Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanopartikel ermöglichen Allround-Material

25.11.2008
Forscher entwickeln effizienten Herstellungsprozess

Wissenschaftler an der University of Warwick haben eine Methode entwickelt, um einfach und kostengünstig Polymere mit Siliziumdioxid-basierten Nanopartikeln zu beschichten. Dadurch entsteht ein äußerst vielseitiges Nanomaterial, das ein breites Spektrum von Anwendungsmöglichkeiten eröffnet.

Denkbar sind beispielsweise selbstreparierende Farbschichten oder Verpackungsmaterialien, die gezielt feuchtigkeits- oder luftdurchlässig gemacht werden. Damit sind die Möglichkeiten des Allround-Materials noch lange nicht erschöpft. Schon in wenigen Jahren könnten erste kommerzielle Anwendungen Realität werden.

Der "seifenfreie Emulsions-Polymerisationsprozess" des Teams um den Chemiker Stefan Bon lässt ein vielseitiges Polymer-Latex entstehen. Daraus können kratzbeständige Farben hergestellt werden, in denen Kratzer von selbst behoben werden. Durch eine entsprechende Feinabstimmung ist es möglich, Verpackungen zu verwirklichen, die Wasser oder Luft in einem bestimmten Ausmaß und in gewünschter Richtung durchlassen. Auch Polymerplatten, die eine große Oberfläche für chemische Reaktionen bieten, sind denkbar. Durch das Aufbringen einer zweiten Polymerschicht auf die bereits Nanopartikel-beschichteten Polymere kann das Spektrum der Materialeigenschaften und damit der Anwendungsgebiete den Forschern zufolge noch weiter ausgedehnt werden. Das umfasst beispielsweise "extrem wasserabweisende oder -anziehende Oberflächen, verbesserte druckempfindliche Klebstoffe und eine neue Generation wasserlöslicher Beschichtungen", so Bon zu pressetext.

Bei dem neu entwickelten Herstellungsprozess werden in Wasser gelöste Polymerteilchen mit Siliziumdioxid-basierten Nanopartikeln beschichtet. Die Polymere werden dabei praktisch "paniert" wie ein Fisch in Brotkrümeln, beschreibt die University of Warwick. Im Vergleich zu bisherigen Methoden zur Erzeugung beschichteter Polymere ist der Prozess deutlich effizienter, schneller und günstiger, so die Forscher.

Bis zu 45 Prozent der verwendeten Wasser-basierten Lösung könnten zu verwertbarem Material werden, während dieser Wert bei vergleichbaren mehrstufigen Prozessen teils nur bei ein bis zehn Prozent liegt. Außerdem kann derzeit gängige, industrielle Ausrüstung zur Massenfertigung genutzt werden. Wann die Nanomaterialien kommerziell zum Einsatz kommen, wird Bon zufolge von der genauen Anwendung abhängen. "Ich würde in zwei bis vier Jahren damit rechnen", so der Chemiker zu pressetext. Sein Team befasst sich zunächst mit druckempfindlichen Klebstoffen und wasserlöslichen Beschichtungen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.warwick.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik