Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetische Kühlung im Aufwind

29.05.2012
Forscher vom Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden schlagen magnetische Formgedächtnislegierungen aus Nickel, Mangan, Indium und Kobalt als Material für magnetische Kühlschränke vor.
Ausschlaggebend für die Eignung dieses Materials sind nicht nur die magnetischen Eigenschaften, sondern die großen Temperaturänderungen, die durch den strukturellen Umbau des Kristallgitters entstehen. Diese in der Fachzeitschrift Nature Materials veröffentlichten Ergebnisse eröffnen ganz neue Möglichkeiten für die magnetische Kühlung.

Weltweit wird ein großer Teil der produzierten Elektroenergie für Kühlzwecke verbraucht. Die effizienteste dafür etablierte Technik, die Kompressionskühlung, hat einen Wirkungsgrad von maximal 45%. Einen wesentlich besseren Wirkungsgrad weisen Kühlgeräte auf, die auf dem magnetokalorischen Effekt beruhen. Dieser funktioniert so: Wird ein konventionelles magnetokalorisches Material in ein Magnetfeld gebracht, richten sich seine zunächst ungeordneten magnetischen Momente parallel zum angelegten Feld aus.

Mikroskopische Aufnahme der Zwillingsstruktur in der Nickel-Mangan-Legierung mit Indium und Kobalt.
Foto: IFW Dresden

Dadurch erhöht sich der magnetische Ordnungszustand. Die Zunahme der magnetischen Ordnung wird bei geeigneter Prozessführung dadurch kompensiert, dass sich die Schwingungen der Atome auf ihren Gitterplätzen verstärken, was zu einer Temperaturerhöhung führt.

Kühlt man das erwärmte Material im Magnetfeld wieder auf die Ausgangstemperatur ab und schaltet dann das Magnetfeld aus, findet der umgekehrte Prozess statt und das Material kühlt sich weiter ab und erreicht eine nun einige Grad Celsius tiefere Temperatur als zu Beginn des Zyklus. In diesem Zustand kann das Material Wärme aufnehmen und somit als Kühlmittel dienen.

Deutlich größere magnetokalorische Effekte lassen sich erzielen, wenn die Änderung der magnetischen Ordnung von einem strukturellen Phasenübergang begleitet wird. Die Dresdner Forscher untersuchten eine Nickel-Mangan-Legierung näher, bei der ein umgekehrter magnetokalorischer Effekt auftritt. Das bedeutet, dass die magnetische Ausrichtung eine moderate Temperaturerhöhung zur Folge hat, während die strukturelle Umwandlung zu einer starken Abkühlung des Materials führt. Die Summe dieser entgegengesetzt wirkenden Effekte ergibt eine Kühlung des Materials bereits beim Anlegen des Magnetfeldes.

Eine Möglichkeit, zu effektiveren magnetischen Kühlsystemen zu gelangen, sehen sie darin, diesen strukturellen Beitrag zum magnetokalorischen Effekt durch die optimale Wahl der chemischen Zusammensetzung zu maximieren. Hierdurch wird eine Temperaturänderung von bis zu 6 Grad bei moderaten Magnetfeldern von 2 Tesla erreicht, wobei die strukturellen Änderungen im Kristallgitter am meisten dazu beitragen. Aus theoretischen und modellhaften Betrachtungen leiten sie ab, dass folgende Bedingungen für hohe Temperaturänderungen in magnetokalorischen Materialien günstig sind: eine vollständige Phasenumwandlung in einem engen Temperaturintervall und eine optimale Feldabhängigkeit der Übergangstemperatur.

Außerdem rückten die Forscher einem weiteren Problem in der magnetokalorischen Anwendung der Nickel-Mangan-Legierungen auf den Leib: Die erforderlichen hohen Temperaturänderungen in diesen Legierungen werden bisher nur im ersten Zyklus erreicht und nehmen in den folgenden Zyklen drastisch ab. Sie fanden heraus, dass das Anlegen eines äußeren Drucks, das zyklische Verhalten deutlich verbessert, und dass die genaue Einstellung der kristallografischen Gitterparameter und das Stapeln von Schichten bestimmter magnetokalorischer Legierungen den Arbeitsbereich, das heißt das Kühlfenster, signifikant erweitern.

Diese in der Fachzeitschrift Nature Materials erschienenen Ergebnisse bringen die Anwendung der magnetischen Kühlung als energieeffiziente und umweltfreundliche Technologie einen wesentlichen Schritt voran.

Pressekontakt

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Oliver Gutfleisch
Materialwissenschaft
Technische Universität Darmstadt
Petersenstraße 23
84287 Darmstadt
Tel. 06151 16-75559
gutfleisch@fm.tu-darmstadt.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Carola Langer
IFW Dresden
Referentin des Wiss. Direktors
Tel. 0 351 4659-234
c.langer@ifw-dresden.de

Originalveröffentlichung:
“Giant magnetocaloric effect driven by structural transitions”
Jian Liu, Tino Gottschall, Konstantin P. Skokov, James D. Moore, Oliver Gutfleisch
Nature Materials, Advance Online Publication (AOP), 27.05.2012
DOI: 10.1038/NMAT3334

Dr. Carola Langer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten