Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniraketen nutzen Umgebungsenergie

21.10.2008
Mehrschichtige Mikro- und Nanoröhren vielfältig nutzbar

Forscher am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) haben ein Verfahren zur Herstellung mehrschichtiger Mikro- und Nanoröhren entwickelt. Das ermöglicht etwa die Konstruktion einer Art Minirakete, die mit eigenem Antrieb durch das Wasser flitzt.

Die Röhre nutzt dazu Energie aus einer chemischen Reaktion und wird mittels Magnetfeldern gesteuert. Solche Miniraketen könnten zur Erforschung mikrobiologischer Welten dienen, aber auch als Basis für komplexe Nanomaschinen. Doch das ist nur eines von vielen möglichen Anwendungsgebieten.

Die Dresdener Forscher haben ein Verfahren entwickelt, bei dem sich dünne Materialschichten aus Titan, Eisen, Gold und Silber aufgrund von Spannungen zu Mikro- oder Nanoröhren aufrollen. Ein Anwendungsbeispiel sind Mikromaschinen, die sich nach biologischem Vorbild unter Nutzung der chemischen Energie ihrer Umgebung fortbewegen. Die innerste Schicht entsprechender Röhren besteht aus Silber und ermöglicht somit den Antrieb. Denn das Edelmetall ist ein Katalysator für eine chemische Reaktion, bei der Sauerstoffblasen entstehen. Diese werden aus der Röhre ausgestoßen und treiben sie somit praktisch wie eine Rakete an. Die Geschwindigkeit beträgt dabei im Mittel 0,15 Millimeter pro Sekunde, was laut IFW relativ zur Größe der Objekte schneller sei als jeder bekannte Fisch. Dafür, dass die Bewegung der Miniraketen auch gesteuert werden kann, sorgt eine Eisenschicht in ihrem mehrlagigen Aufbau. Das erlaubt, die Bewegungsrichtung mithilfe äußerer Magnetfelder zu beeinflussen.

Die Miniraketen sind als Testvehikel geeignet, um Bewegung, Beschleunigung und Richtungsänderungen von Bakterien und Viren im Wasser verstehen und auch imitieren zu können. Langfristig wäre möglich, dass die Entwicklung zu komplexen Nanomaschinen führt, so das IWF. Denkbar sei der Transport kleinster Mengen von Medikamenten, die somit gezielt an einem geeigneten Ort abgeliefert werden könnten. Doch nicht nur für die Biophysik ist das Fertigungsverfahren für mehrschichtige Mikro- und Nanoröhren von Bedeutung.

Mit der Methode können Röhren aus verschiedenen Materialien und mit unterschiedlichen Durchmessern präzise hergestellt werden, so die Forscher. Sie können beispielsweise auch in der Photonik genutzt werden, heißt es in einem Beitrag, der in der Fachzeitschrift "Advanced Materials" erscheint. "Die Röhren können leicht in einen Chip integriert werden", meint ferner IFW-Wissenschaftler Yongfeng Mei gegenüber pressetext. Die denkbaren Anwendungsgebiete der Nanoröhren umfassen unter anderem Analyse-Systeme und seien insgesamt sehr breit gefasst.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de

Weitere Berichte zu: IFW Magnetfeld Miniraketen Nanomaschine Nanoröhre Umgebungsenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Warum Teige an Oberflächen kleben
14.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise