Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Raum für die Zukunft: Forschen für sichere und leichte Produkte der nächsten Generation

14.03.2017

Für die Entwicklung neuer funktionaler, wirtschaftlicher und nachhaltiger Produkte arbeiten Forschungsteams des Fraunhofer WKI und der Hochschule Hannover an der Kombination positiver Eigenschaften unterschiedlicher Materialien. Die Anwendungsmöglichkeiten liegen unter anderem im automobilen Leichtbau. In Hannover entstand für diese Forschung eine neue Technikhalle.

»Das Spannende an dem neuen Technikum sind die damit geschaffenen technischen Möglichkeiten, Kunststoffe und Naturfasern in einem Bauteil zu kombinieren. Somit eröffnen wir völlig neue Einsatzbereiche für die nahe Zukunft.


Prof. Dr.-Ing. Hans-Josef Endres (IfBB/HOFZET), die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und Prof. Dr.-Ing. Bohumil Kasal (Fraunhofer WKI)

© Foto Fraunhofer WKI | Simone Peist

Gleichzeitig weisen diese Produkte einen geringen ökologischen Fußabdruck auf.« erklärt Prof. Dr.-Ing. Bohumil Kasal, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI in Braunschweig.

Mit Naturfasern verstärkte biobasierte Kunststoffe können beispielsweise für Leichtbau-Karosserien sowie für Innen- und Motorraumteile eingesetzt werden. Ergänzend zur Herstellung derartig neuer Materialien steht die Erforschung nachhaltiger Verwertungsstrategien der Bauteile und ihrer Nebenprodukte im Fokus.

Die Hochschule Hannover (HsH) koordinierte und finanzierte den Bau der Technikhalle, die technische und maschinelle Ausstattung erfolgte kooperativ zwischen der Hochschule Hannover und dem Fraunhofer WKI in Braunschweig.

»Mit der Technikhalle am Campus Ahlem stärken wir die anwendungsorientierte Forschung an der Hochschule Hannover – und das auf einem Gebiet, das einen Megatrend darstellt.« Mit diesen Worten begrüßte der Präsident der HsH, Josef von Helden, heute anlässlich der Einweihungsveranstaltung die rund 150 geladenen Gäste aus Politik, Industrie und Wissenschaft. Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Gabriele Heinen-Kljajić betonte in ihrem Grußwort:

»Forschung im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe gewinnt insbesondere im Rahmen des Klimaschutzes zunehmend an Bedeutung. Mit der neuen Technikumshalle stärkt die Hochschule Hannover diese nachhaltige Forschung. Dabei ist der Neubau auch ein wichtiger Baustein auf dem zukünftigen Weg der Zusammenarbeit der Hochschule mit ihren Partnern.«

Seit 2012 gibt es das Anwendungszentrum HOFZET des Fraunhofer WKI am Campus Ahlem. Die enge Verflechtung des HsH-Instituts für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe – dem IfBB – mit der Fraunhofer-Gesellschaft ist auch daran zu erkennen, dass Professor Dr.-Ing. Hans-Josef Endres beide Einrichtungen leitet: das IfBB und das HOFZET. Er ist seit kurzem auch kooptierter Professor an der TU Braunschweig. »Die neue Technikhalle ist ein Meilenstein, der Forschung und Zusammenarbeit der Institutionen sehr schön sichtbar macht,« sagte Hans-Josef Endres.

»Wir freuen uns, dass mit dem Anwendungszentrum HOFZET die Grundlagenforschung der Hochschule Hannover zu Biokunststoffen und Bioverbundwerkstoffen gestärkt und die Ergebnisse durch unsere anwendungsorientierte Forschung in die industrielle Praxis übertragen werden. Seit mehr als 70 Jahren befassen sich die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer WKI bereits mit der Nutzung von nachwachsenden Naturfasern und Derivaten unter anderem für technische und bauliche Anwendungen«, so Professor Kasal weiter.

Das Anwendungszentrum HOFZET ist eines der ersten Anwendungszentren der Fraunhofer-Gesellschaft an einer Fachhochschule. Im Verbund mit der Hochschule Hannover bietet das Anwendungszentrum HOFZET ein breites Spektrum an Herstellungsprozessen und Untersuchungsmethoden in den Bereichen Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an. Mit der technischen Infrastruktur kann die gesamte Wertschöpfungskette vom Rohstoff über den maßgeschneiderten Werkstoff bis hin zum fertigen Bauteil durchlaufen und optimiert werden. Unter anderem wurde eine Zweikomponenten-Spritzgießmaschine angeschafft, mit der es möglich ist, zwei verschiedene Kunststoffe und Naturfasern in einem Arbeitsgang in einem Bauteil zu kombinieren. Ein spezieller Industrieroboter sorgt für die automatische Entnahme von Bauteilen oder das Einlegen von Organoblechen, das heißt von thermoplastisch zu verarbeitenden langfaserverstärkten Verbundwerkstoffen.

»Ich freue mich sehr über die neuen Möglichkeiten, an der Hochschule Hannover die Forschungsarbeiten technisch auf einem noch höheren Niveau weiter voranzutreiben. Im Hinblick auf eine zukunftsweisende Mobilität möchten wir ressourceneffiziente Bauteile aus hybriden Leichtbauwerkstoffen entwickeln, indem wir hoch belastbare aber ökologisch problematischen Carbonfasern nur an den hoch beanspruchten Stellen im Bauteil positionieren und sie in allen anderen Bereichen durch ökologisch vorteilhafte Naturfasern ersetzen«, so Professor Hans-Josef Endres.

Durch die Vernetzung mit der Open Hybrid LabFactory (OHLF) in Wolfsburg trägt das HOFZET zur Erforschung und Entwicklung neuer und innovativer Leichtbaukonzepte für kommende Fahrzeuggenerationen bei. Weitere Partner des HOFZET sind Unternehmen aus der Bau-, Möbel- und Umweltindustrie.

Mit dem Aufbau des Forschungsstandorts Hannover setzt das Fraunhofer WKI einen weiteren Meilenstein um, der Industrie anwendungsorientierte Forschung und deren Umsetzung in die Praxis anzubieten.

Weitere Informationen:

https://www.wki.fraunhofer.de/de/presse-medien/pi_einweihung-technikhalle-hofzet...

Kommunikation | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte