Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikro-Chamäleons – Optische Systeme der Zukunft

01.07.2011
Der Trend ist eindeutig: Weg von klassischen starren Optiken – hin zu flexiblen, einstellbaren optischen Systemen. Auf dem Technologietag »Aktive Optiken« wurden am 22. Juni 2011 aktuelle Entwicklungen optischer Technologien für Sensorik, Optik und Biotechnologie vorgestellt und diskutiert.

Entwickler und Anwender aus Wissenschaft und Industrie trafen sich, um an dem Dialog zwischen optischer und chemischer Forschung im Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm teilzunehmen.

Grün, Blau, Gelb, Rot: Chamäleons sind flexibel und anpassungsfähig. Je nach Gemütslage oder Gefahrensituation verfärbt sich ihre Haut. Die Farbe wird aber auch durch äußere Faktoren wie Temperatur, Sonneneinstrahlung oder Luftfeuchtigkeit beeinflusst. Auch das menschliche Auge reagiert auf äußere Reize wie Helligkeit und Dunkelheit. Ein hochkomplexes optisch-mechanisches System ermöglicht durch die Aktivierung vieler Muskeln, dass sich das Auge den Lichtverhältnissen anpasst.

Forscher wollen hier von der Natur lernen. Im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms »Aktive Mikrooptik« entwickeln sie Techniken, Materialien und Aufbautechnologien, die es erlauben, optische Systeme im Mikrometerbereich zu erstellen. Ihre optischen Eigenschaften sollen dabei gezielt und flexibel auf äußere Stimuli einstellbar sein. Sowohl in der Forschung als auch in anderen Bereichen wie der Multimedia-Industrie oder der Medizintechnik steigt stetig der Bedarf an solchen winzig kleinen optischen Systemen. Möchte man die meist starren Komponenten gängiger Optik – z. B. Linsensysteme – stark verkleinern, stößt man jedoch schnell an die Grenzen der physikalischen Machbarkeit.

Um flexible und anpassungsfähige Mikrooptiken zu entwickeln, müssen neue Ideen und Entwicklungen aus Materialforschung, Optikdesign und -fertigung, Mikromechanik, Mikrofluidik und Aufbautechnik zusammen treffen und miteinander kombiniert werden. Forscher dieser verschieden Gebiete wollen nun gemeinsam eigene »Mikro-Chamäleons« entwickeln. Dafür trafen sie sich auf dem Technologietag »Aktive Optiken«. Neben Flüssigkeitslinsen für Autofokus- und Zoomobjektive standen auch die Mikro-Iris, einstellbare Polymerlaser oder dynamische Hologramme im Fokus der Veranstaltung, die vom Innovationswettbewerb »Wirtschaft trifft Wissenschaft« des Bundesministeriums des Innern gefördert wurde.

»Die Ideen für diese Entwicklungen gibt es schon seit mehreren Jahren. Doch erst mit der Verfügbarkeit neuer Technologien und Materialien – insbesondere aus der Polymerforschung – können die Konzepte umgesetzt werden«, meint Dr. Joachim Stumpe, Arbeitsgruppenleiter am Fraunhofer IAP und Koordinator des Technologietags. »Für die Mikrooptik sind vor allem weiche Materialien mit optischer Qualität interessant, die sich durch mechanische, elektrische oder magnetische Stimulierung verformen lassen. Polymere eignen sich hierfür hervorragend.«, so Stumpe.

Gemeinsam mit regionalen Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus den Gebeiten Chemie und Optik führt das Fraunhofer IAP im Rahmen der Wissens- und Technologietransfer-Initiative »Strukturierung optischer Funktionsmaterialien – OptoMat« regelmäßig thematische Technologietage durch. Sie bieten vor allem Unternehmen einen direkten Zugang zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen, innovativen Materialien und Technologien und fördern den schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in eine industrielle Anwendung.

Ansprechpartner:

Priv.-Doz. Dr. habil. Joachim Stumpe
Telefon: +49 331 568-1259
E-Mail: joachim.stumpe@iap.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Geiselbergstr. 69
14476 Potsdam
Deutschland

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iap.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten