Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MAI Polymer: Optimierung thermoplastischer Matrix/Schlichte-Systeme

04.09.2013
Ein neues Verbundprojekt des Spitzenclusters MAI Carbon unter Leitung des Lehrstuhls für Experimentalphysik II der Universität Augsburg

Die Verbesserung der mechanischen Eigenschaften und der Stabilität von thermoplastischen CFK-Werkstoffen für anwendungsoptimierte Leichtbaumaterialien durch eine maßgeschneiderte Anpassung der Anbindung zwischen Carbonfaser und Matrix - das ist das Ziel von MAI Polymer. Geleitet wird dieses kürzlich im Rahmen des Spitzenclusters MAI Carbon offiziell gestartete Projekt von Prof. Dr. Siegfried Horn am Lehrstuhl für Experimentalphysik II der Universität Augsburg.


Untersuchung der Anhaftung von Faser und Matrix durch Einzelfaser-Push-Out-Versuch
Copyright: Universität Augsburg, Lehrstuhl für Experimentalphysik II

Projektpartner Horns und seiner Arbeitsgruppe Faser-Matrix-Wechselwirkung sind BASF, EADS-IW, Fraunhofer ICT-FIL und SGL Carbon. Audi, BMW, Eurocopter sowie Voith kommen als assoziierte Partner hinzu. Über eine auf zweieinhalb Jahre veranschlagte Projektlaufzeit hinweg stehen dem Verbund rund 2,3 Mio. Euro zur Verfügung, um an einer maßgeschneiderten Einstellung der Faser-Matrix-Anbindung zu arbeiten, die die mechanischen Eigenschaften des CFK-Werkstoffes optimiert und ihm hohe Temperatur- und Medienstabilität verleiht.

Optimale Abstimmung von Faser, Schlichte und Matrix

Die Anbindung der Carbonfaser an die Matrix - an das Material also, in das sie eingebettet ist – über eine geeignete Schlichte ist entscheidend für die mechanischen Eigenschaften sowie für die chemische und thermische Beständigkeit eines Faserverbundes. In der ersten Projektphase von MAI Polymer sollen dementsprechend eingehende Untersuchungen der Wechselwirkungen zwischen Faser und Matrix die Grundlage liefern, auf der sich Faser, Schlichte und thermoplastische Matrix dann für spezifische Anwendungsgebiete optimal aufeinander abstimmen lassen. "Unser Anspruch ist es", so Horn, "eine verbesserte mechanische Performance der thermoplastischen Verbundwerkstoffe und eine höhere Stabilität gegenüber Umwelteinflüssen zu erreichen. Letztlich geht es uns darum, durch die Modifikation des Faser-Matrix-Grenzbereichs die Faser gezielt aus der Matrix herauslösen zu können, um so die Basis für neue, effiziente Recyclingverfahren zu schaffen."

Thermoplastische Matrix/Schlichte-Systeme für höhere Energieeffizienz

Der Einsatz von Leichtbaumaterialien wie von carbonfaserverstärkten Kunststoffen ermöglicht z. B. im Automobilbau eine Gewichtseinsparung von bis zu 60 Prozent gegenüber der konventionellen Stahlbauweise. Dementsprechend hoch sind die Potenziale dieser Materialien mit Blick auf eine Reduktion des Treibstoffverbrauchs und eine erhebliche Steigerung der Energieeffizienz im Bereich Mobilität. Für die Automobilindustrie stehen hier insbesondere thermoplastische Matrixpolymere im Mittelpunkt des Interesses. "Da sie mehrmals aufgeschmolzen sowie einfach umgeformt werden können und weil sich dabei die für die Anwendungen geforderten Gebrauchseigenschaften erzielen lassen, bringen thermoplastische Matrixpolymere die Voraussetzungen für die erforderlichen kurzen Taktzeiten bei der Produktion mit", erläutert Horn. Vor diesem Hintergrund richte auch das Projekt MAI Polymer sein Augenmerk speziell auf diese Materialien.

Bewertungsstandards für thermoplastische Verbundwerkstoffe

Die Materialparameter und die Kenngrößen der thermoplastischen Verbundwerkstoffe, die aus den MAI Polymer-Forschungsarbeiten resultieren, sollen in einer Datenbank zusammengefasst werden und eine umfangreiche Datenbasis liefern für die Entwicklung von Bewertungsstandards für thermoplastische Verbundwerkstoffe. Diese wiederum sollen bei der Beratung von Unternehmen hinsichtlich der Auswahl von anwendungsspezifischen thermoplastischen Systemen zum Einsatz kommen.

Zum Spitzencluster MAI Carbon

Von selbst versteht sich der enge Austausch zwischen MAI Polymer und den anderen Projekten von MAI Carbon. An dieser Spitzenclusterinitiative des Carbon Composites e. V. (CCeV) beteiligen sich neben Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie unterstützenden Organisationen namhafte Unternehmen aus der Region München-Augsburg-Ingolstadt, darunter Audi, BMW, Premium AEROTEC, Eurocopter, Voith und die SGL Group. Alle beteiligten Partner agieren auf dem Technologiefeld Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe und hier insbesondere auf dem Gebiet der carbonfaserverstärkten Kunststoffe (CFK). Der Schwerpunkt liegt auf den Anwenderbranchen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie dem Maschinen- und Anlagenbau. Hauptanliegen von MAI Carbon ist es, den Werkstoff Carbon für die Serienreife fit zu machen sowie die Region München-Augsburg-Ingolstadt als ein europäisches Kompetenzzentrum für CFK-Leichtbau auszubauen. MAI Carbon und seine Teilprojekte werden finanziell gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie sowie von den Industriepartnern.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Siegfried Horn
Institut für Physik
Lehrstuhl für Experimentalphysik II
Universität Augsburg
Universitätsstraße 1
86159 Augsburg
Telefon: +49(0)821-598-3438
Pressekontakt MAI Carbon:
Rita Fritsch
MAI Carbon Geschäftsstelle
Maximilianstr. 3
86150 Augsburg
Telefon: +49(0)821-324-1597
rita.fritsch@mai-carbon.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mai-carbon.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp2/forschung/Faserverbundwerkstoffe/Faser-Matrix_WW/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics