Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit gerne getragen! – Optimierte Kopfschutzsysteme für Beruf und Freizeit

26.03.2015

Der Frühling steht vor der Tür – und mit ihm beginnt die Saison für Outdoor-Sportarten. Fahrradfahrer, Inlinerskater und Motorradfahrer zieht es mit Macht nach draußen – hoffentlich mit Schutzhelm auf dem Kopf.

Doch ein Helm kann nur dann vor ernsthaften Kopfverletzungen schützen, wenn er perfekt zur individuellen Kopfgröße und Kopfform seines Trägers passt. Das gilt für die Freizeit und auch für jeden Kopfschutz, der im Beruf zum Einsatz kommt.


Mountainbiker im Frühling - natürlich mit Helm!

Foto: © Thommmy Weiss / pixelio.de

Einen gut passenden Schutzhelm zu finden, ist nicht einfach: Bei gleichem Kopfumfang kann die Kopfbreite innerhalb einer Größe um bis zu 4 cm variieren, was zu Lasten von Tragekomfort und Passform geht.

Bislang gab es in Deutschland keine fundierten anthropometrischen Kopfdaten der Bevölkerung: Weder existierten aktuelle Maße, noch Informationen zu den Kopfformen oder deren prozentualer Verteilung in der Bevölkerung.

In einem Forschungsvorhaben, das im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) von der AiF-Forschungsvereinigung Forschungskuratorium Textil e.V. organisiert wurde, haben Wissenschaftler der Hohenstein Institute in Bönnigheim hier nun Abhilfe geschaffen und auf Basis umfassender Kopfformdaten eine neue Größentabelle für Köpfe entwickelt.

Die vorwettbewerbliche IGF ermöglicht insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen. Sie wird zusammen mit 100 branchenorientierten Forschungsvereinigungen im Innovationsnetzwerk der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen organisiert. Projekte der IGF werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Kopfgröße und Kopfform

Die Passform der Schutzhelme ist in erster Linie abhängig von der Kopfform des Trägers. Im Rahmen des IGF-Projektes „Textilbasierte Kopfschutzsysteme“ konnten fünf signifikante Kopftypen von „rund extrem“ über „rund“ und „normal“ zu „oval“ und „oval extrem“ und dieselbe Anzahl mittlerer Kopfhöhen definiert werden. Dafür analysierten die Forscher 6.000 Köpfe von Männern, Frauen und Kindern anhand von jeweils 40 Messpunkten und werteten die Ergebnisse statistisch aus.

Hit Hilfe dieser Daten wurden realistische 3D-Modelle entwickelt, die die komplette Bandbreite der verschiedenen Kopfformen der deutschen Bevölkerung aufweisen und als Grundlage für eine neue Größentabelle dienen. Damit können Hersteller von Kopfschutzsystemen nun optimierte Größensortimente und Produktformen mit verbesserter Passform gestalten.

Textile Innenauskleidung

Neben der Passform spielen auch die Eigenschaften von Helminnenfuttern eine wesentliche Rolle für den Tragekomfort von Helmen, denn das textile Futtermaterial beeinflusst die klimatischen und hygienischen Bedingungen unter dem Helm erheblich. Durch verstärktes Schwitzen entsteht unter dem Kopfschutz ein feuchtwarmes Klima, das nicht nur den Tragekomfort verschlechtert, sondern auch ideale Wachstumsbedingungen für Mikroorganismen bietet – meist verbunden mit einer unerwünschten Geruchsentwicklung und möglichen Erkrankungen der Kopfhaut.

Daher wurde im Rahmen des Forschungsvorhabens die textile Innenauskleidung am Beispiel des Skihelms untersucht. Auch hier konnten die Wissenschaftler mit ihren Ergebnissen zu einer Optimierung der verschiedenen Einflussgrößen beitragen.

Von den Projektergebnissen profitieren vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Neben Herstellern von Kopf- und Gesichtsschutzsystemen, die zu über 50 Prozent Mittelständler sind, wird auch der Großteil der deutschen Bekleidungsunternehmen aus dem Sportbereich die neuen Kopfformdaten nutzen. Von diesen gehören über 90 Prozent dem deutschen Mittelstand an.

Ansprechpartner zum Projekt

Forschungskuratorium Textil e.V. – FKT, Reinhardtstraße 14-16, 10117 Berlin;
Christa Ehrlich, cehrlich@textilforschung.de, Telefon: +49 30 726220 43
Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH (HIT), Schlosssteige 1, 74357 Bönnig-heim;
Simone Morlock, s.morlock@hohenstein.de, Telefon: +49 7143 271 305

Über die AiF

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von 100 branchen-spezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2014 setzte die AiF über 500 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.

Pressekontakt

AiF e.V., Evelyn Bargs-Stahl, presse@aif.de, Telefon: +49 221 37680 114

Weitere Informationen:

http://www.aif.de
http://www.aif.de/innovationsfoerderung/industrielle-gemeinschaftsforschung.html
http://www.aif.de/aif/mitglieder/mitglieder-steckbriefe/formular/detail/82.html?...
http://www.hohenstein.de/de/research/projects/project_detail.xhtml?researchProje...

Evelyn Bargs-Stahl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: AiF Beruf IGF Innovationsnetzwerk Kopfform Kopfschutz Passform Sicherheit Tragekomfort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Clevere Folien voller Quantenpunkte
27.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie