Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kunststoffe gegen Viren, Pilze und Bakterien

19.11.2010
Viren, Pilze und Bakterien, die sich auf Kunststoff-Oberflächen ansiedeln, können auch mit Lebensmitteln und Futter in Kontakt kommen und stellen so eine Gefahr für Mensch und Tier dar.

Daher entwickeln Wissenschaftler der Fachhochschule Münster und der Universität Bonn zusammen mit sechs Unternehmen aus dem Bereich Haustechnik neue Werkstoffe, an denen sich Mikroorganismen nicht mehr anlagern und vermehren.

Viren, Pilze und Bakterien, die sich trotz zunehmender Hygienemaßnahmen auf Kunststoff-Oberflächen ansiedeln, können auch mit Lebensmitteln und Futter in Kontakt kommen und stellen so eine Gefahr für Mensch und Tier dar. Daher entwickeln Wissenschaftler der Fachhochschule Münster und der Universität Bonn zusammen mit sechs Unternehmen aus dem Bereich Haustechnik neue Werkstoffe, an denen sich Mikroorganismen nicht mehr anlagern und vermehren.

An dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Projekt unter dem Titel "SmartSurf" sind Chemiker, Lebensmitteltechnologen sowie Agrar- und Ernährungswissenschaftler beteiligt. Während der dreijährigen Forschungsdauer sollen antimikrobielle Kunststoffe entwickelt werden, die die Bildung von Biofilmen verhindern. Die neuen Werkstoffe müssen dabei toxikologisch und ökologisch unbedenklich sein.

Über den Stand der Forschung und die Herausforderungen, die das Projekt für Wirtschaft und Forschung mit sich bringt, informieren beteiligte Wissenschaftler und Unternehmer im Rahmen eines InnovationsDialogs am Dienstag, 30. November. Beginn ist um 17.00 Uhr im Schulungszentrum der TECE GmbH in Emsdetten (Hollefeldstraße 57).

Landesweit berichten das ganze Jahr über Unternehmen und Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen in solchen InnovationsDialogen über ihre Zusammenarbeit und die Neuentwicklungen und Verbesserungen, die sich daraus für verschieden Bereiche in Wirtschaft und Industrie sowie in Gesundheit, Medizin und im gesellschaftlichen Alltag ergeben.

Teilnehmen können Unternehmer und Wissenschaftler, die an solchen Kooperationen von Firmen und Hochschulen interessiert sind, sowie alle, die Interesse am Thema Kunststoff-Optimierung haben. Die Teilnahme ist kostenlos, aus Platzgründen ist jedoch eine Anmeldung erforderlich. Anmeldung und weitere Informationen im Internet unter http://www.innovationsallianz.nrw.de.

Claudius Kroker | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovationsallianz.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Licht-empfindliche Membran mit Wirkstoffdepot - Schonender Koffein-Kick für Frühchen
23.10.2014 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Stahl und Aluminium: ab jetzt einfach unzertrennlich
10.10.2014 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Größte Smart City-Konferenz Mitteleuropas bringt internationale Top-Experten nach Graz

24.10.2014 | Veranstaltungen

„Mobiles Lernen“: Neues Themenspecial auf e teaching

24.10.2014 | Veranstaltungen

Life Science-Kongress

24.10.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Compamed 2014: Neue Fertigungsverfahren für Medizinprodukte aus faserverstärkten Kunststoffen

24.10.2014 | Messenachrichten

Alles, was Sie über SCHOTT CERAN® Glaskeramik wissen möchten: neu und interaktiv erlebbar auf www.schott-ceran.com

24.10.2014 | Unternehmensmeldung

Siemens nimmt bei Posco modernisierte Stranggießanlage für Edelstahl in Betrieb

24.10.2014 | Unternehmensmeldung