Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanomaterialien unter der Lupe

17.05.2011
Funktion, Stabilität und Zuverlässigkeit von Nanomaterialien und künftigen Nanoprodukten stehen im Fokus einer von der Bosch-Gruppe geförderten Professur am KIT.

In die wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Nanostrukturierten Funktionsmaterialien werden über einen Zeitraum von zehn Jahren 500 000 Euro jährlich fließen.

Ziel der Forschung ist, Konzepte zu entwickeln, um die in den Naturwissenschaften festgestellten Effekte von Nanomaterialien unter material- und ingenieurwissenschaftlichen Aspekten zu nutzen. Die Anwendungen für künftige Hochleistungswerkstoffe liegen unter anderem im Bereich der Photovoltaik und in der Energiespeicherung und -wandlung.

Die Nanotechnologie hat in den vergangenen beiden Jahrzehnten viele neue Effekte von Materialien aufgezeigt. Einige dieser Effekte könnten bestehende Technologien revolutionieren oder ganz neue Technologien begründen. Um sie zu nutzen, müssen tragfähige Konzepte entwickelt und vorhandene Technologien weitgehend miniaturisiert werden. Dazu bedarf es eines Brückenschlags zwischen den Naturwissenschaften einerseits und den Material- und Ingenieurwissenschaften andererseits.

Elektronische Nanoeffekte aus der Quantenmechanik ebenso wie Effekte, die auf der geringen Größe von Nanoobjekten beruhen, sind dabei zusammen mit Fragen der mechanischen, thermodynamischen und strukturellen Stabilität zu betrachten. Dies gilt beispielsweise für die Nutzung von Bruchkontakten als Sensoren, den Einsatz nanoporöser Materialien oder nanostrukturierter Schichten.

Die Förderung der Professur am Institut für Angewandte Materialien des KIT ist Teil der neuen internationalen Initiative „Bosch InterCampus Program“ anlässlich des 125-jährigen Jubiläums von Bosch. Mit dem Programm unterstützt die Bosch-Gruppe in Deutschland, China, Indien und den USA in den kommenden zehn Jahren Universitäten und Forschungsprojekte mit insgesamt 50 Millionen Euro.

Die Forschung richtet sich dabei weniger auf die Herstellung, sondern vielmehr auf die Bewertung von nanostrukturierten Materialien und künftigen Nanoprodukten unter den Aspekten Funktion, Stabilität und Zuverlässigkeit. Zunächst sollen exemplarisch die mechanischen Eigenschaften von quasi-eindimensionalen Strukturen untersucht werden, die technologisch entscheidend sind, um mikro-elektromechanische Systeme (MEMS) konsequent zu nano-elektromechanischen Systemen (NEMS) weiterzuentwickeln. So ist es heute bereits möglich, mono- und polykristallines Silicium durch Lithographie in einem Bereich von unter 100 Nanometern zu strukturieren. Ebenso sind eindimensionale Nanostrukturen (Nanodrähte) aus metallischen und keramischen Materialien sowie Kohlenstoff-Nanoröhren verfügbar. Viele Fragen der Zuverlässigkeit sind jedoch noch offen und werden sich teilweise nur durch konsequente und systematische Vergleiche der Ergebnisse von Experimenten und molekulardynamischen Simulationen beantworten lassen.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik