Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Magnetkraft in neue Materialwelten

27.08.2009
Wie und in welchem Umfang Eigenschaften von Glas-/Keramikwerkstoffen berührungslos allein durch magnetische Kräfte verändert werden können, wollen Wissenschaftler der Technischen Universität Ilmenau näher herausfinden.
Dazu ist ein ehrgeiziges Projekt angelaufen, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit mehr als einen halben Million Euro gefördert wird.

Der Einfluss so genannter inhomogener Magnetfelder auf eisenhaltige Fluide wie Glasschmelzen ist noch weitgehend unerforscht.

Bei diesen Magnetfeldern sind - anders als bei homogenen Magnetfeldern - die Magnetfeldlinien nicht gleichmäßig stark verteilt, so dass im Feld unterschiedliche Kräfte entstehen. Im Rahmen des vorerst auf drei Jahre angelegten Forschungsvorhabens untersuchen die Wissenschaftler die Steuerbarkeit dieser Kräfte und ihr Potenzial für die molekulare Werkstoffmanipulation.

Ihre Vision ist es, die Eigenschaften der Fluide auf Ionen-Ebene maßgeschneidert für die Anforderungen der späteren Nutzung zu beeinflussen. Die verbesserten Materialien können beispeilsweise für Gläser und Glaskeramiken für innovative Anwendungen in der Hochtechnologie, der Medizin, aber auch im privaten Haushalt, darunter als Mikrowellen absorbierende Materialien oder Spezialgläser für die Photovoltaik, eingesetzt werden.

Mit diesem Ziel stellen sich die Ilmenauer Forscher einer großen Herausforderung. Dr. Bernd Halbedel vom Fachgebiet Anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe, der gemeinsam mit Dr. Hartmut Brauer vom Fachgebiet Theoretische Elektrotechnik das Projekt leitet: "Mit dem Thema sind sehr komplexe Fragestellungen verbunden - von der Frage nach der Manipulierbarkeit unterschiedlicher Materalien über die technischen Grenzen der Magnetfelder bis hin zur Nachhaltigkeit künstlich geschaffener Ionenverteilungen bzw. sinnvoller Materialkombinationen. Dazu sind noch umfangreiche Forschungsarbeiten notwendig."

Bei der Suche nach Antworten auf diese Fragen dient den Forschern nicht zuletzt ein magnetfeldtauglicher Spezialschmelzofen, der bis 1.400 °C Temperatur erreicht und mit Hilfe der DFG-Förderung an der TU Ilmenau angeschafft wird. Finanziert werden weiterhin zwei Nachwuchswissenschaftler sowie studentische Hilfskräfte, die im Rahmen des Projektes an die wissenschaftlichen Fragestellungen und Bearbeitungsmethoden in der Magnetofluiddynamik herangeführt werden sollen.

Weitere Informationen:
Dr. Bernd Halbedel, Tel. 03677 / 69-2784, E-Mail: bernd.halbedel@tu-ilmenau.de
Dr. Hartmut Brauer, Tel. 03677 / 69-1189, E-Mail: hartmut.brauer@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Smart und bequem: Neue Textilien für High-Tech-Kleidung, made in Bayreuth
14.02.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Super-Werkstoffe für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche
12.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics