Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialprüfung von Eisenbahnrädern mit Ultraschall: Uni Rostock verkürzt 232-Tage-Versuch auf 12 Stunden

28.04.2011
„Aus Schaden wird man klug“ ist ein altes Sprichwort. Jedoch soll er möglichst nicht bei Maschinen, Anlagen oder Verkehrsmitteln auftreten.

Im Gegensatz zum Ermüdungsbruch im menschlichen Knochen, der durch Ruhigstellung behoben werden kann, entstehen durch Ermüdungsbrüche an Maschinenbauteilen erhebliche Schäden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Werkstoffe gründlich untersucht werden.

Umso glücklicher ist Professorin Manuela Sander (36) vom Lehrstuhl für Strukturmechanik der Universität Rostock, dass die Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik jetzt über eine computergesteuerte Ultraschallprüfeinrichtung zur Durchführung von Ermüdungsversuchen verfügt. „Wir sind jetzt in der Lage, bei Bauteilen, Maschinen oder Verkehrsmitteln, die innerhalb von wenigen Jahren mehr als einer Milliarde Lastwechsel ausgesetzt sind, Ermüdungserscheinungen innerhalb von einem halben Tag zu erzeugen“, hebt Prof. Dr. Sander hervor. Mit konventioneller Prüftechnik würden die Versuche bis zu 232 Tage dauern.

Als Beispiel für solch eine hohe Zahl von Belastungswechseln nennt die Wissenschaftlerin Helikopterrotoren, Radsatzwellen oder Eisenbahnräder. Beachtet man nun, dass zur Auslegung eines Bauteils mindestens 20 derartiger Versuche notwendig sind, ist die neue Ultraschallprüfmaschine nicht nur eine Zeitersparnis, sondern macht die Charakterisierung von Werkstoffen in diesem Bereich erst möglich. „Die neue Prüfeinrichtung zum Testen von Werkstoffen und Bauteilen ist ein großer Gewinn“, freut sich Prof. Sander.

Die Universität Rostock ist in Deutschland einer der sehr wenigen Standorte, an dem die Werkstoffprüfung mit hochmoderner Ultraschalltechnik erfolgt. „Darauf sind wir sehr stolz“, betont Prof. Sander. Ihr Lehrstuhl hatte bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) das Forschungsgerät beantragt. Die Uni Rostock bekam den Zuschlag, DFG und Land bezahlten die hochentwickelte Ultraschallprüfeinrichtung. Zusätzlich hat Prof. Sander innerhalb des deutschlandweit ausgeschriebenen Schwerpunktprogramms „Unendliche Lebensdauer für zyklisch beanspruchte Hochleistungswerkstoffe“ der DFG den Zuschlag für ein Projekt erhalten, um grundlegende Untersuchungen durchführen zu können.

Doktorand Thomas Müller bedient im Labor das Forschungsgerät. Er versetzt die Bauteile per Knopfdruck in Schwingung. Über Messtechnik wird das Signal erfasst, das der Rechner analysiert und physikalische Veränderungen erkennt.

Zur Prüfeinrichtung zählt auch ein digitales Mikroskop und ein Risslängenmessgerät, um eine mögliche Rissentwicklung an der Oberfläche und im Materialinneren zu erkennen“, erklärt Prof. Sander. Das ist ganz neu und für die Wirtschaft und für die Sicherheit der Menschen ein enormer Gewinn.

Auf einer internationalen Tagung wird die Uni Rostock im Juli erste Ergebnisse bei hohen Lastwechselzahlen von Material präsentieren.

Bereits am heutigen Donnerstag (28.4.2011) ab 18.00 Uhr wird zur diesjährigen Langen Nacht der Wissenschaften für interessierte Besucher in Rostock das Labor geöffnet, in dem die computergesteuerte Ultraschallprüfeinrichtung steht. Vorgestellt werden dann aktuelle Untersuchungen zur Ermüdungs- und Betriebsfestigkeit von Bauteilen bei hohen Lastwechselzahlen.

BU: Professorin Manuela Sander und Doktorand Thomas Müller vor der computergesteuerten Ultraschallprüfeinrichtung der Uni Rostock.

Foto: Universität Rostock/ITMZ

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Prof. Dr. Manuela Sander
Fon: +49 (0)381 498 9340
Mail: manuela.sander@uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung
19.02.2018 | Universität des Saarlandes

nachricht Wenn Eiweiße einander die Hand geben
19.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics