transfer Molding RTM müssen dafür noch erprobt werden.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics