Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Zuverlässigkeit in der Mikroelektronik durch maßgeschneiderte Mikrostrukturen

26.05.2010
Neue Erkenntnisse im Mikrobereich: Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle hat neue, einzigartige Methoden entwickelt, die den Zusammenhang zwischen dem mikrostrukturellen Aufbau von Bonddrähten in der Mikroelektronik und deren mechanischen Verhalten aufklären.

Damit ermöglicht das Fraunhofer IWM den Materiallieferanten, der Halbleiterindustrie und den Herstellern mikroelektronischer Bauelemente, die Verformung, Stabilität und Festigkeit der winzigkleinen Drahtkontaktierungen im Einsatz vorherzusagen. Für diese innovative Forschungsarbeit erhielt Dr. Christian Dresbach den Werkstoffmechanik-Preis 2010, gestiftet von der Plansee Group Reutte.

Zwei kombinierte Vorgehensweisen führten zu den wissenschaftlich wegweisenden Ergebnissen: Zum einen wurden Untersuchungen zum mechanischen und mikrostrukturellen Verhalten der Drahtmaterialien vorgenommen. »Hierbei habe ich mich an die klassischen Theorien der Werkstoffmechanik gehalten. Wir haben aber zusätzlich geprüft, in wie weit diese Theorien auch in so kleinen Dimensionen gültig sind«, erläutert Dresbach seinen Versuchsansatz.

In dieser Gründlichkeit sind die Zusammenhänge für Bonddrahtmaterialien erst jetzt untersucht worden. Dabei dürfe nicht vergessen werden, dass die technischen Möglichkeiten, solche Untersuchungen an Bonddrähten überhaupt durchzuführen, erst seit wenigen Jahren existieren, erklärt Dresbach das Vorgehen.

Zeitgleich beschäftigte sich der junge Wissenschaftler mit der Frage der Charakterisierung von lokalen mechanischen Eigenschaften - und dies an Proben, die circa ein Drittel eines Haardurchmessers ausmachen. Im Mittelpunkt stand die Ermittlung der beim Kontaktierprozess lokal veränderten Verformungseigenschaften der Drähte. »Um diese Untersuchungen durchführen zu können, mussten neue Prüfmethoden und Auswertemöglichkeiten entwickelt werden, die so bislang nicht existierten«, so Dresbach.

Das Fraunhofer IWM kann jetzt aufgrund des tieferen materialphysikalischen Verständnisses und der neu entwickelten Prüfmethoden neue Lösungswege für die Industrie anbieten. Die Ergebnisse sind dabei für Materialhersteller, die Chipindustrie wie auch die Endanwender von hoher wirtschaftlicher Bedeutung.

So können Drahteigenschaften bereits bei der Herstellung genauer an den Einsatzzweck angepasst, die Zuverlässigkeit der Verbindungen erhöht und besser abgesichert, sowie Halbleiterchips schädigungsfrei kontaktiert werden. Die Ergebnisse fließen bereits jetzt in unterschiedliche Kooperationen zwischen dem Fraunhofer-Institut IWM und der Industrie ein. Sie werden darüber hinaus auf unterschiedlichen internationalen Konferenzen vorgestellt.

Jasmine Ait-Djoudi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de/presse-und-veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie