Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metall macht Muschelmuskel hart

14.04.2009
Geheimnis um Zusammensetzung der Muschelseide gelöst

Kalifornischen Forschern ist es gelungen, das Geheimnis um die Widerstandskraft der Byssusfäden - das sind jene Fäden, mit denen sich die Tiere an Felsen haften - zu klären.

Nach Angaben der Materialforscher um Herbert Waite von der University of California in Santa Barbara sind dafür Metalle verantwortlich, die diesen Fäden ihre unglaubliche Stärke verleihen. Die Erkenntnis soll dabei helfen, neue Werkstoffe für medizinische und industrielle Anwendungen zu konzipieren, die sich an den Byssusfäden orientieren.

Während viele Muschelarten nur als Jungtiere Byssus produzieren, gibt es einige, bei denen dies zeitlebens geschieht. So etwa die Miesmuschel, die in Kolonien an Felsen oder Pfählen in der Brandungszone leben. Am Ende des kräftigen Fußes der Muschel befindet sich die Byssusdrüse, die den Faden produziert. Mit diesem haften sich die Muscheln an Felsen, Pfähle oder auch Bauwerke. "Den Byssus kann man sich als ein Bündel extrakorporaler Sehnen vorstellen, die aus einer Drüse in der Nähe des Muschelfusses heraustreten. Er besteht aus der Adhäsionsplaque, der starren Faser und einer Schutzbeschichtung, die sich über seine gesamte Länge erstreckt", so Klaus Rischka vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung, IFAM im pressetext-Interview. Die Materialforscher in Bremen interessieren sich insbesondere für den Klebstoff des Byssus.

"Der Byssus haftet zum Beispiel an Glas, Holz, Plexiglas, Teflon, Zähnen und Knochen", so der Forscher. Das mache ihn auch für die Wissenschaft so interessant. Die IFAM-Forscher haben wesentliche Strukturelemente aus dem Byssus entnommen, sie anschließend synthetisiert und dann mit bekannten Klebstoffen verbunden. "Wir sind daran interessiert Synergien aufzubauen, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erhalten", so Rischka. "Im Rahmen des Miesmuschel-Projekts wird in einem interdisziplinären Forschungsvorhaben ein medizinischer Klebstoff entwickelt", erklärt der Wissenschaftler. "Weiterhin arbeiten wir zusammen mit Janak von Byern von der Universiät Wien an einem Sekret eines Salamanders, das auch interessante Klebeigenschaften besitzt."

Bisher haben die Forscher nur sehr wenig über die chemischen Mechanismen gewusst, die den Muscheln diese Fäden geben und die sowohl hart als auch dehnbar sind. In Versuchen konnten die kalifornischen Wissenschaftler nun nachweisen, dass beim Weglassen der Metalle Eisen und Kalzium aus der Byssus-Schutzschicht der Faden um die Hälfte weniger hart war. Das bedeutet, dass diese beiden Metalle eine Schlüsselrolle für die einzigartige Struktur spielen müssen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsb.edu
http://www.ifam.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics