Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Bodenplatten - Saubere Füsse auch nach dem Festival

29.08.2014

Spezielle Unterlegeplatten erleichtern neuerdings das Leben der Open-Air-Fans.

In Zusammenarbeit mit der Empa hat die Firma Supramat-Swiss GmbH ein Produkt entwickelt, das den Boden schützt und verhindert, dass Schlamm entsteht. Dank ihrer Konstruktionsweise sind sie leicht zu transportieren und mit geringem Aufwand grossflächig verlegbar.


Christian Affolter mit einer «Scobavent»-Platte für Festivals. Im Hintergrund sind Anlagen zu sehen, die zur Prüfung des Produkts verwendet worden sind. Empa

Darüber hinaus haben die Empa und ihr Industriepartner auch Unterlegeplatten optimiert, die schweres Gerät vor dem Versinken im Schlamm bewahren und temporäre Strassen zu schwer zugänglichen Orten bilden. Damit lassen sich beispielsweise Flugzeuge, die von der Piste abgekommen sind, schnell bergen.

Sie lassen die Vorfreude auf so manche Open-Air-Veranstaltung dahinschmelzen wie Butter in der Sonne: Die Aussicht auf schlechtes Wetter und die Vorstellung, wie darauf in kürzester Zeit das gesamte Gelände in braunem, übelriechendem Matsch versinkt. Doch Schlammfestivals, wie es sie auch in diesem Sommer wieder gegeben hat, könnten bald der Vergangenheit angehören.

Zusammen mit der Firma Supramat-Swiss GmbH hat die Empa leichte, grossflächig verlegbare Bodenplatten aus einem mit Glasfasern versetzen Polymer entwickelt. «Sie sind leichter und dünner, haben aber eine grössere Fläche als die bislang an Grossanlässen benutzten sechseckigen Platten in Wabenform», sagt Christian Affolter, Forscher in der Empa-Abteilung «Mechanical Systems Engineering».

Die geringe Dicke der rechteckigen Platten von zehn Millimetern und die Fläche von knapp einem Quadratmeter erleichtern den Transport und auch die Verlegung – nun ist es möglich, mit geringerem Aufwand grössere Flächen abzudecken. Neu dabei ist nicht nur die Verwendung eines speziellen, sehr stabilen aber zugleich leichten Werkstoffverbunds sondern auch das Konzept, sie zu verbinden. Herkömmliche wabenförmige Platten werden beim Verlegen mit einer Art Hakensystem aneinander gehängt.

Die an der Empa entwickelten «Scobavent®»-Platten stecken die Aufbau-Teams über spezielle Laschen an ihren Kanten aneinander. Resultat ist ein lückenloser «Platten-Teppich», der so gut wie keinen Schlamm durchdrücken lässt. «Scobavent» wird zurzeit von einer grossen Schweizer Dienstleistungs-Firma für Festivals an diversen Anlässen getestet.

Die Idee, mit verlegbaren Platten Matsch von den Füssen der Festivalgäste fernzuhalten, ist nicht neu. Richard Steger von der Supramat-Swiss GmbH kam mit der Vision an die Empa, ein Produkt zu entwickeln, das leicht und mehrfach wiederverwendbar den Markt revolutionieren sollte. Daraus entstand ein von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) unterstütztes Projekt: Die Empa entwickelte und erprobte die Platten, die Supramat-Swiss GmbH lieferte nebst Know-how die nötigen Apparaturen und Produktionsabläufe und plante die Markteinführung. «Die Zusammenarbeit hat sehr gut funktioniert. Durch die Kooperation mit der Empa machte das Projekt rasch Fortschritte», sagt Richard Steger.

Platten zur Bergung von Flugzeugen oder temporäre Strassen zu schwer zugänglichen Orten

Die Forschungen beschränkten sich jedoch nicht nur auf die «Scobavent»-Platten für Grossevents, sondern lieferten auch ein Produkt «fürs Grobe»: Eine zweite Platten-Gattung der Supramat-Swiss GmbH, die an der Empa gemeinsam weiterentwickelt wurde, trägt den Namen «Scobamat». Sie ist überall einsetzbar, wo schweres Gerät den weichen Untergrund zu zerstören droht oder gar darin einsinkt. Zu einem Weg ausgelegt, können die Platten eine sichere temporäre Strasse zu schwer zugänglichen Orten für grosse Fahrzeuge bilden. Tests mit Baggern, Feuerwehrfahrzeugen und einem 60 Tonnen schweren Kran haben die Platten problemlos gemeistert.

«Schon jetzt,» berichtet Steger, «werden die Platten weltweit von Flughafenbetreibern eingesetzt. Damit lassen sich auch auf unbefestigtem Terrain Flugzeuge bis zu einer A380 schnell bergen, die von der Piste abgekommen sind». Mögliche Abnehmer für die Platten seien aber auch Bauunternehmen oder das Militär.

Die Konstruktionsweise der «grossen, roten Schwestern» unterscheidet sich grundsätzlich von den schwarzen Festival-Platten. «‹Scobamat› wird nicht wie ‹Scobavent› aus einer Rohmasse gepresst, sondern ist im Schichtsystem aufgebaut», erklärt Affolter. Dazu werden Fiberglasgewebe mit einem Epoxidharz laminiert. Darauf folgt eine nächste Schicht, in der die Glasfasern quer zu den Vorherigen angelegt sind und ebenfalls mit dem Harz getränkt werden, welches dem Verbund seine Festigkeit verleiht.

Mehrere solcher Schichten ergeben schlussendlich eine stabile, in alle Richtungen biegsame Laminat-Platte von zwei auf vier Metern, die den Weg zu einer Baustelle über weichen Untergrund ebnen kann. Die roten «Scobamat»-Platten sind imstande, Fahrzeuge mit einem Gewicht von bis zu 25 Tonnen pro Rad zu tragen. So muss beispielsweise nicht mehr mühsam erst ein Kiesweg zur Baustelle angelegt werden, bevor dort mit dem Bau begonnen werden kann.

Die einzelnen Platten der Strasse aus Harz und Glas werden mit Kunststoffdübeln oder Erdnägeln im Boden verankert, damit sie beim Befahren nicht verrutschen können.

Text: Martin Rechsteiner, Empa

Weitere Informationen
Christian Affolter, Empa, Mechanical Systems Engineering, Tel. +41 58 765 45 26, christian.affolter@empa.ch
Richard Steger, Supramat-Swiss GmbH, Tel. +41 52 235 23 51, r.steger@supramat-swiss.ch

Redaktion / Medienkontakt
Martina Peter, Empa Kommunikation, Tel. +41 58 765 49 87, redaktion@empa.ch

Weitere Informationen:

Empa-Webseite: http://www.empa.ch/plugin/template/empa/3/150260/---/l=1
Bilder finden Sie auf unserem Flickr-Stream: https://flic.kr/s/aHsk2vEss1

Martina Peter | EMPA

Weitere Berichte zu: Empa Forschungsanstalt Gewicht Harz Kommunikation Produkt Schlamm Strassen Technologie Transport Untergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics