Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mathematik fliegt mit

19.10.2009
Löcher wiegen nichts - das ist kaum erwähnenswert. Geht es jedoch darum, Gewicht einzusparen, zeigt sich, wie nützlich Leere sein kann.

Zur Stabilität trägt sie allerdings nicht bei, weshalb Konstrukte, die möglichst leicht und doch belastbar sein sollen, das richtige Verhältnis von Löchern und tragenden Teilen aufweisen müssen. Besonders wichtig ist das im Bereich der Luftfahrt, wo Gewichtsreduktion den Energieverbrauch erheblich senken kann, aber auch die Sicherheit vorrangig zu bedenken ist.

Ein EU-Projekt zur softwaregestützten Designoptimierung von Flugzeugen unter Beteiligung von Mathematikern der Universität Erlangen-Nürnberg kommt derzeit in seine Endphase.

"Die EU-Förderung schuf wesentliche Voraussetzungen für diese außergewöhnlich erfolgreiche Entwicklung", betont Prof. Dr. Günter Leugering, Inhaber des Lehrstuhls für Angewandte Mathematik II, der in Erlangen gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Stingl, Juniorprofessor für Mathematische Optimierung, die Thematik bearbeitet. Weitere Forscherteams aus Bayreuth, Haifa (Israel), Birmingham (Großbritannien) und Lyngby (Dänemark) sowie die Industrieunternehmen EADS, Airbus UK, Altair, RISK und Eurocopter sind an dem seit drei Jahren laufenden Projekt PLATO-N beteiligt. Der Projektname steht für "Platform for Topology Optimization"; gefördert wird das Forschungsvorhaben seit 2006 im 6. Rahmenprogramm der Europäischen Union als "Special Targeted Research Program" (STREP).

Riese mit schlankem Design
PLATO-N baut auf einem Vorläuferprojekt aus dem 90er Jahren auf. Als der Airbus 380, das größte Flugzeug der Welt, geplant wurde, war eines klar: Das Gewicht musste extrem gering gehalten werden, damit der Riese überhaupt eine Chance hatte abzuheben. Das bedeutete für das Produktdesign eine drastische Materialreduktion. Löcher in die Konstruktion einzuplanen, bot sich als Lösung an, doch wie sollten Funktionalität und Sicherheit dabei gewahrt bleiben?

"The art of structure is where to put he holes", erkannte schon der preisgekrönte französische Architekt Robert Le Ricolais, der Mitte der 30er Jahre das Prinzip leichter, tragender Außenhautkonstruktionen in die Bauindustrie einführen wollte. Dieser ebenso geniale wie einfache Gedankengang enthält aber keine "Lehre zum technischen Handeln", wie es die Patentanwälte verlangen. Abhilfe schafft hier die mathematische Abstraktion. Mathematisches "Bohren", ganz ohne Werkzeug und Material, ist der beste Weg, um herauszufinden, wo Löcher risikolos in eine Flugzeugkonstruktion gesetzt werden können, auch wenn das erst auf den zweiten Blick klar wird. Design wird heutzutage auf dem Bildschirm entworfen, in einer virtuellen Realität, in der man keine realen Materialien herausschneiden oder aufbohren muss. "Loch oder Nicht-Loch?", "Viel oder wenig Material?" wird zu einer mathematischen Frage.

Sensationelle Gewichtsersparnis
Diese Gedanken beflügelten Wissenschaftler von EADS-München, mit Mathematikern der Universitäten Bayreuth und Erlangen-Nürnberg Codes zu entwickeln, die eine Form- und Topologieoptimierung für den Airbus 380, genauer für die vordere Rippe als wichtigen Teil des Flügels, möglich machen. Mit diesen Codes konnten bis zu 33% Gewichtsersparnis in der realen Struktur erreicht werden, die nach einem langwierigen Umsetzungsprozess der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Seit 2006 fliegt der Airbus 380 - und die Mathematik fliegt mit.

Nach diesem sensationellen Erfolg sollten die Ideen der Strukturoptimierung softwarebasiert ausgebaut und gefestigt werden, um sie auf andere Technologien anzuwenden. Der Weg zum EU-Projekt PLATO-N war geebnet: Eine Simulationsplattform wurde angestrebt, die Topologieoptimierungsprobleme in der aerodynamischen Praxis löst. Die fünf Forscherteams haben in den vergangenen drei Jahren auf der Basis mathematischer Theorien ein umfangreiches Softwarepaket erarbeitet, das jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Im Industriedesign und im Leichtbau werden so neue Dimensionen eröffnet. Als "spin-off" der im EU-Projekt erarbeiteten Technologie können nun auch Materialschäume und andere komplexe Materialien in ihrer Funktionalität struktur-optimiert werden. Dieser neue Zugang wird gegenwärtig im "Center for Multiscale Modeling and Simulation" im Exzellenzcluster "Engineering of Advanced Materials" der Universität erforscht. Prof Leugering ist überzeugt: "Mathematik als Katalysator wurde und wird in Zukunft verstärkt im interdisziplinären Verbund praxisrelevant!"

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 27.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Günter Leugering
Tel.: 09131/85-27509
leugering@am.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics