Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Selbstorganisation erstmals kontrolliert

12.12.2014

Neues Material bestimmt Zeitpunkt der Molekülanordnung von sich aus

Japanische Forscher haben ein Material geschaffen, das mit Hilfe von Vorprogrammierung den Zeitpunkt der Selbstorganisation von Molekülen bestimmt.


Material: kontrolliert Molekülaktivität selbst

(Foto: pixelio.de, lichtkunst 73)

Molekulare Selbstorganisation ist ein in der Natur weithin beobachtbares Phänomen, was zum Beispiel den Mechanismus der Photosynthese bestimmt. Aufgrund der spontanen Natur der molekularen Selbstorganisation, war es jedoch bislang nicht möglich, solche Phänomene im Labor zu kontrollieren.

Modifizierte molekulare Seitenketten

Das neue Material initiiert die Selbstassemblierung der Moleküle durch das Mixen von Molekülen mit Hilfe modifizierter molekularer Seitenketten. "Wir haben es zum ersten Mal weltweit geschafft, den Zeitpunkt zu kontrollieren, mit dem sich eine energetisch stabile, selbstorganisierende Struktur zu formen beginnt", unterstreicht Kazunori Sugiyasu, Forschungsleiter im National Institute for Material Science http://www.nims.go.jp

Solch ein Timing zu kontrollieren, ist gleichzusetzen mit dem Mechanismus, der hinter der biologischen Uhr von Organismen steckt, wie Sugiyasu weiter erklärt. Selbstassemblierung ist ein wichtiges Konzept in verschiedenen Feldern, wie zum Beispiel in der Materialwissenschaft, Nanotechnologie und Biotechnologie. Der Bereich erhält in jüngster Zeit immer mehr Aufmerksamkeit, Materialien synthetisch herzustellen.

Fortgeschrittenes System angestrebt

"Mit der Anwendung dieser Methode, die wir in dieser Forschung entwickelt haben, wurde ein fortgeschrittenes System geschaffen, das fähig ist, Licht auszusenden oder die elektrische Ladung von Materialien zu bestimmten Zeiten in der Zukunft zu ändern. Dabei erhoffen wir uns in Zukunft smarte Materialien herzustellen, die sich autonom auf die Zeitveränderungen einstellen, so wie es biomolekulare Systeme in der Natur tun", so Sugiyasu abschließend.

Christian Sec | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics