Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue „Arbeitskluft“ für Polizei und Feuerwehr soll Umweltprobleme löschen

31.07.2012
Plasmatechnik soll Funktionalkleidung robuster machen und Schadstoffquote senken - DBU gibt 300.000 Euro

Sie schützen vor Regen, Wind und Flammen. Doch was Polizisten und Feuerwehrleuten hilft, für den Bürger durchs Feuer zu gehen, ist ökologisch eine „heiße“ Sache: „Die chemischen Verbindungen, durch die die Oberflächen von Feuerwehranzügen oder Polizeiuniformen funktional werden, sind extrem robust. Sie halten zwar großer Hitze und aggressiven Chemikalien stand.


Bürger schützen, Umwelt schonen: Eine stabilere Fluorschicht auf Feuerwehranzügen und Polizeiuniformen soll die Schutzkleidung robuster machen und ein erneutes Einsprühen mit Chemikalien nach dem Waschen überflüssig machen.
© Landesfeuerwehrverband Niedersachsen

Gelangen sie aber beim Waschen in die Umwelt, können sie auch dort lange Zeit überdauern und sich sogar in anderen Organismen anreichern“, sagte Umwelt-Experte Dr. Maximilian Hempel von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Sie fördert mit rund 300.000 Euro ein Projekt der Plasma Electronic GmbH (Neuenburg), in dem die Schutzschicht aus Fluorkohlenstoff durch eine neue Technik auf die Kleidung aufgebracht wird. Hempel: „Das Verfahren soll die Oberfläche widerstandsfähiger machen, den Chemikalieneinsatz vermindern und potenzielle Umweltgefahren vermeiden. Auch Wasser- und Energieverbrauch sollen gesenkt werden.“

„Rund eintausend Tonnen Fluorkohlenstoffgemische werden in der deutschen Textilindustrie jährlich angewendet. Mittlerweile lassen sie sich im Boden, in der Luft und im Wasser nachweisen. Dort stellen sie ein ernsthaftes Risiko für Menschen, Tiere und Pflanzen dar“, mahnte Hempel. „Im Projekt sollen deshalb funktionelle und stabile Fluorschichten entwickelt werden, die besser auf den Textilien halten und ein ständiges, erneutes Imprägnieren nach dem Waschen überflüssig machen. Auf diese Weise können Chemikalieneinsatz und der Eintrag chemischer Substanzen in die Umwelt verringert werden“, sagte er weiter.

Parallel dazu solle am Beispiel von Textiloberflächen eine vergleichende Ökobilanz zwischen neuer Plasmatechnik und gängigen nasschemischen Verfahren erstellt werden, informierte Hempel. „Die Ökobilanz hilft uns auch Optimierungspotentiale frühzeitig – also schon beim Entwickeln des Plasmaprozesses – zu erkennen und direkt umzusetzen“, ergänzte Projektleiter Jürgen Geng von Plasma Electronic. Außerdem falle beim herkömmlichen Veredeln textiler Oberflächen aufwändig zu reinigendes Abwasser an, während das plasmatechnische Verfahren ohne Wasser auskomme. Bei so genannten Niederdruckplasmaverfahren müsse zudem weniger Energie aufgewendet werden, da energieintensive Trocknungs-und Kondensationsprozesse entfielen. Plasmatechnik erfülle demnach aktuelle als auch zukünftige Umweltanforderungen, sagte er weiter.

„Geht es um das ressourcen- und umweltschonende Herstellen hochwertiger dünner Schichten, ist die Plasmatechnik ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und der Schlüssel zu innovativen Produkten – sei es im Fahrzeugbau, in der Medizintechnik, der Verpackungsindustrie, der Elektrotechnik oder eben der Textilindustrie“, betonte DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde abschließend. Die DBU habe in den vergangenen Jahren bereits mehrere ähnliche Vorhaben finanziell unterstützt. Sie haben unter anderem zu Ersatzstoffen für Fluorkohlenstoffbeschichtungen geforscht oder neue Recyclingmethoden erprobt.

Kooperationspartner im Projekt ist das Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik der Universität Stuttgart.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel33265_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics