Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Crastin® PBT-Typen von DuPont ermöglichen Kosteneinsparungen durch sehr kurze Zykluszeiten

09.01.2009
Beim Spritzgießen von Formteilen aus PBT ermöglichen die neuen Crastin® SF Typen von DuPont eine Reduzierung der Zykluszeiten um bis zu 30 %. Sie sind unverstärkt sowie mit 15 bzw. 30 Gew.-% Glasfasern verfügbar.

Dazu Dave Donofrio, Global Business Manager für Crastin® bei DuPont Engineering Polymers: „Durch die kürzeren Zykluszeiten kann Crastin® SF dazu beitragen, die Produktionskosten um bis zu 20 % zu senken. Diese ‚Super-Fast‘-Spritzgusstypen eignen sich besonders für dünnwandige Bauteile wie Steckerleisten sowie für größere Komponenten wie Gehäuse.“


Foto: DuPont
Die neuen Crastin® SF PBT-Typen von DuPont ermöglichen gegenüber Standardtypen um bis zu 30 % kürzere Zykluszeiten.

Ausschlaggebend für die Verringerung der Zykluszeit ist die sehr gute Fließfähigkeit dieser neuen Kunststoffe. So ist die Schmelzeviskosität eines mit 30 Gew.-% Glasfasern verstärkten Crastin® SF bei 250 °C und einer beim Spritzgießen üblichen Scherrate von 1000 s-1 um 43 % geringer als die einer vergleichbaren Standardtype. Dies ermöglicht eine deutliche Senkung der Massetemperatur und damit eine Reduktion der Nachdruck- und Kühlzeit.

Die neuen Crastin® SF Typen eignen sich zur Herstellung von Bauteilen mit geringen Wanddicken. So lässt sich bei Komponenten mit großen Abmessungen der Materialverbrauch und damit das Gewicht reduzieren. Bei kleineren Teilen sind neuartige Bauformen mit längeren und komplexeren Fließwegen möglich. Dank der verbesserten Fließfähigkeit von Crastin® SF können Mehrkavitätenwerkzeuge verwendet werden, was zu weiteren Kostensenkungen führen kann. Da die Werkstoffe einen geringeren Einspritzdruck erfordern, können auch kleinere Spritzgießmaschinen zum Einsatz kommen, die günstiger in der Anschaffung und im Betrieb sind.

Die mechanischen Eigenschaften der neuen Crastin® Typen sind ähnlich derer vergleichbarer Standardtypen. Donofrio weiter: „Mit Hilfe einer neu entwickelten Technologie ist es uns gelungen, das Gleiten der Polymerketten auf molekularer Ebene zu verbessern und gleichzeitig das Eigenschaftsprofil vergleichbarer Polybutylenterephthalate zu bewahren.“

Weitere Informationen zu den Crastin® SF Typen von DuPont im Internet unter plastics.dupont.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Crastin® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten