Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Zuverlässigkeit in der Mikroelektronik durch maßgeschneiderte Mikrostrukturen

26.05.2010
Neue Erkenntnisse im Mikrobereich: Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle hat neue, einzigartige Methoden entwickelt, die den Zusammenhang zwischen dem mikrostrukturellen Aufbau von Bonddrähten in der Mikroelektronik und deren mechanischen Verhalten aufklären.

Damit ermöglicht das Fraunhofer IWM den Materiallieferanten, der Halbleiterindustrie und den Herstellern mikroelektronischer Bauelemente, die Verformung, Stabilität und Festigkeit der winzigkleinen Drahtkontaktierungen im Einsatz vorherzusagen. Für diese innovative Forschungsarbeit erhielt Dr. Christian Dresbach den Werkstoffmechanik-Preis 2010, gestiftet von der Plansee Group Reutte.

Zwei kombinierte Vorgehensweisen führten zu den wissenschaftlich wegweisenden Ergebnissen: Zum einen wurden Untersuchungen zum mechanischen und mikrostrukturellen Verhalten der Drahtmaterialien vorgenommen. »Hierbei habe ich mich an die klassischen Theorien der Werkstoffmechanik gehalten. Wir haben aber zusätzlich geprüft, in wie weit diese Theorien auch in so kleinen Dimensionen gültig sind«, erläutert Dresbach seinen Versuchsansatz.

In dieser Gründlichkeit sind die Zusammenhänge für Bonddrahtmaterialien erst jetzt untersucht worden. Dabei dürfe nicht vergessen werden, dass die technischen Möglichkeiten, solche Untersuchungen an Bonddrähten überhaupt durchzuführen, erst seit wenigen Jahren existieren, erklärt Dresbach das Vorgehen.

Zeitgleich beschäftigte sich der junge Wissenschaftler mit der Frage der Charakterisierung von lokalen mechanischen Eigenschaften - und dies an Proben, die circa ein Drittel eines Haardurchmessers ausmachen. Im Mittelpunkt stand die Ermittlung der beim Kontaktierprozess lokal veränderten Verformungseigenschaften der Drähte. »Um diese Untersuchungen durchführen zu können, mussten neue Prüfmethoden und Auswertemöglichkeiten entwickelt werden, die so bislang nicht existierten«, so Dresbach.

Das Fraunhofer IWM kann jetzt aufgrund des tieferen materialphysikalischen Verständnisses und der neu entwickelten Prüfmethoden neue Lösungswege für die Industrie anbieten. Die Ergebnisse sind dabei für Materialhersteller, die Chipindustrie wie auch die Endanwender von hoher wirtschaftlicher Bedeutung.

So können Drahteigenschaften bereits bei der Herstellung genauer an den Einsatzzweck angepasst, die Zuverlässigkeit der Verbindungen erhöht und besser abgesichert, sowie Halbleiterchips schädigungsfrei kontaktiert werden. Die Ergebnisse fließen bereits jetzt in unterschiedliche Kooperationen zwischen dem Fraunhofer-Institut IWM und der Industrie ein. Sie werden darüber hinaus auf unterschiedlichen internationalen Konferenzen vorgestellt.

Jasmine Ait-Djoudi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de/presse-und-veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics