Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methane-powered laptops may be closer than you think

24.11.2010
Materials scientists unveil tiny, low-temperature methane fuel cells
Making fuel cells practical and affordable will not happen overnight. It may, however, not take much longer.

With advances in nanostructured devices, lower operating temperatures, and the use of an abundant fuel source and cheaper materials, a group of researchers led by Shriram Ramanathan at the Harvard School of Engineering and Applied Sciences (SEAS) are increasingly optimistic about the commercial viability of the technology.

Ramanathan, an expert and innovator in the development of solid-oxide fuel cells (SOFCs), says they may, in fact, soon become the go-to technology for those on the go.

Electrochemical fuel cells have long been viewed as a potential eco-friendly alternative to fossil fuels—especially as most SOFCs leave behind little more than water as waste.

The obstacles to using SOFCs to charge laptops and phones or drive the next generation of cars and trucks have remained reliability, temperature, and cost.

Fuel cells operate by converting chemical energy (from hydrogen or a hydrocarbon fuel such as methane) into an electric current. Oxygen ions travel from the cathode through the electrolyte toward the anode, where they oxidize the fuel to produce a current of electrons back toward the cathode.

That may seem simple enough in principle, but until now, SOFCs have been more suited for the laboratory rather than the office or garage. In two studies appearing in the Journal of Power Sources this month, Ramanathan's team reported several critical advances in SOFC technology that may quicken their pace to market.

In the first paper, Ramanathan's group demonstrated stable and functional all-ceramic thin-film SOFCs that do not contain any platinum.

In thin-film SOFCs, the electrolyte is reduced to a hundredth or even a thousandth of its usual scale, using densely packed layers of special ceramic films, each just nanometers in thickness. These micro-SOFCs usually incorporate platinum electrodes, but they can be expensive and unreliable.

"If you use porous metal electrodes," explains Ramanathan, "they tend to be inherently unstable over long periods of time. They start to agglomerate and create open circuits in the fuel cells."

Ramanathan's platinum-free micro-SOFC eliminates this problem, resulting in a win-win: lower cost and higher reliability.

In a second paper published this month, the team demonstrated a methane-fueled micro-SOFC operating at less than 500° Celsius, a feat that is relatively rare in the field.

Traditional SOFCs have been operating at about 800�°C, but such high temperatures are only practical for stationary power generation. In short, using them to power up a smartphone mid-commute is not feasible.

In recent years, materials scientists have been working to reduce the required operating temperature to about 300�°C, a range Ramanathan calls the "sweet spot."

Moreover, when fuel cells operate at lower temperatures, material reliability is less critical—allowing, for example, the use of less expensive ceramics and metallic interconnects—and the start-up time can be shorter.

"Low temperature is a holy grail in this field," says Ramanathan. "If you can realize high-performance solid-oxide fuel cells that operate in the 300�°C range, you can use them in transportation vehicles and portable electronics, and with different types of fuels."

The use of methane, an abundant and cheap natural gas, in the team's SOFC was also of note. Until recently, hydrogen has been the primary fuel for SOFCs. Pure hydrogen, however, requires a greater amount of processing.

"It's expensive to make pure hydrogen," says Ramanathan, "and that severely limits the range of applications."

As methane begins to take over as the fuel of choice, the advances in temperature, reliability, and affordability should continue to reinforce each other.

"Future research at SEAS will explore new types of catalysts for methane SOFCs, with the goal of identifying affordable, earth-abundant materials that can help lower the operating temperature even further," adds Ramanathan.

Fuel cell research at SEAS is funded by the same NSF grant that enabled the "Robobees" project led by Robert J. Wood, Assistant Professor of Electrical Engineering. Wood and Ramanathan hope that micro-SOFCs will provide the tiny power source necessary to get the flying robots off the ground.

Ramanathan's co-authors on the papers were Bo Kuai Lai, a Research Associate at SEAS, and Ph.D. candidate Kian Kerman '14.

Caroline Perry | EurekAlert!
Further information:
http://www.harvard.edu

More articles from Materials Sciences:

nachricht Strange but true: Turning a material upside down can sometimes make it softer
20.10.2017 | Universitat Autonoma de Barcelona

nachricht Metallic nanoparticles will help to determine the percentage of volatile compounds
20.10.2017 | Lomonosov Moscow State University

All articles from Materials Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise