Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit gerne getragen! – Optimierte Kopfschutzsysteme für Beruf und Freizeit

26.03.2015

Der Frühling steht vor der Tür – und mit ihm beginnt die Saison für Outdoor-Sportarten. Fahrradfahrer, Inlinerskater und Motorradfahrer zieht es mit Macht nach draußen – hoffentlich mit Schutzhelm auf dem Kopf.

Doch ein Helm kann nur dann vor ernsthaften Kopfverletzungen schützen, wenn er perfekt zur individuellen Kopfgröße und Kopfform seines Trägers passt. Das gilt für die Freizeit und auch für jeden Kopfschutz, der im Beruf zum Einsatz kommt.


Mountainbiker im Frühling - natürlich mit Helm!

Foto: © Thommmy Weiss / pixelio.de

Einen gut passenden Schutzhelm zu finden, ist nicht einfach: Bei gleichem Kopfumfang kann die Kopfbreite innerhalb einer Größe um bis zu 4 cm variieren, was zu Lasten von Tragekomfort und Passform geht.

Bislang gab es in Deutschland keine fundierten anthropometrischen Kopfdaten der Bevölkerung: Weder existierten aktuelle Maße, noch Informationen zu den Kopfformen oder deren prozentualer Verteilung in der Bevölkerung.

In einem Forschungsvorhaben, das im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) von der AiF-Forschungsvereinigung Forschungskuratorium Textil e.V. organisiert wurde, haben Wissenschaftler der Hohenstein Institute in Bönnigheim hier nun Abhilfe geschaffen und auf Basis umfassender Kopfformdaten eine neue Größentabelle für Köpfe entwickelt.

Die vorwettbewerbliche IGF ermöglicht insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen. Sie wird zusammen mit 100 branchenorientierten Forschungsvereinigungen im Innovationsnetzwerk der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen organisiert. Projekte der IGF werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Kopfgröße und Kopfform

Die Passform der Schutzhelme ist in erster Linie abhängig von der Kopfform des Trägers. Im Rahmen des IGF-Projektes „Textilbasierte Kopfschutzsysteme“ konnten fünf signifikante Kopftypen von „rund extrem“ über „rund“ und „normal“ zu „oval“ und „oval extrem“ und dieselbe Anzahl mittlerer Kopfhöhen definiert werden. Dafür analysierten die Forscher 6.000 Köpfe von Männern, Frauen und Kindern anhand von jeweils 40 Messpunkten und werteten die Ergebnisse statistisch aus.

Hit Hilfe dieser Daten wurden realistische 3D-Modelle entwickelt, die die komplette Bandbreite der verschiedenen Kopfformen der deutschen Bevölkerung aufweisen und als Grundlage für eine neue Größentabelle dienen. Damit können Hersteller von Kopfschutzsystemen nun optimierte Größensortimente und Produktformen mit verbesserter Passform gestalten.

Textile Innenauskleidung

Neben der Passform spielen auch die Eigenschaften von Helminnenfuttern eine wesentliche Rolle für den Tragekomfort von Helmen, denn das textile Futtermaterial beeinflusst die klimatischen und hygienischen Bedingungen unter dem Helm erheblich. Durch verstärktes Schwitzen entsteht unter dem Kopfschutz ein feuchtwarmes Klima, das nicht nur den Tragekomfort verschlechtert, sondern auch ideale Wachstumsbedingungen für Mikroorganismen bietet – meist verbunden mit einer unerwünschten Geruchsentwicklung und möglichen Erkrankungen der Kopfhaut.

Daher wurde im Rahmen des Forschungsvorhabens die textile Innenauskleidung am Beispiel des Skihelms untersucht. Auch hier konnten die Wissenschaftler mit ihren Ergebnissen zu einer Optimierung der verschiedenen Einflussgrößen beitragen.

Von den Projektergebnissen profitieren vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Neben Herstellern von Kopf- und Gesichtsschutzsystemen, die zu über 50 Prozent Mittelständler sind, wird auch der Großteil der deutschen Bekleidungsunternehmen aus dem Sportbereich die neuen Kopfformdaten nutzen. Von diesen gehören über 90 Prozent dem deutschen Mittelstand an.

Ansprechpartner zum Projekt

Forschungskuratorium Textil e.V. – FKT, Reinhardtstraße 14-16, 10117 Berlin;
Christa Ehrlich, cehrlich@textilforschung.de, Telefon: +49 30 726220 43
Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH (HIT), Schlosssteige 1, 74357 Bönnig-heim;
Simone Morlock, s.morlock@hohenstein.de, Telefon: +49 7143 271 305

Über die AiF

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von 100 branchen-spezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2014 setzte die AiF über 500 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.

Pressekontakt

AiF e.V., Evelyn Bargs-Stahl, presse@aif.de, Telefon: +49 221 37680 114

Weitere Informationen:

http://www.aif.de
http://www.aif.de/innovationsfoerderung/industrielle-gemeinschaftsforschung.html
http://www.aif.de/aif/mitglieder/mitglieder-steckbriefe/formular/detail/82.html?...
http://www.hohenstein.de/de/research/projects/project_detail.xhtml?researchProje...

Evelyn Bargs-Stahl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: AiF Beruf IGF Innovationsnetzwerk Kopfform Kopfschutz Passform Sicherheit Tragekomfort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit