Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialwissenschaften: Der Herr der Risse

01.03.2017

Seine Leidenschaft gilt Materialien, ihren Strukturen – und den Stellen, an denen sie brechen: Werkstoffwissenschaftler Prof. Dr. Erik Bitzek von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) erforscht, warum Dinge kaputt gehen. Nun hat Bitzek vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen der begehrten ERC Consolidator Grants in Höhe von zwei Millionen Euro erhalten. Ziel seines Forschungsprojekts „microKIc – Microscopic Origins of Fracture Toughness“ ist es, die Wechselwirkungen zwischen Rissen und Materialdefekten aufzuklären und die Einflussfaktoren, welche zu einer hohen Bruchfestigkeit führen, zu untersuchen.

Andere Jungs haben etwas zusammengeschraubt – er interessierte sich schon als Kind eher für das Gegenteil: Wie und warum gehen Dinge eigentlich kaputt? Dieses Interesse hat Prof. Dr. Erik Bitzek konsequent verfolgt: Er entwickelte eine Leidenschaft für Materialien, für ihre Strukturen – und für die Stellen, an denen sie brechen. Ob er die Steine aus seiner Mineraliensammlung, seine Lieblingsschokolade oder Stahl für seine Beobachtungen heranzog, war dem gebürtigen Ludwigsburger dabei zunächst herzlich egal.


Prof. Dr. Erik Bitzek

Bild: Johannes Möller

Bis er nach seinem Physikstudium in Stuttgart am Max-Planck-Institut für Metallforschung seine Promotion begann und seine Leidenschaft zum Beruf machte. Nun hat Bitzek vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen der begehrten ERC Consolidator Grants in Höhe von zwei Millionen Euro erhalten – um noch intensiver zu erforschen, warum Dinge kaputtgehen. Ziel seines neuesten Forschungsprojekts „microKIc – Microscopic Origins of Fracture Toughness“ an der FAU ist es, die Wechselwirkungen zwischen Rissen und Materialdefekten aufzuklären und die Einflussfaktoren welche zu einer hohen Bruchfestigkeit führen zu untersuchen.

„Wir wissen bislang nicht genug über Bruchprozesse in Metallen, intermetallischen Verbindungen und Halbleitern, um theoretische Vorhersagen über die Bruchfestigkeit solcher Materialien machen zu können“, erklärt Bitzek. Dabei ist genau dieses Verständnis so wichtig: Der Widerstand gegenüber der Ausbreitung von Rissen ist eine der essenziellen Eigenschaften von Strukturmaterialien wie Stählen, die zum Beispiel im Bau- und Transportwesen, für die Konstruktion von Bauteilen und Maschinen bis hin zu Reaktordruckbehältern verwendet werden. Eine Eigenschaft, die an vielen Stellen auch über die Sicherheit von Menschen entscheidet.

Wie hängen Bruchprozesse – die längst bevor wir einen Riss mit dem Auge wahrnehmen können, auf kleinster Skala im atomaren Bereich beginnen – von der Mikrostruktur, Temperatur oder der Belastungsgeschwindigkeit ab? Das sind Fragen, denen der FAU-Wissenschaftler in seinem Projekt auf den Grund gehen will. Ausgehend von Simulationen mit mehreren Millionen von Atomen entwickelt er hierzu mikromechanische Modelle für die Bruchfestigkeit und vergleicht diese mit Bruchversuchen, die direkt im Rasterelektronenmikroskop durchgeführt werden.

Wenn Materialien einer Belastung ausgesetzt sind, sind Risse die üblichen Begleiterscheinungen. Und: Sie breiten sich nicht zweidimensional, sondern immer dreidimensional aus. Frühe Stadien der Rissbildung daher in 3-D-Modellen und mit unterschiedlichen Simulationsmethoden für die einzelnen Längenskalen zu untersuchen, verspricht daher besonders realitätsnahe Ergebnisse. Die sollen der Forschung zu einem umfassenden Verständnis für die mikroskopischen Prozesse an der Rissspitze verhelfen. Auf ihrer Basis können Materialwissenschaftler dann neuartige, ausfallsichere Materialien entwickeln und die Konstruktionsrichtlinien für sicherheitsrelevante Strukturen und Komponenten weiter verbessern.

Dass Erik Bitzek in diesem Forschungsfeld herausragende Arbeit leistet, zeigt schon ein Blick auf seine bisherige Laufbahn. Bevor er 2009 die Juniorprofessur für Werkstoffwissenschaften (Simulation und Werkstoffeigenschaften) am Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften I (Allgemeine Werkstoffeigenschaften) in Erlangen übernahm, war er an der Technischen Universität Karlsruhe – heute Karlsruhe Institute of Technology (KIT) – maßgeblich am Aufbau des neuen Instituts für Zuverlässigkeit von Bauteilen und Systemen beteiligt. Nach Abschluss seiner Promotion im Fachbereich Maschinenbau am KIT forschte er am Paul Scherrer Institut in der Schweiz, an der Ohio State University in Columbus, Ohio, und an der University of Pennsylvania in Philadelphia, Pennsylvania.

An der FAU ist er seit 2013 für den Elitemasterstudiengang Advanced Materials and Processes (MAP) verantwortlich und ist Mitglied im Vorstand des Graduiertenkollegs 1896 – In situ Mikroskopie mit Elektronen, Röntgenstrahlen und Rastersonden. Außerdem erhielt er im Jahr 2013 mit dem EAM Starting Grant eine wissenschaftliche Anschubfinanzierung innerhalb des Exzellenzclusters Engineering of Advanced Materials (EAM) der FAU, um individuelle Projekte auf den Weg zu bringen und so seine Chancen für die Akquise von Fördergeldern im nationalen und internationalen Rahmen zu verbessern – eine Investition, die sich jetzt ausgezahlt hat.

Eines freilich wird mit wachsendem Erfolg immer geringer: Eventuelle Ähnlichkeiten zwischen dem Comic-Fan Erik Bitzek und seiner liebsten Comicfigur, Gaston Lagaffe. Anders als beim schrulligen Antihelden aus André Franquins Feder finden Chaos und Zerstörung mittlerweile hauptsächlich in Bitzeks Computer und nicht in seinem direkten Umfeld statt. „Ich finde es aber immer noch total spannend, wenn etwas im realen Leben kaputt geht“, lacht Bitzek.

Weitere Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Erik Bitzek
erik.bitzek@fau.de
Tel.: 09131/85-27507

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie