Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Bodenplatten - Saubere Füsse auch nach dem Festival

29.08.2014

Spezielle Unterlegeplatten erleichtern neuerdings das Leben der Open-Air-Fans.

In Zusammenarbeit mit der Empa hat die Firma Supramat-Swiss GmbH ein Produkt entwickelt, das den Boden schützt und verhindert, dass Schlamm entsteht. Dank ihrer Konstruktionsweise sind sie leicht zu transportieren und mit geringem Aufwand grossflächig verlegbar.


Christian Affolter mit einer «Scobavent»-Platte für Festivals. Im Hintergrund sind Anlagen zu sehen, die zur Prüfung des Produkts verwendet worden sind. Empa

Darüber hinaus haben die Empa und ihr Industriepartner auch Unterlegeplatten optimiert, die schweres Gerät vor dem Versinken im Schlamm bewahren und temporäre Strassen zu schwer zugänglichen Orten bilden. Damit lassen sich beispielsweise Flugzeuge, die von der Piste abgekommen sind, schnell bergen.

Sie lassen die Vorfreude auf so manche Open-Air-Veranstaltung dahinschmelzen wie Butter in der Sonne: Die Aussicht auf schlechtes Wetter und die Vorstellung, wie darauf in kürzester Zeit das gesamte Gelände in braunem, übelriechendem Matsch versinkt. Doch Schlammfestivals, wie es sie auch in diesem Sommer wieder gegeben hat, könnten bald der Vergangenheit angehören.

Zusammen mit der Firma Supramat-Swiss GmbH hat die Empa leichte, grossflächig verlegbare Bodenplatten aus einem mit Glasfasern versetzen Polymer entwickelt. «Sie sind leichter und dünner, haben aber eine grössere Fläche als die bislang an Grossanlässen benutzten sechseckigen Platten in Wabenform», sagt Christian Affolter, Forscher in der Empa-Abteilung «Mechanical Systems Engineering».

Die geringe Dicke der rechteckigen Platten von zehn Millimetern und die Fläche von knapp einem Quadratmeter erleichtern den Transport und auch die Verlegung – nun ist es möglich, mit geringerem Aufwand grössere Flächen abzudecken. Neu dabei ist nicht nur die Verwendung eines speziellen, sehr stabilen aber zugleich leichten Werkstoffverbunds sondern auch das Konzept, sie zu verbinden. Herkömmliche wabenförmige Platten werden beim Verlegen mit einer Art Hakensystem aneinander gehängt.

Die an der Empa entwickelten «Scobavent®»-Platten stecken die Aufbau-Teams über spezielle Laschen an ihren Kanten aneinander. Resultat ist ein lückenloser «Platten-Teppich», der so gut wie keinen Schlamm durchdrücken lässt. «Scobavent» wird zurzeit von einer grossen Schweizer Dienstleistungs-Firma für Festivals an diversen Anlässen getestet.

Die Idee, mit verlegbaren Platten Matsch von den Füssen der Festivalgäste fernzuhalten, ist nicht neu. Richard Steger von der Supramat-Swiss GmbH kam mit der Vision an die Empa, ein Produkt zu entwickeln, das leicht und mehrfach wiederverwendbar den Markt revolutionieren sollte. Daraus entstand ein von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) unterstütztes Projekt: Die Empa entwickelte und erprobte die Platten, die Supramat-Swiss GmbH lieferte nebst Know-how die nötigen Apparaturen und Produktionsabläufe und plante die Markteinführung. «Die Zusammenarbeit hat sehr gut funktioniert. Durch die Kooperation mit der Empa machte das Projekt rasch Fortschritte», sagt Richard Steger.

Platten zur Bergung von Flugzeugen oder temporäre Strassen zu schwer zugänglichen Orten

Die Forschungen beschränkten sich jedoch nicht nur auf die «Scobavent»-Platten für Grossevents, sondern lieferten auch ein Produkt «fürs Grobe»: Eine zweite Platten-Gattung der Supramat-Swiss GmbH, die an der Empa gemeinsam weiterentwickelt wurde, trägt den Namen «Scobamat». Sie ist überall einsetzbar, wo schweres Gerät den weichen Untergrund zu zerstören droht oder gar darin einsinkt. Zu einem Weg ausgelegt, können die Platten eine sichere temporäre Strasse zu schwer zugänglichen Orten für grosse Fahrzeuge bilden. Tests mit Baggern, Feuerwehrfahrzeugen und einem 60 Tonnen schweren Kran haben die Platten problemlos gemeistert.

«Schon jetzt,» berichtet Steger, «werden die Platten weltweit von Flughafenbetreibern eingesetzt. Damit lassen sich auch auf unbefestigtem Terrain Flugzeuge bis zu einer A380 schnell bergen, die von der Piste abgekommen sind». Mögliche Abnehmer für die Platten seien aber auch Bauunternehmen oder das Militär.

Die Konstruktionsweise der «grossen, roten Schwestern» unterscheidet sich grundsätzlich von den schwarzen Festival-Platten. «‹Scobamat› wird nicht wie ‹Scobavent› aus einer Rohmasse gepresst, sondern ist im Schichtsystem aufgebaut», erklärt Affolter. Dazu werden Fiberglasgewebe mit einem Epoxidharz laminiert. Darauf folgt eine nächste Schicht, in der die Glasfasern quer zu den Vorherigen angelegt sind und ebenfalls mit dem Harz getränkt werden, welches dem Verbund seine Festigkeit verleiht.

Mehrere solcher Schichten ergeben schlussendlich eine stabile, in alle Richtungen biegsame Laminat-Platte von zwei auf vier Metern, die den Weg zu einer Baustelle über weichen Untergrund ebnen kann. Die roten «Scobamat»-Platten sind imstande, Fahrzeuge mit einem Gewicht von bis zu 25 Tonnen pro Rad zu tragen. So muss beispielsweise nicht mehr mühsam erst ein Kiesweg zur Baustelle angelegt werden, bevor dort mit dem Bau begonnen werden kann.

Die einzelnen Platten der Strasse aus Harz und Glas werden mit Kunststoffdübeln oder Erdnägeln im Boden verankert, damit sie beim Befahren nicht verrutschen können.

Text: Martin Rechsteiner, Empa

Weitere Informationen
Christian Affolter, Empa, Mechanical Systems Engineering, Tel. +41 58 765 45 26, christian.affolter@empa.ch
Richard Steger, Supramat-Swiss GmbH, Tel. +41 52 235 23 51, r.steger@supramat-swiss.ch

Redaktion / Medienkontakt
Martina Peter, Empa Kommunikation, Tel. +41 58 765 49 87, redaktion@empa.ch

Weitere Informationen:

Empa-Webseite: http://www.empa.ch/plugin/template/empa/3/150260/---/l=1
Bilder finden Sie auf unserem Flickr-Stream: https://flic.kr/s/aHsk2vEss1

Martina Peter | EMPA

Weitere Berichte zu: Empa Forschungsanstalt Gewicht Harz Kommunikation Produkt Schlamm Strassen Technologie Transport Untergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops