Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungssteigerung durch spezielle Mikrooptik

30.05.2011
UV-LED Systeme werden zunehmend in innovativen Druck- und Härtungsanwendungen eingesetzt. Dabei können unterschiedliche, insbesondere größere, Arbeitsabstände zwischen der UV-LED-Lichtquelle und dem Material den Prozess beeinträchtigen oder sogar verhindern.
Heraeus Noblelight kompensiert mit seinen UV-LED Einheiten und dem Einsatz einer speziellen mikrooptischen Technologie diese Schwäche. Somit können auch bei größeren Arbeitsabständen höhere Prozessgeschwindigkeiten realisiert werden.

NobleCure® ist das neue UV-LED Modul von Heraeus.
Es ist eine modular aufgebaute LED Einheit im nahen UV-Bereich, die sämtliche Peripherie-Komponenten, wie Kühlung, Steuerung und Stromversorgung umfasst.

Diese Komponenten sind optimal aufeinander abgestimmt, um die Lebensdauer der Lichtquelle zu optimieren. NobleCure® hat bei einer Wellenlänge von 395 nm eine Bestrahlungsstärke von mindestens 4 Watt pro cm². Bei einer Fläche von fast 40 cm² für das Emissionsfenster ergibt dies eine optische Gesamtleistung von etwa 200 Watt. Diese hohe optische Gesamtleistung wird unter anderem durch den Einsatz einer technologisch einzigartigen, zum Patent angemeldeten, Mikrooptik realisiert.

Die spezielle mikrooptische Technologie ermöglicht eine an den jeweiligen Arbeitsabstand optimierte Strahlformung. Die Auskopplungseffizienz des UV-LED Systems wird hierdurch um mehr als 50 Prozent erhöht. Darüber hinaus bleibt die Bestrahlungsstärke relativ stabil, auch bei zunehmender Distanz zwischen Material und der UV LED Lampe . Damit kann NobleCure® in verschiedenen Arbeitsabständen zum Substrat eingesetzt werden, ohne dass eine Umrüstung der Anlage notwendig wird.

Die UV-LED Speziallichtquelle kann daher für Anwendungen, die einen geringen Arbeitsabstand benötigen, wie zum Beispiel Inkjet- Anwendungen verwendet werden, aber auch für Druckverfahren, die einen größeren Abstand erfordern. Hier seien insbesondere der Offset- oder der Flexodruck genannt, aber auch Anwendungen in der Klebstoffhärtung oder in Lithographie-Applikationen, bei denen Objekte, die unterschiedliche Formen haben, mit ultraviolettem Licht behandelt werden. Die Bestrahlungsstärke bleibt, auch bei unterschiedlichen Arbeitsabständen, bis zu einem Abstand von etwa 100 mm, relativ konstant. Damit kompensiert NobleCure® durch eine entsprechende mikrooptische Strahlformung die Schwäche konventioneller UV-LEDs, bei denen die Bestrahlungsstärke mit steigendem Abstand bis auf ein Minimum abfällt.
Die speziellen Heraeus Optiken, die der jeweiligen Anwendung angepasst werden können, bieten nicht nur eine hohe optische Leistung, sondern helfen auch die Prozessgeschwindigkeit zu erhöhen: Mehr Licht, höhere Bestrahlungsstärke und das sogar bei großen Arbeitsabständen.

Heraeus hat diese neuartige Technologie im eigenen Hause entwickelt. Die Fertigung dieser UV-LED Speziallichtquellen wird ebenfalls bei Heraeus durchgeführt. Mehr zu Heraeus Noblelight und UV-LEDs mit spezieller Mikrooptik erfahren Sie unter www.heraeus-noblelight.de.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2010 einen Jahresumsatz von 98,9 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 689 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Heraeus
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,1 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 17,9 Mrd. € sowie weltweit über 12 900 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau
www.heraeus-noblelight.com

Vertrieb
Marko Hofmann
P : +49 6181 35-4627
E: hng-optoelectronics@heraeus.com

Presse:
Juliane Henze
P: +49 6181 35-8539
E: juliane.henze@heraeus.com

Juliane Henze | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com
http://www.heraeus-noblelight.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen