Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialforschung mit Antiteilchen: Dem Geheimnis nanokristalliner Materialien auf der Spur

29.11.2010
Bestimmte Defekte in der Materialstruktur sind dafür verantwortlich, dass neuartige nanokristalline Massivmetalle gleichzeitig sehr hart und trotzdem gut verformbar sind.

Da diese Defekte auf der atomaren Ebene der Metallstruktur vorkommen, sind sie experimentell schwer untersuchbar. Jetzt sind österreichische ForscherInnen im Verständnis dieser atomaren Defekte einen wesentlichen Schritt weitergekommen.


Bei nanokristallinen Massivmetalle sollte keine Ordnung herrschen. Defekte in ihrer Kristallstruktur tragen zu ihren ungewöhnlichen Eigenschaften bei. Wolfgang Sprengel

Gelungen ist dieser Schritt in einem vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Projekt durch Kombination zweier spezieller Methoden. Die Ergebnisse wurden nun in der renommierten wissenschaftlichen Zeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Sie sind außerordentlich hart und lassen sich dennoch leicht verformen. Mit diesen besonderen Merkmalen werfen die sogenannten nanokristallinen Massivmetalle für die Physik viele Fragen auf. Nun ist es ForscherInnen an der TU Graz gelungen, einige der Fragen experimentell zu beantworten.

Die WissenschafterInnen stellten sich der Herausforderung, die Veränderungen der Metallstruktur in Echtzeit mitzuverfolgen. Dadurch konnten sie nachweisen, dass atomare Defekte eine zentrale Ursache der interessanten physikalischen Eigenschaften sind. Nanokristalline Metalle setzen sich aus unzähligen Kristalliten bzw. Körnern zusammen, die meist kleiner sind als hundert Nanometer – je kleiner die Körner, desto fester das Metall. Eigentlich ist die Struktur von nanokristallinen Metallen sehr regelmäßig: Die Atome in den Kristallen liegen schichtweise dicht gepackt in Reih und Glied.

Doch bei der Herstellung der Metalle schleichen sich atomare Defekte ein, die diese Ordnung brechen. So liegen beispielsweise bestimmte Schichten nicht direkt übereinander bzw. einige Atome fehlen oder Reihen sind gegeneinander versetzt. Österreichische MaterialphysikerInnen haben nun erstmals den direkten experimentellen Nachweis für diese Effekte erbracht, die in engstem Zusammenhang mit den mechanischen Eigenschaften stehen. Dieses Ergebnis haben sie jetzt in der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht und dabei beschrieben, wie durch Kombination zweier spezieller Methoden die atomaren Defekte genau unter die Lupe genommen wurden.

Metall unter Spionage-Angriff
Da atomare Defekte im Nanobereich nicht ohne Weiteres sichtbar sind, arbeiteten die ForscherInnen mit sogenannten Positronen, wie Dr. Wolfgang Sprengel von der TU Graz erklärt: "Ein Positron ist ein Elementarteilchen, das dem Elektron vollständig gleicht – bis auf die elektrische Ladung. Das Positron ist positiv geladen. Treffen nun ein Positron und ein Elektron aufeinander, löschen sie sich gegenseitig aus und zerstrahlen. An jenen Stellen, wo atomare Defekte vorliegen, gibt es weniger Elektronen und damit auch weniger Zerstrahlungsereignisse. Die Positronen dienen also quasi als Spione, die detaillierte Auskunft über die atomaren Defekte geben. Diesen Effekt haben wir ausgenutzt, um schnelle Prozesse dieser atomaren Defekte im Metall aufzuklären." Hierzu griffen die WissenschafterInnen auf die Unterstützung des Forschungsreaktors FRM II der TU München zurück, wo sie den Positronenstrahl mit der weltweit höchsten Intensität nutzten.
Zwei Methoden. Ein Ergebnis
Zusätzlich zur Positron-Elektron-Zerstrahlung maßen die WissenschafterInnen noch die makroskopische Längenänderung beim Verschwinden der Defekte – mithilfe der sogenannten Dilatometrie. Eine Kombination mit der Positron-Elektron-Zerstrahlung ist bislang einmalig und lieferte den Nachweis, dass einige der geheimnisvoll anmutenden physikalischen Eigenschaften der nanokristallinen Massivmetalle auf diese Strukturfehler zurückzuführen sind. Ursächlich für diese Defekte ist die Herstellungsgeschichte der Metalle. Für die Produktion von nanokristallinen Massivmetallen sind aufwendige Verfahren nötig – wie zum Beispiel Hochdruck-Torsion (Erich-Schmidt-Institut Leoben). Dabei entstehen die atomaren Defekte.

Das FWF-Projekt unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Roland Würschum erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Universität Wien und dem Erich-Schmidt-Institut in Leoben und hat auch eine enge Anbindung an das nationale Forschungsnetzwerk (NFN) zu nanokristallinen Massivmetallen. Das dadurch gewonnene umfassende Verständnis der Grundlagen ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Anwendung dieser neuartigen Materialien.

Originalpublikation:
In situ probing of fast defect annealing in Cu and Ni with a high-intensity positron beam. B. Oberdorfer, E-M. Steyskal, W. Sprengel, W. Puff, P. Pikart, C. Hugenschmidt, M. Zehetbauer, R. Pippan, R. Wüschum. Published September 28, 2010. Physical Review Letters 105, 146101. DOI: 10.1103/PhysRevLett.105.146101.
Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Dr. Roland Würschum
Technische Universität Graz
Institut für Materialphysik
Petersgasse 16/IV
8010 Graz
T +43 / 316 / 873 - 8481
E wuerschum@tugraz.at
Der Wissenschaftsfonds FWF
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Maria Fraczek | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Flammschutzmittel – Verborgene Lebensretter in Kunststoffen
20.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie man Stickstoff zwingt, sich zu binden
20.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie