Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In-Line Produktionskontrolle für Plasma- und Beschichtungsprozesse

15.09.2011
Die Stabilität von Produktionsprozessen ist Grundlage für eine konstant gute Qualität von Produkten. Hier fehlten bei Atmosphärendruckplasma-Technologien bisher technisch und wirtschaftlich realisierbare Möglichkeiten.

Die Optische Emissionsspektroskopie gestattet eine in-situ-Messung im laufenden Plasma-Prozess ohne dessen Beeinflussung. Durch Plasma-Spektral-Analyse und Plasmamonitoring, d.h. die Sofort-Auswertung der Spektraldaten, wird eine Prozesskontrolle und Prozessregelung zur Qualitätssicherung von Atmosphärendruckplasma-Technologien realisiert.

Die Veredelung von Werkstoffoberflächen spielt eine wichtige Rolle zur Verbesserung von Materialeigenschaften, der Optimierung von Fertigungsprozessen und dem sparsamen Einsatz von Rohstoffen. Dabei haben sich in den vergangenen Jahren Oberflächenfunktionalisierungen durch den Einsatz von Plasma in vielen Bereichen der Wirtschaft fest etabliert. Sie zeichnen sich durch vergleichsweise hohe Energie- und Rohstoff-Effizienz und Umweltverträglichkeit aus.

Neben den Niederdruckplasmen setzen sich heute auch zunehmend Technologien mittels Atmosphärendruckplasma durch. Die hier gegebene einfache Integrierbarkeit in Produktionsabläufe durch den Wegfall von Unterdruck-Reaktionsräumen und im Vergleich zu Niederdruck-Anlagen geringen Investitionskosten sprechen genau so für die neue Technologie wie die Erweiterung der Vielzahl der Werkstoffe, für die dieses Verfahren eingesetzt werden kann. Temperaturempfindliche und ausgasende Materialien können bearbeitet werden, die Größe der Werkstücke ist nicht mehr durch die Dimensionen der Vakuumkammer begrenzt.

Für eine Absicherung der Produktqualität im Herstellungsprozess sind Prozessüberwachungen und Qualitätskontrollen unverzichtbar. Hier besteht für die Technologien mittels Atmosphärendruckplasma noch erheblicher Entwicklungsbedarf.

INNOVENT, PLASUS und SURA Instruments haben ein marktreifes Verfahren zur Kontrolle und Steuerung von Prozessen zur Oberflächenmodifizierung mittels Plasmen bei Normaldruck entwickelt. Im Rahmen der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Projekte wurden die Grundlagen für eine kontrollierte Stabilisierung der Plasma-Prozesse gelegt. Dabei wird der Prozess nicht gestört. Die Steuerung bzw. Regelung kann ohne Zeitverlust erfolgen.

Folgende Vorteile dieses Verfahrens ermöglichen eine Erhöhung der Prozess-Sicherheit:
• berührungslose Messung ohne Prozess-Beeinflussung
• Echtzeit-Messung direkt im Prozess
• rechner-gestützte Sofort-Auswertung und
• laufende Prozessregulierung
Außerdem ergibt sich eine Senkung von Ausschuss und Reklamationen sowie die Einsparung natürlicher Ressourcen und die Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit.

INNOVENT e.V. Technologieentwicklung ist eine wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung aus Jena, die Forschungsleistungen in den Bereichen Oberflächen, Werkstoffe und Systeme erbringt. Funktionalisierungen von Oberflächen durch Aktivierung oder Beschichtung mit Hilfe von Plasmen und Flammen bilden eine der Kernkompetenzen in der industrienahen Forschungsarbeit. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet INNOVENT an der Entwicklung von Plasma-Oberflächenfunktionalisierungen unter Normaldruck. SURA Instruments beschäftigt sich mit der industriellen Umsetzung des Pyrosil®verfahrens durch Entwicklung, Bau und Vertrieb von Sondermaschinen, Geräten und Materialien zur Vorbehandlung und Funktionalisierung von Oberflächen durch Flammen- oder Plasmaverfahren. PLASUS ist einer der weltweit führenden Hersteller von spektroskopischen Plasmamonitorsystemen für den industriellen Einsatz. Die Systeme von PLASUS werden vielseitig eingesetzt, z.B. zur Prozessentwicklung, zur Qualitätskontrolle von Beschichtungsprozessen und zur Prozessregelung von Großflächenbeschichtungen.

Ansprechpartnerin:
Dr. Kerstin Horn, Tel. 03641 282554, E-Mail kh1@innovent-jena.de

Andrea Gerlach | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovent-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics