Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniraketen nutzen Umgebungsenergie

21.10.2008
Mehrschichtige Mikro- und Nanoröhren vielfältig nutzbar

Forscher am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) haben ein Verfahren zur Herstellung mehrschichtiger Mikro- und Nanoröhren entwickelt. Das ermöglicht etwa die Konstruktion einer Art Minirakete, die mit eigenem Antrieb durch das Wasser flitzt.

Die Röhre nutzt dazu Energie aus einer chemischen Reaktion und wird mittels Magnetfeldern gesteuert. Solche Miniraketen könnten zur Erforschung mikrobiologischer Welten dienen, aber auch als Basis für komplexe Nanomaschinen. Doch das ist nur eines von vielen möglichen Anwendungsgebieten.

Die Dresdener Forscher haben ein Verfahren entwickelt, bei dem sich dünne Materialschichten aus Titan, Eisen, Gold und Silber aufgrund von Spannungen zu Mikro- oder Nanoröhren aufrollen. Ein Anwendungsbeispiel sind Mikromaschinen, die sich nach biologischem Vorbild unter Nutzung der chemischen Energie ihrer Umgebung fortbewegen. Die innerste Schicht entsprechender Röhren besteht aus Silber und ermöglicht somit den Antrieb. Denn das Edelmetall ist ein Katalysator für eine chemische Reaktion, bei der Sauerstoffblasen entstehen. Diese werden aus der Röhre ausgestoßen und treiben sie somit praktisch wie eine Rakete an. Die Geschwindigkeit beträgt dabei im Mittel 0,15 Millimeter pro Sekunde, was laut IFW relativ zur Größe der Objekte schneller sei als jeder bekannte Fisch. Dafür, dass die Bewegung der Miniraketen auch gesteuert werden kann, sorgt eine Eisenschicht in ihrem mehrlagigen Aufbau. Das erlaubt, die Bewegungsrichtung mithilfe äußerer Magnetfelder zu beeinflussen.

Die Miniraketen sind als Testvehikel geeignet, um Bewegung, Beschleunigung und Richtungsänderungen von Bakterien und Viren im Wasser verstehen und auch imitieren zu können. Langfristig wäre möglich, dass die Entwicklung zu komplexen Nanomaschinen führt, so das IWF. Denkbar sei der Transport kleinster Mengen von Medikamenten, die somit gezielt an einem geeigneten Ort abgeliefert werden könnten. Doch nicht nur für die Biophysik ist das Fertigungsverfahren für mehrschichtige Mikro- und Nanoröhren von Bedeutung.

Mit der Methode können Röhren aus verschiedenen Materialien und mit unterschiedlichen Durchmessern präzise hergestellt werden, so die Forscher. Sie können beispielsweise auch in der Photonik genutzt werden, heißt es in einem Beitrag, der in der Fachzeitschrift "Advanced Materials" erscheint. "Die Röhren können leicht in einen Chip integriert werden", meint ferner IFW-Wissenschaftler Yongfeng Mei gegenüber pressetext. Die denkbaren Anwendungsgebiete der Nanoröhren umfassen unter anderem Analyse-Systeme und seien insgesamt sehr breit gefasst.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de

Weitere Berichte zu: IFW Magnetfeld Miniraketen Nanomaschine Nanoröhre Umgebungsenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie