Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnik schützt vor Malaria-Infektion

14.05.2012
Neues Textil integriert Insektenschutzmittel direkt in die Fasern

Der kenianische Forscher Ochanda arbeitet an der Cornell University an der Bekämpfung des Malaria-Problems auf dem afrikanischen Kontinent. Er hat ein Textil entwickelt, in das ein Insektenschutzmittel auf Nano-Ebene eingearbeitet ist.

Die Erfindung soll eine langlebige Alternative zu den üblicherweise eingesetzten Moskitonetzen bieten. Barbara Busch, Leiterin der Afrikaprogramme des Österreichischen Roten Kreuzes http://roteskreuz.at , begrüßt die Innovation im pressetext-Interview und ortet einen Mangel an Information bei der Bevölkerung der von Malaria betroffenen Länder.

Stoff soll nachtsensibel werden

Zur Demonstration der Praxistauglichkeit hat die gambische Modeschöpferin Matilda Ceesay ein Outfit mit dem von Ochanda entwickelten Stoff kreiert, das nun beim Cornell Fashion Collective http://cornellfashioncollective.com präsentiert wurde. Das Kleidungsset für Damen besteht aus einem Mantel mit schleierartigem Überwurf sowie einem darunterliegenden "Body Suit". Es ist in Violett-, Gold- und Blautönen gehalten und gehört zur sechsteiligen Kollektion der Künstlerin.

Ochandas Erfindung beruht auf einer Struktur, die teils aus organischen und teils aus metallischen Molekülen besteht. In dieses Gitter ist das Schutzmittel direkt eingearbeitet. Dies soll eine wesentlich längere Schutzwirkung gewährleisten als herkömmliche Netze, deren Abwehreffizienz nach Angaben der Wissenschaftler nach sechs Monaten deutlich nachlässt. Zudem soll bis zu drei Mal mehr an Schutzmittel aufgebracht werden können.

Das Material soll nun weiterentwickelt werden und zukünftig auf Licht- oder Temperaturschwankungen reagieren können. Auf diese Weise könnten etwa Bettbezüge hergestellt werden, die ihren Wirkstoff in der Nacht freisetzen, wenn die Stechmücken besonders aktiv sind.

Bevölkerung oft schlecht informiert

"Jährlich infizieren sich 300 bis 500 Mio. Menschen mit Malaria, 90 Prozent davon in Afrika", schildert Busch gegenüber pressetext. "Manche Länder, wie etwa Kenia oder Nigeria sind aus klimatischen Gründen besonders betroffen." Die Zahl der Toten beläuft sich pro Jahr auf 800.000. Potenziell infektionsgefährdet sind laut Auskunft von Ärzte ohne Grenzen weltweit 3,3 Mrd. Menschen, 1,2 Mrd. leben in Gebieten mit hoher Ansteckungsgefahr.

Da Moskitonetze das gängigste Schutzmittel darstellen, begrüßt die Expertin eine Weiterentwicklung des Materials. Eine große Schwierigkeit im Kampf gegen die Krankheit ist jedoch der vielerorts vorherrschende Mangel an genauer Information. "Malaria hat vielerorts den Stellenwert wie einer Erkältung bei uns, weil es so häufig auftritt", schildert Busch, die im Rahmen ihrer Tätigkeit bereits mehrere Jahre auf dem afrikanischen Kontinent unterwegs war. "Man kann in vielen Ländern Malaria-Tests auf dem Markt kaufen." Oft fehlt es am Problembewusstsein, weswegen viele Haushalte keine Präventionsmaßnahmen ergreifen.

Kinder besonders gefährdet

Auch Armut spielt eine Rolle, da Familien im Zweifelsfalle zwischen der Anschaffung eines Moskitonetzes oder dem Kauf von Nahrung entscheiden müssen. Bei einer Infektion ist zudem eine schnelle Behandlung wichtig. Die medizinische Infrastruktur ist jedoch von Region zu Region unterschiedlich gut entwickelt. Wird Malaria nicht erkannt oder bleibt unbehandelt, besteht das Risiko, dass es zu einer schweren Verlaufsform kommt, die laut Busch besonders für Kinder unter fünf Jahren eine große Gefahr darstellt.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops