Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Nanosystemen zur Mesotechnologie: SFB an der Universität Bayreuth wird verlängert

04.06.2013
Großer Erfolg für die Polymer- und Kolloidforschung an der Universität Bayreuth: Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft vor kurzem bekanntgab, wird der 2009 eingerichtete SFB 840 "Von partikulären Nanosystemen zur Mesotechnologie" für vier weitere Jahre mit mehr als sieben Millionen Euro gefördert.

Damit kann die Universität Bayreuth schon bald auf eine mehr als 30jährige, seit 1984 ununterbrochene Tradition von Sonderforschungsbereichen in der Makromolekül- und Kolloidforschung zurückblicken. Mit ihrer aktuellen Förderentscheidung bestätigt die DFG die Spitzenposition der Universität Bayreuth auf einem ihrer international ausgewiesenen Profilfelder.

Komplexe Systembausteine für innovative Anwendungen

Eine effiziente Energieumwandlung und -nutzung, eine nachhaltige Schonung von Umwelt und Ressourcen, aber auch Fortschritte in der Informationstechnologie zu fördern, sind zentrale Herausforderungen an die Materialchemie. Die in Zukunft benötigten Materialien werden Strukturen besitzen müssen, die deutlich komplexer sind als die Strukturen der heute bekannten Materialien. Hier setzt der SFB 840 an. Er kann dabei an die signifikanten Fortschritte anknüpfen, welche die Nanotechnologie bei der kontrollierten Herstellung strukturierter Nanopartikel erzielt hat. Diese Partikel haben eine Größe von weniger als 100 Nanometern und stehen als Baueinheiten für technologische Anwendungen zur Verfügung. Daher muss sich an diese Erfolge der Nanotechnologie nun ein weiterer Schritt anschließen: die Integration dieser Bausteine in größere Einheiten, nämlich in Systembausteine mit definierten Eigenschaften und Funktionen.
Die Mesotechnologie ist ein vergleichsweise junger Forschungszweig, der sich mit dieser Integration befasst. Sie macht es möglich, dass aus nanopartikulären Einheiten komplexe Systembausteine entstehen, die für innovative Anwendungen auf der makroskopischen Ebene genutzt werden können. "Der kontrollierte Übergang von der Nano- zur Meso-Skala gilt heute international als eine der großen Herausforderungen für die Nanotechnologie-Community", erklärt Prof. Dr. Josef Breu, der Sprecher des SFB 840.

Prozesse der kontrollierten Selbstorganisation:
Auf dem Weg zu neuen, hierarchisch aufgebauten Strukturen

Der SFB 840 widmet sich daher der Aufgabe, neue und komplexe Systembausteine zu entwickeln, die möglichst zielgenau auf die jeweils gewünschten Anwendungen zugeschnitten sind. Ein wesentlicher Schritt ist dabei das zielgerichtete Design der zugrunde liegenden nanoskaligen Einheiten. Diese sollen so programmiert werden, dass sie sich im Verlauf kontrollierter Prozesse in mesoskalige, hierarchisch aufgebaute Strukturen einfügen. Entscheidend ist dabei, wie die einzelnen Baueinheiten in und mit einer umgebenden Matrix oder Oberfläche zusammenwirken; denn aus diesen Wechselwirkungen gehen die gewünschten Materialeigenschaften hervor. Die Entwicklung neuer Systeme auf der Meso-Skala beruht also wesentlich auf Prozessen der kontrollierten Selbstorganisation, die sich zu hierarchisch aufgebauten Strukturen zusammenschließen. Die Bayreuther Wissenschaftler wollen deshalb von vergleichbaren Prozessen lernen, wie sie in der Natur vielfach anzutreffen sind. Perlmutt oder Knochen sind jahrtausendealte Beispiele dafür, dass winzige Partikel wie von selbst komplexe Strukturen bilden.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit auf technologischen Zukunftsfeldern

Der SFB ist durch die enge Zusammenarbeit von Arbeitsgruppen aus der Chemie, der Physik und den Ingenieurswissenschaften geprägt. Dabei werden auf technologischen Zukunftsfeldern wegbereitende Systembausteine erschlossen. Auf dem Gebiet der Photovoltaik werden effizientere Lichtsammelsysteme und aktive Matrizen entwickelt; auf dem Gebiet der Katalyse richtet sich das Interesse auf hierarchisch poröse, hoch permeable Feststoffkatalysatoren, die bei der Katalyse in flüssiger Phase zum Einsatz kommen. Im Bereich der Photonik geht es um die Nutzung quasikristalliner Strukturen. Und im Bereich der Optoelektronik werden transparente, flexible Hochbarrierebeschichtungen erforscht.

Die in der ersten Förderperiode (2009 - 2013) erzielten Fortschritte erlauben schon jetzt eine wesentlich zielgenauere Realisierung von komplexen, funktionalen Systembausteinen. "In den letzten vier Jahren ist es uns gelungen, das wissenschaftliche Verständnis für Prozesse der Selbstorganisation bedeutend weiterzuentwickeln," berichtet Prof. Dr. Josef Breu. "Damit werden ineffiziente zeit- und materialintensive Trial-und-Error-Verfahren vermieden und wertvolle Materialressourcen geschont. Es freut uns sehr, dass die DFG es uns jetzt ermöglicht, die bisherigen wissenschaftlichen Erfolge auszubauen, technologische Innovationen zu fördern und auf der Basis unserer Forschungserfahrungen neue Herausforderungen anzugehen." In den kommenden vier Jahren soll die programmierte Selbstorganisation als elegantes, einfaches und preiswertes Verfahren weiterentwickelt werden, um die Herstellung hochkomplexer Materialstrukturen zu fördern. Insbesondere soll das Potenzial von Hybrid- und Kompositmaterialien in seiner ganzen Breite erforscht werden.
Der Bayreuther SFB 840 wird auch in Zukunft von der engen Zusammenarbeit mit dem Bayreuther Zentrum für Kolloide und Grenzflächen (BZKG) profitieren. Das BZKG, ein interdisziplinäres Forschungszentrum der Universität Bayreuth, stärkt die Zusammenarbeit von Chemikern, Physikern und Ingenieurwissenschaftlern auf dem Bayreuther Campus und ist auf dem Gebiet der Kolloidforschung ein viel gefragter Partner für Industrieunternehmen.

Homepage des SFB 840:
http://www.sfb840.uni-bayreuth.de

Kontaktadresse für weitere Informationen:

Professor Dr. Josef Breu
- Sprecher des SFB 840 -
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-2530 oder -4357
E-Mail: josef.breu@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.sfb840.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie