Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulares „Lego“: Chemikerin der TU Graz erforscht Kunststoffe aus dem Molekülbaukasten

10.10.2012
Hertha-Firnberg-Stelle für Astrid-Caroline Knall mit Oktober 2012
In „Klick“-Reaktionen bilden chemische Verbindungen namens „Tetrazine“ mit verschiedensten Molekülen neue chemische Kombinationen. Um diese „chemische Partnerschaft“ einzugehen und sich im Baukastenprinzip zu neuartigen Materialien zu vereinen, brauchen die Moleküle nur gewisse Doppel- und Dreifachbindungen und relativ einfache Reaktionsbedingungen. Warum und wann genau es „Klick“ macht und welche Anwendungspotentiale sich ergeben, erforscht Astrid-Caroline Knall an der TU Graz: Sie nimmt mit Oktober 2012 in einer Hertha-Firnberg-Stelle die Möglichkeiten des molekularen „Legos“ näher unter die Lupe.

Die intensiv rosa gefärbten „Tetrazine“ sind erst kürzlich in den Fokus der Wissenschaft gerückt, geben nun aber umso vielfältigere Ausblicke. Sie können sich mittels „Klick“-Reaktionen mit anderen chemischen Bausteinen zu neuartigen Materialien verbinden und bieten damit ein riesiges Anwendungspotential. „ Nachdem die Materialien, die aus diesen Klick-Reaktionen entstehen, noch gänzlich unbekannt sind, ist das denkbare Anwendungsspektrum natürlich unfassbar breit“, erklärt Astrid-Caroline Knall vom Institut für Chemie und Technologie von Materialien.

Die intensiv rosa gefärbten Tetrazine können sich in "Klick"-Reaktionen mit zahlreichen chemischen Bausteinen verbinden.

TU Graz/Knall

Die steirische Chemikerin erforscht ab Oktober 2012 als Hertha-Firnberg-Stipendiatin an der TU Graz die Kombinations- und Einsatzmöglichkeiten. „Im Vordergrund steht die Polymerchemie als solche: zwei unterschiedliche Polymere ergeben in Kombination ein völlig neues Kunststoffprodukt. Wir denken aber auch an die chemische Sensorik und Photovoltaik“, so Knall konkreter.

Unkomplizierte „Klick-Chemie“

Die Idee hinter der Klick-Chemie ist so einfach wie verblüffend: Moleküle, die entweder mit elektronenreichen oder gespannten Doppel- und Dreifachbindungen versehen sind, können so gut wie alle chemischen Baustoffe miteinander verknüpfen. Neben den unzähligen Kombinationsmöglichkeiten hat diese Art von Chemie einen weiteren großen Vorteil: Es fallen keine umweltschädlichen Nebenprodukte an. Im Gegenteil: „Klick-Reaktionen können wir bei sehr milden Reaktionsbedingungen durchführen, ohne spezielle Katalysatoren oder Reagenzien und sogar in bio-kompatiblen Lösungsmitteln wie Wasser oder Zellen“, erklärt Astrid Knall.

Förderung für Forscherinnen

Mit Oktober 2012 ist Astrid Knall ihre Hertha-Firnberg-Stelle angetreten. Im Rahmen des dreijährigen Projektes „Tetrazine als vielseitige Bausteine in der Polymerchemie“ ist auch eine Zusammenarbeit mit dem Imperial College London geplant. Der Wissenschaftsfonds FWF fördert mit Hertha-Firnberg-Stellen besonders qualifizierte Wissenschafterinnen, die eine Universitätslaufbahn anstreben.

Biografische Skizze

Geboren 1982 in Graz, entschied sich Astrid-Caroline Knall für das Studium der Technischen Chemie an der TU Graz und schloss 2008 ihr Doktorat mit Auszeichnung ab. Sie arbeitete danach über zwei Jahre in der Forschung und Entwicklung für Borealis Polyolefine GmbH in Linz. Um sich wieder der Grundlagenforschung widmen zu können, kehrte sie 2011 an die TU Graz zurück, wo sie nun am Institut für Chemie und Technologie von Materialien forscht.

Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Astrid-Caroline Knall
Institut für Chemie und Technologie von Materialien
Tel: +43 (316) 873 32284
Mobil: +43 (0) 650 2774545
Email: a.knall@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | Technische Universität Graz
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie