Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In-Line Produktionskontrolle für Plasma- und Beschichtungsprozesse

15.09.2011
Die Stabilität von Produktionsprozessen ist Grundlage für eine konstant gute Qualität von Produkten. Hier fehlten bei Atmosphärendruckplasma-Technologien bisher technisch und wirtschaftlich realisierbare Möglichkeiten.

Die Optische Emissionsspektroskopie gestattet eine in-situ-Messung im laufenden Plasma-Prozess ohne dessen Beeinflussung. Durch Plasma-Spektral-Analyse und Plasmamonitoring, d.h. die Sofort-Auswertung der Spektraldaten, wird eine Prozesskontrolle und Prozessregelung zur Qualitätssicherung von Atmosphärendruckplasma-Technologien realisiert.

Die Veredelung von Werkstoffoberflächen spielt eine wichtige Rolle zur Verbesserung von Materialeigenschaften, der Optimierung von Fertigungsprozessen und dem sparsamen Einsatz von Rohstoffen. Dabei haben sich in den vergangenen Jahren Oberflächenfunktionalisierungen durch den Einsatz von Plasma in vielen Bereichen der Wirtschaft fest etabliert. Sie zeichnen sich durch vergleichsweise hohe Energie- und Rohstoff-Effizienz und Umweltverträglichkeit aus.

Neben den Niederdruckplasmen setzen sich heute auch zunehmend Technologien mittels Atmosphärendruckplasma durch. Die hier gegebene einfache Integrierbarkeit in Produktionsabläufe durch den Wegfall von Unterdruck-Reaktionsräumen und im Vergleich zu Niederdruck-Anlagen geringen Investitionskosten sprechen genau so für die neue Technologie wie die Erweiterung der Vielzahl der Werkstoffe, für die dieses Verfahren eingesetzt werden kann. Temperaturempfindliche und ausgasende Materialien können bearbeitet werden, die Größe der Werkstücke ist nicht mehr durch die Dimensionen der Vakuumkammer begrenzt.

Für eine Absicherung der Produktqualität im Herstellungsprozess sind Prozessüberwachungen und Qualitätskontrollen unverzichtbar. Hier besteht für die Technologien mittels Atmosphärendruckplasma noch erheblicher Entwicklungsbedarf.

INNOVENT, PLASUS und SURA Instruments haben ein marktreifes Verfahren zur Kontrolle und Steuerung von Prozessen zur Oberflächenmodifizierung mittels Plasmen bei Normaldruck entwickelt. Im Rahmen der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Projekte wurden die Grundlagen für eine kontrollierte Stabilisierung der Plasma-Prozesse gelegt. Dabei wird der Prozess nicht gestört. Die Steuerung bzw. Regelung kann ohne Zeitverlust erfolgen.

Folgende Vorteile dieses Verfahrens ermöglichen eine Erhöhung der Prozess-Sicherheit:
• berührungslose Messung ohne Prozess-Beeinflussung
• Echtzeit-Messung direkt im Prozess
• rechner-gestützte Sofort-Auswertung und
• laufende Prozessregulierung
Außerdem ergibt sich eine Senkung von Ausschuss und Reklamationen sowie die Einsparung natürlicher Ressourcen und die Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit.

INNOVENT e.V. Technologieentwicklung ist eine wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung aus Jena, die Forschungsleistungen in den Bereichen Oberflächen, Werkstoffe und Systeme erbringt. Funktionalisierungen von Oberflächen durch Aktivierung oder Beschichtung mit Hilfe von Plasmen und Flammen bilden eine der Kernkompetenzen in der industrienahen Forschungsarbeit. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet INNOVENT an der Entwicklung von Plasma-Oberflächenfunktionalisierungen unter Normaldruck. SURA Instruments beschäftigt sich mit der industriellen Umsetzung des Pyrosil®verfahrens durch Entwicklung, Bau und Vertrieb von Sondermaschinen, Geräten und Materialien zur Vorbehandlung und Funktionalisierung von Oberflächen durch Flammen- oder Plasmaverfahren. PLASUS ist einer der weltweit führenden Hersteller von spektroskopischen Plasmamonitorsystemen für den industriellen Einsatz. Die Systeme von PLASUS werden vielseitig eingesetzt, z.B. zur Prozessentwicklung, zur Qualitätskontrolle von Beschichtungsprozessen und zur Prozessregelung von Großflächenbeschichtungen.

Ansprechpartnerin:
Dr. Kerstin Horn, Tel. 03641 282554, E-Mail kh1@innovent-jena.de

Andrea Gerlach | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovent-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften