Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Raum für die Zukunft: Forschen für sichere und leichte Produkte der nächsten Generation

14.03.2017

Für die Entwicklung neuer funktionaler, wirtschaftlicher und nachhaltiger Produkte arbeiten Forschungsteams des Fraunhofer WKI und der Hochschule Hannover an der Kombination positiver Eigenschaften unterschiedlicher Materialien. Die Anwendungsmöglichkeiten liegen unter anderem im automobilen Leichtbau. In Hannover entstand für diese Forschung eine neue Technikhalle.

»Das Spannende an dem neuen Technikum sind die damit geschaffenen technischen Möglichkeiten, Kunststoffe und Naturfasern in einem Bauteil zu kombinieren. Somit eröffnen wir völlig neue Einsatzbereiche für die nahe Zukunft.


Prof. Dr.-Ing. Hans-Josef Endres (IfBB/HOFZET), die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und Prof. Dr.-Ing. Bohumil Kasal (Fraunhofer WKI)

© Foto Fraunhofer WKI | Simone Peist

Gleichzeitig weisen diese Produkte einen geringen ökologischen Fußabdruck auf.« erklärt Prof. Dr.-Ing. Bohumil Kasal, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI in Braunschweig.

Mit Naturfasern verstärkte biobasierte Kunststoffe können beispielsweise für Leichtbau-Karosserien sowie für Innen- und Motorraumteile eingesetzt werden. Ergänzend zur Herstellung derartig neuer Materialien steht die Erforschung nachhaltiger Verwertungsstrategien der Bauteile und ihrer Nebenprodukte im Fokus.

Die Hochschule Hannover (HsH) koordinierte und finanzierte den Bau der Technikhalle, die technische und maschinelle Ausstattung erfolgte kooperativ zwischen der Hochschule Hannover und dem Fraunhofer WKI in Braunschweig.

»Mit der Technikhalle am Campus Ahlem stärken wir die anwendungsorientierte Forschung an der Hochschule Hannover – und das auf einem Gebiet, das einen Megatrend darstellt.« Mit diesen Worten begrüßte der Präsident der HsH, Josef von Helden, heute anlässlich der Einweihungsveranstaltung die rund 150 geladenen Gäste aus Politik, Industrie und Wissenschaft. Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Gabriele Heinen-Kljajić betonte in ihrem Grußwort:

»Forschung im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe gewinnt insbesondere im Rahmen des Klimaschutzes zunehmend an Bedeutung. Mit der neuen Technikumshalle stärkt die Hochschule Hannover diese nachhaltige Forschung. Dabei ist der Neubau auch ein wichtiger Baustein auf dem zukünftigen Weg der Zusammenarbeit der Hochschule mit ihren Partnern.«

Seit 2012 gibt es das Anwendungszentrum HOFZET des Fraunhofer WKI am Campus Ahlem. Die enge Verflechtung des HsH-Instituts für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe – dem IfBB – mit der Fraunhofer-Gesellschaft ist auch daran zu erkennen, dass Professor Dr.-Ing. Hans-Josef Endres beide Einrichtungen leitet: das IfBB und das HOFZET. Er ist seit kurzem auch kooptierter Professor an der TU Braunschweig. »Die neue Technikhalle ist ein Meilenstein, der Forschung und Zusammenarbeit der Institutionen sehr schön sichtbar macht,« sagte Hans-Josef Endres.

»Wir freuen uns, dass mit dem Anwendungszentrum HOFZET die Grundlagenforschung der Hochschule Hannover zu Biokunststoffen und Bioverbundwerkstoffen gestärkt und die Ergebnisse durch unsere anwendungsorientierte Forschung in die industrielle Praxis übertragen werden. Seit mehr als 70 Jahren befassen sich die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer WKI bereits mit der Nutzung von nachwachsenden Naturfasern und Derivaten unter anderem für technische und bauliche Anwendungen«, so Professor Kasal weiter.

Das Anwendungszentrum HOFZET ist eines der ersten Anwendungszentren der Fraunhofer-Gesellschaft an einer Fachhochschule. Im Verbund mit der Hochschule Hannover bietet das Anwendungszentrum HOFZET ein breites Spektrum an Herstellungsprozessen und Untersuchungsmethoden in den Bereichen Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an. Mit der technischen Infrastruktur kann die gesamte Wertschöpfungskette vom Rohstoff über den maßgeschneiderten Werkstoff bis hin zum fertigen Bauteil durchlaufen und optimiert werden. Unter anderem wurde eine Zweikomponenten-Spritzgießmaschine angeschafft, mit der es möglich ist, zwei verschiedene Kunststoffe und Naturfasern in einem Arbeitsgang in einem Bauteil zu kombinieren. Ein spezieller Industrieroboter sorgt für die automatische Entnahme von Bauteilen oder das Einlegen von Organoblechen, das heißt von thermoplastisch zu verarbeitenden langfaserverstärkten Verbundwerkstoffen.

»Ich freue mich sehr über die neuen Möglichkeiten, an der Hochschule Hannover die Forschungsarbeiten technisch auf einem noch höheren Niveau weiter voranzutreiben. Im Hinblick auf eine zukunftsweisende Mobilität möchten wir ressourceneffiziente Bauteile aus hybriden Leichtbauwerkstoffen entwickeln, indem wir hoch belastbare aber ökologisch problematischen Carbonfasern nur an den hoch beanspruchten Stellen im Bauteil positionieren und sie in allen anderen Bereichen durch ökologisch vorteilhafte Naturfasern ersetzen«, so Professor Hans-Josef Endres.

Durch die Vernetzung mit der Open Hybrid LabFactory (OHLF) in Wolfsburg trägt das HOFZET zur Erforschung und Entwicklung neuer und innovativer Leichtbaukonzepte für kommende Fahrzeuggenerationen bei. Weitere Partner des HOFZET sind Unternehmen aus der Bau-, Möbel- und Umweltindustrie.

Mit dem Aufbau des Forschungsstandorts Hannover setzt das Fraunhofer WKI einen weiteren Meilenstein um, der Industrie anwendungsorientierte Forschung und deren Umsetzung in die Praxis anzubieten.

Weitere Informationen:

https://www.wki.fraunhofer.de/de/presse-medien/pi_einweihung-technikhalle-hofzet...

Kommunikation | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ventile für winzige Teilchen
23.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics