Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuer Technologie vom Pulver zum Metallwerkstück

14.03.2014

Besser, billiger und energiesparender als bisher ist die neue Sinter-Technik, die an der TU Wien entwickelt wurde. Beim Herstellen von Metallwerkstücken aus pulverförmigen Komponenten wird der dafür notwendige Kohlenstoff nun auf eine ganz neue Weise eingebracht. Präsentiert wird die Weltneuheit nun erstmals auf der Hannover Messe 2014.

Verschiedene Pulver-Komponenten werden gemischt, in die gewünschte Form gepresst und erhitzt, sodass ein solides Metallobjekt mit hoher Festigkeit und höchster Präzision entsteht – von Ventilteilen und Zahnrädern bis hin zu ganzen Komponenten für Getriebe.


Gesinterte Metallteile (Zahnräder der Firma MIBA Sinter Austria)

Diese Technik – das Sintern – spielt in der Metallindustrie heute eine sehr wichtige Rolle. Seit Jahrzehnten ist die TU Wien führend an der Weiterentwicklung dieser Technologie beteiligt, oft in intensiver Zusammenarbeit mit den wichtigsten Firmen der Branche. Eine neue Erfindung der TU Wien ermöglicht es nun, Kohlenstoff nicht mehr in Form von Graphit, sondern als Eisencarbid zuzuführen.

Dadurch wird das Material dichter und fester, der Energiebedarf bei der Pulverproduktion kann in bestimmten Fällen um mehr als 50% gesenkt werden, die Staubentwicklung und das Entmischungsrisiko in der Teilefertigung werden reduziert, und das Material kann weit besser an unterschiedliche Anforderungen angepasst werden. 

Diese neue Technik wird das Pulvermetallurgie-Team der TU Wien von 7. Bis 11. April auf der Hannover Messe 2014, in Halle 6 - „IndustrialGreenTec“, präsentieren. 

Kohlenstoff richtig einbauen 

Um hohe Festigkeiten zu erzielen, wird bei der Herstellung von Werkstücken aus Stahl neben Eisen und anderen Metallen immer auch Kohlenstoff verwendet. Beim Sintern wird der Kohlenstoff meist in Form von einfachen Graphit-Teilchen beigemengt. Das führt allerdings zu Problemen: „Wenn das gepresste Werkstück dann erhitzt wird, löst sich der Kohlenstoff und verbindet sich mit dem Eisen“, erklärt Prof. Herbert Danninger, Dekan der Fakultät für technische Chemie der TU Wien. Dadurch entsteht dann ein kleiner Hohlraum an der Stelle, an der sich das Graphit-Körnchen befunden hat, das Endprodukt wird poröser und weniger fest.

„Wir haben eine Methode entwickelt, den nötigen Kohlenstoff bereits in einer Eisen-Verbindung hinzuzufügen“, erklärt Herbert Danninger. Die Eisen-Kohlenstoff-Verbindung, der sogenannte Zementit, ist verhältnismäßig hart und schwierig zu pressen, doch durch eine ganz spezielle Wärmebehandlung wurde das nun möglich. 

Besser, billiger, umweltfreundlicher 

Das Ersetzen von Graphit durch Zementit hat viele Vorteile: Es verbessert nicht nur die Materialeigenschaften, es führt auch zu einer drastischen Reduktion der Staubentwicklung und des Risikos von Entmischungseffekten bei der Produktion. Die neue Technik erlaubt, auf kostengünstigere Ausgangsmaterialien zurückzugreifen als bisher, und ein ganz entscheidender Vorteil ist die Energieersparnis: In bestimmten Schritten kommt man mit 50% der Energie aus, die man bisher aufwenden musste. 

Auf der Hannover Messe 2014 von 7. bis 11. April wird die TU Wien die bereits patentierte Erfindung erstmals öffentlich vorstellen. Auch für andere Fragen oder Lösungskonzepte rund um die Sinter-Technologie steht das Pulvermetallurgie-Team auf der Hannover Messe gerne zur Verfügung. 

Neben der neuen Sinter-Technik wird die TU Wien weitere „neue Materialien und Oberflächendesign für Ressourceneffizienz“ sowie verschiedene Komponenten für die „Bio-Raffinerie von morgen“ und „Bio-Testverfahren für Lebensmittel“ in der Halle 6-„IndustrialGreenTec“ auf der Hannover Messe präsentieren. 

Als RedakteurIn oder JournalistIn können Sie sich gerne schon jetzt für eine Presseführung durch den TU-Gemeinschaftsstand anmelden. Anmeldung bitte unter: forschungsmarketing@tuwien.ac.at

Rückfragehinweise: 

Für wissenschaftliche Fragen:

Prof. Herbert Danninger

Institut für Chemische

Technologien und Analytik

Technische Universität Wien

Getreidemarkt 9, 1040 Wien

T: +43-1-58801-16110

herbert.danninger@tuwien.ac.at

Zum Auftritt der TU Wien bei der Hannover Messe:

Dipl.-Ing. Peter Heimerl

Forschungsmarketing

Technische Universität Wien

Karlsplatz 13, 1040 Wien

T: +43 (0)664-605 88 3320

peter.heimerl@tuwien.ac.at

Aussender:

Dr. Florian Aigner

Büro für Öffentlichkeitsarbeit

Technische Universität Wien

Operngasse 11, 1040 Wien

T: +43-1-58801-41027

florian.aigner@tuwien.ac.at

TU Wien - Mitglied der TU Austria

www.tuaustria.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics