Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MAI Polymer: Optimierung thermoplastischer Matrix/Schlichte-Systeme

04.09.2013
Ein neues Verbundprojekt des Spitzenclusters MAI Carbon unter Leitung des Lehrstuhls für Experimentalphysik II der Universität Augsburg

Die Verbesserung der mechanischen Eigenschaften und der Stabilität von thermoplastischen CFK-Werkstoffen für anwendungsoptimierte Leichtbaumaterialien durch eine maßgeschneiderte Anpassung der Anbindung zwischen Carbonfaser und Matrix - das ist das Ziel von MAI Polymer. Geleitet wird dieses kürzlich im Rahmen des Spitzenclusters MAI Carbon offiziell gestartete Projekt von Prof. Dr. Siegfried Horn am Lehrstuhl für Experimentalphysik II der Universität Augsburg.


Untersuchung der Anhaftung von Faser und Matrix durch Einzelfaser-Push-Out-Versuch
Copyright: Universität Augsburg, Lehrstuhl für Experimentalphysik II

Projektpartner Horns und seiner Arbeitsgruppe Faser-Matrix-Wechselwirkung sind BASF, EADS-IW, Fraunhofer ICT-FIL und SGL Carbon. Audi, BMW, Eurocopter sowie Voith kommen als assoziierte Partner hinzu. Über eine auf zweieinhalb Jahre veranschlagte Projektlaufzeit hinweg stehen dem Verbund rund 2,3 Mio. Euro zur Verfügung, um an einer maßgeschneiderten Einstellung der Faser-Matrix-Anbindung zu arbeiten, die die mechanischen Eigenschaften des CFK-Werkstoffes optimiert und ihm hohe Temperatur- und Medienstabilität verleiht.

Optimale Abstimmung von Faser, Schlichte und Matrix

Die Anbindung der Carbonfaser an die Matrix - an das Material also, in das sie eingebettet ist – über eine geeignete Schlichte ist entscheidend für die mechanischen Eigenschaften sowie für die chemische und thermische Beständigkeit eines Faserverbundes. In der ersten Projektphase von MAI Polymer sollen dementsprechend eingehende Untersuchungen der Wechselwirkungen zwischen Faser und Matrix die Grundlage liefern, auf der sich Faser, Schlichte und thermoplastische Matrix dann für spezifische Anwendungsgebiete optimal aufeinander abstimmen lassen. "Unser Anspruch ist es", so Horn, "eine verbesserte mechanische Performance der thermoplastischen Verbundwerkstoffe und eine höhere Stabilität gegenüber Umwelteinflüssen zu erreichen. Letztlich geht es uns darum, durch die Modifikation des Faser-Matrix-Grenzbereichs die Faser gezielt aus der Matrix herauslösen zu können, um so die Basis für neue, effiziente Recyclingverfahren zu schaffen."

Thermoplastische Matrix/Schlichte-Systeme für höhere Energieeffizienz

Der Einsatz von Leichtbaumaterialien wie von carbonfaserverstärkten Kunststoffen ermöglicht z. B. im Automobilbau eine Gewichtseinsparung von bis zu 60 Prozent gegenüber der konventionellen Stahlbauweise. Dementsprechend hoch sind die Potenziale dieser Materialien mit Blick auf eine Reduktion des Treibstoffverbrauchs und eine erhebliche Steigerung der Energieeffizienz im Bereich Mobilität. Für die Automobilindustrie stehen hier insbesondere thermoplastische Matrixpolymere im Mittelpunkt des Interesses. "Da sie mehrmals aufgeschmolzen sowie einfach umgeformt werden können und weil sich dabei die für die Anwendungen geforderten Gebrauchseigenschaften erzielen lassen, bringen thermoplastische Matrixpolymere die Voraussetzungen für die erforderlichen kurzen Taktzeiten bei der Produktion mit", erläutert Horn. Vor diesem Hintergrund richte auch das Projekt MAI Polymer sein Augenmerk speziell auf diese Materialien.

Bewertungsstandards für thermoplastische Verbundwerkstoffe

Die Materialparameter und die Kenngrößen der thermoplastischen Verbundwerkstoffe, die aus den MAI Polymer-Forschungsarbeiten resultieren, sollen in einer Datenbank zusammengefasst werden und eine umfangreiche Datenbasis liefern für die Entwicklung von Bewertungsstandards für thermoplastische Verbundwerkstoffe. Diese wiederum sollen bei der Beratung von Unternehmen hinsichtlich der Auswahl von anwendungsspezifischen thermoplastischen Systemen zum Einsatz kommen.

Zum Spitzencluster MAI Carbon

Von selbst versteht sich der enge Austausch zwischen MAI Polymer und den anderen Projekten von MAI Carbon. An dieser Spitzenclusterinitiative des Carbon Composites e. V. (CCeV) beteiligen sich neben Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie unterstützenden Organisationen namhafte Unternehmen aus der Region München-Augsburg-Ingolstadt, darunter Audi, BMW, Premium AEROTEC, Eurocopter, Voith und die SGL Group. Alle beteiligten Partner agieren auf dem Technologiefeld Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe und hier insbesondere auf dem Gebiet der carbonfaserverstärkten Kunststoffe (CFK). Der Schwerpunkt liegt auf den Anwenderbranchen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie dem Maschinen- und Anlagenbau. Hauptanliegen von MAI Carbon ist es, den Werkstoff Carbon für die Serienreife fit zu machen sowie die Region München-Augsburg-Ingolstadt als ein europäisches Kompetenzzentrum für CFK-Leichtbau auszubauen. MAI Carbon und seine Teilprojekte werden finanziell gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie sowie von den Industriepartnern.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Siegfried Horn
Institut für Physik
Lehrstuhl für Experimentalphysik II
Universität Augsburg
Universitätsstraße 1
86159 Augsburg
Telefon: +49(0)821-598-3438
Pressekontakt MAI Carbon:
Rita Fritsch
MAI Carbon Geschäftsstelle
Maximilianstr. 3
86150 Augsburg
Telefon: +49(0)821-324-1597
rita.fritsch@mai-carbon.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mai-carbon.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp2/forschung/Faserverbundwerkstoffe/Faser-Matrix_WW/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops