Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lilienthal-Gleiter: Blick in ein „Wunder der Ingenieurskunst“

11.09.2017

Mit seinem innovativen Gleitflugapparat hat Otto Lilienthal vor mehr als 125 Jahren die Grundlage für die moderne Luftfahrt geschaffen. Weltweit sind nur noch vier Exemplare des Normal-Segelapparats erhalten, eines davon befindet sich im Deutschen Museum. Computertomografische Untersuchungen, die Forscher der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit der Firma Airbus durchgeführt haben, erlauben erstmals einen Blick ins Innere der Konstruktionsstruktur. Die Bilder sollen Forschern und Restauratoren des Deutschen Museums bei der Konservierung helfen.

„Der Apparat ist ein Wunder der Ingenieurskunst: extrem leicht gebaut und aus flexiblen Materialien gefertigt, die an den entscheidenden Stellen verstärkt wurden.“ Wenn Prof. Christian Große, Leiter des TUM-Lehrstuhls für Zerstörungsfreie Prüfung, über Otto Lilienthals Flugapparat spricht, kommt er ins Schwärmen.


Computertomografische Untersuchungen des Normal-Segelapparates von Otto Lilienthal.

Video: Michael Mosch, Airbus Helicopters; Denis Kiefel, Testia-Airbus; Dr. Rainer Stössel, Airbus Group Innovations

Der „Normal-Segelapparat“ besteht aus einem mit Stoff bespannten Holz-Skelett, das eine Spannweite von fast sieben Metern hat. Aus heutiger Sicht bildet die ausgetüftelte Konstruktion die Basis für die weitere Entwicklung der modernen Luftfahrt: So nutzten die Gebrüder Wright die Erkenntnisse Lilienthals, um das erste Motorflugzeug zu bauen.

Vier Exemplare von Lilienthals Erfindung sind bis heute erhalten, eines davon befindet sich im Besitz des Deutschen Museums. Der Luftfahrt-Kurator des Museums, Andreas Hempfer, sagt: „Es ist ein Glücksfall, dass dieser Gleiter die Zeiten in einem authentischen, wenn auch sehr fragilen Zustand überstanden hat. Er erlaubt uns daher einzigartige Einblicke in die Arbeitsweise Lilienthals.“

Bisher können die Besucher der Flugwerft Schleißheim nur das Original-Gestellkreuz des Lilienthalgleiters bestaunen – auf der Museumsinsel und in Schleißheim sind aber Nachbauten des Flugapparats zu sehen. Die Forschungen zusammen mit der TUM zielen darauf ab, die Überreste des Original-Gleiters so zu konservieren, dass er in der Luftfahrtausstellung spätestens 2025 wieder ausgestellt werden kann.

Eine detaillierte Zustandsbeschreibung wurde als Grundlage dafür nun von Teresa Donner und Laura Lehmacher vom Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft der TUM erstellt. Im Auftrag des Deutschen Museums untersuchten die beiden Studentinnen die Stoff- und Holzfragmente und erarbeiteten Vorschläge zur Konservierung des Flugapparates in Zusammenarbeit mit dem Kurator Andreas Hempfer, den Flugzeugrestauratoren Mathias Winkler und Philipp Stengele sowie den Konservierungswissenschaftlern am Deutschen Museum um Dr. Marisa Pamplona-Bartsch.

Blick unter den Lack

Bei den Untersuchungen sollte der Apparat natürlich nicht beschädigt werden. Die jungen TUM-Forscherinnen wandten sich daher an Christian Große als Experten für zerstörungsfreie Prüfungsverfahren. Er erklärt: „Ich habe in diesem Fall eine Computertomografie empfohlen. Mit ihr lassen sich große Objekte und verschiedene Materialien – hier haben wir es mit Holz, Textilien und metallischen Verstärkungselementen zu tun – detailliert abbilden. Die Prüfung ist zudem völlig zerstörungs- und kontaktfrei.“

Allerdings ist ein geeigneter Computertomograf nicht so leicht zu finden. Die Luftfahrtindustrie benutzt solche Hightech-Geräte, um Bauteile aus Faserverbundwerkstoffen zu prüfen. Die Ingenieure bei Airbus Helicopters in Donauwörth erklärten sich bereit, drei Fragmente des historischen Flugapparats mit der modernen Technik zu untersuchen. Die Auswertungen fanden anschließend bei Airbus Materials X und Airbus TESTIA in München statt.

Große erklärt: „Das Luftfahrtunternehmen verfügt über Computertomografen mit hervorragender Auflösung und eine große Erfahrung bei der Anwendung von zerstörungsfreien Prüfverfahren. Dank der Aufnahmen konnten wir eine Fülle von Details erkennen, ohne die wertvollen Originalbauteile zerstören zu müssen. Die verwendeten Auswerteverfahren gehören zu den modernsten weltweit.“

Gemeinsam Maßnahmen planen

Die 3D-Aufnahmen brachten Klebungen zum Vorschein, Nägel, Lackschichten und jede Menge Fraß-Löcher von Insekten. Teilweise sind die Holzstreben des Flugapparats völlig zerfressen und werden nur noch durch die äußere Lackschicht zusammengehalten. Die Nägel sind übrigens gebogen und so platziert, dass sie die Last verteilen – dies verstärkt die Konstruktion. „Das ist ein weiteres interessantes Detail, das wir erst durch die Computertomografie entdeckt haben“, so Große.

Die Ergebnisse der Untersuchungen helfen jetzt den Forschern zusammen mit den Konservierungswissenschaftlern am Deutschen Museum, die richtigen Restaurierungsverfahren zu entwickeln. So muss beispielsweise ein geeignetes Holzverfestigungsmittel gefunden werden. Allerdings ist der Einsatz von zerstörungsfreien Prüfverfahren nicht nur hilfreich für die Planung von Konservierungsmaßnahmen. Die Bilder, die der Computertomograf liefert, könnten auch genutzt werden, um den Besuchern der Ausstellung einen einzigartigen Blick ins Innere der Exponate zu ermöglichen, sagt Große.

Kontakt:

Prof. Dr. Christian Große
Centrum Baustoffe und Materialprüfung
Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung
Tel: + 49.89.289.27221
grosse@tum.de
http://www.zfp.tum.de/

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht »MuReA« sorgt für schnelle und großflächige Lasereinsätze
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schäden an und in Drahtseilen erkennen, bevor es zu Störungen oder sogar Unfällen kommt
06.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Spiegeln zur besseren Qualität von Lichtteilchen

Wissenschaftlern vom Departement Physik der Universität Basel und vom Swiss Nanoscience Institute ist es gelungen, die Qualität von einzelnen Photonen, die durch ein Quantensystem generiert werden, drastisch zu verbessern. Die Wissenschaftler konnten damit eine zehn Jahre alte theoretische Vorhersage erfolgreich umsetzen. Mit dieser Arbeit, die kürzlich in Physical Review X veröffentlicht wurde, kommen sie zukünftigen Anwendungen in der Quanteninformationstechnologie einen wichtigen Schritt näher.

Seit einigen Jahren arbeiten Wissenschaftler daran den Spin von Elektronen zu nutzen, um damit Informationen zu speichern und zu verarbeiten. Ein möglicher...

Im Focus: Using Mirrors to Improve the Quality of Light Particles

Scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute have succeeded in dramatically improving the quality of individual photons generated by a quantum system. The scientists have successfully put a 10-year-old theoretical prediction into practice. With their paper, published recently in Physical Review X, they have taken an important step towards future applications in quantum information technology.

For a number of years, scientists have been working on using electron spins to store and process information. A possible approach is to use a quantum system in...

Im Focus: Hohle Atome: Die große Wirkung eines unterschätzten Effekts

Ein über 20 Jahre altes Rätsel der Atomphysik wurde an der TU Wien gelöst. Das Ergebnis soll nun auch helfen, die Wirksamkeit ionisierender Strahlung in der Krebstherapie besser zu verstehen.

Die „hohlen Atome“, die in den Labors der TU Wien hergestellt werden, sind äußerst exotische Objekte. Ihre Elektronen befinden sich in einem Zustand extrem...

Im Focus: Schneller Quantenspeicher für Photonen

Physiker der Universität Basel haben einen Speicher für Photonen entwickelt. Diese Quantenteilchen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit und eignen sich daher für schnelle Datenübertragung. Den Forschenden ist es gelungen, sie in einem Atomgas zu speichern und wieder auszulesen, ohne dass sich ihre quantenmechanischen Eigenschaften zu stark verändert haben. Die Speichertechnik ist einfach und schnell und könnte in einem zukünftigen Quanten-Internet Verwendung finden, wie die Forscher in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters» berichten.

Kurze Lichtpulse dienen bereits heute zur schnellen Datenübertragung in Netzwerken. So beruht das Ultrabreitband-Internet auf Glasfaserverbindungen, durch die...

Im Focus: Pilzsporen zerstören sich selbst

Wissenschaftler entdecken Schutzmechanismus des Immunsystems in der Lunge

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen hat herausgefunden, wie sich der menschliche Körper gegen Pilzinfektionen schützt....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DKOU 2017: Innovations-Highlights aus Orthopädie und Unfallchirurgie

11.09.2017 | Veranstaltungen

Konferenz befasst sich mit transparenten, leitfähigen Oxiden

11.09.2017 | Veranstaltungen

Stahlbeton-Forschung: 900 Teilnehmer zu Gast bei Tagung an der TU Kaiserslautern

11.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Spiegeln zur besseren Qualität von Lichtteilchen

11.09.2017 | Physik Astronomie

BAM und TU Clausthal testen 3D-Druck in der Schwerelosigkeit beim DLR-Parabelflug

11.09.2017 | Physik Astronomie

DKOU 2017: Innovations-Highlights aus Orthopädie und Unfallchirurgie

11.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten