Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Physiker machen ordentlich Druck

10.09.2010
Physiker der Universität Leipzig sind mit Untersuchungen zur Leitfähigkeit von Metallen unter hohem Druck in neue Dimensionen vorgedrungen: "Thomas Meißner hat mit den Hochdruck-Kernresonanz-Messungen, die er im Rahmen seiner Diplomarbeit durchgeführt hat, ein neues Fenster für die Festkörperphysik aufgestoßen", sagt Prof. Dr. Jürgen Haase von der Fakultät für Physik und Geowissenschaften, der Meißner jetzt auch bei seiner Doktorarbeit betreut.

Von den Ergebnissen der Untersuchungen zeigte sich die britische Royal Society so sehr beeindruckt, dass sie Mittel freigab, mit denen die Zusammenarbeit der Leipziger mit dem Cavendish Laboratory der Eliteuniversität Cambridge auf eine sicherere Basis gestellt werden konnte. Doch damit nicht genug: Auch der Deutsche Akademische Austauschdienst gab Geld, damit die Leipziger gemeinsam mit der Washington University in St. Louis und der Carnegie Institution in Washington D.C. an der Herstellung von neuen Druckkammern arbeiten können.

Wie Haase erläutert, hatte es zuvor schon jahrelange Versuche gegeben, mit Magnetresonanz unter hohem Druck zu arbeiten. Dabei war aber der Bereich oberhalb von 30.000 Atmosphären verschlossen geblieben. Thomas Meißner schaffte es, neue Wege zu gehen und das 70.000-fache des Normaldrucks zu erreichen. Er nutzte für seine Experimente Aluminium und konnte nachweisen, wie sich das Metall unter einem derartig hohen Druck verhält - und vor allem verändert. "Von Diamanten weiß man ja, dass sie unter hohem Druck aus Kohlenstoff entstehen", nennt Haase ein geläufiges Beispiel. Nun aber hat Meißner gezeigt, dass auch Aluminium auf den hohen Druck reagiert und sich die elektrische Leitfähigkeit des Metalls verändert.

"Theoretisch konnte man schon berechnen, wie es sich wahrscheinlich auswirkt, aber den Nachweis können wir erst jetzt antreten", lobt Haase den Forschungseifer seines Doktoranden. "Thomas hat sichtbar gemacht, was bisher nicht zu sehen war." Oder anderes ausgedrückt: "Grau ist alle Theorie, jetzt ist Farbe ins Spiel gekommen."

Meißner selbst berichtet, dass er bereits Anfang vergangenen Jahres erkannt habe, dass die Fragestellung, der er sich widmete, noch offen war. Dass er sich auf Aluminium als Material stürzte, sei Zufall gewesen.

"Aluminium gibt bei der Hochdruck-Kernresonanz auf jeden Fall ein gutes Signal", erzählt er. Die Auswertungen der Messungen dieses Signals lassen Aussagen über die Leitfähigkeit des Materials unter hohem Druck zu.

"Interessant ist das im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer Supraleiter", erklärt Meißner. Bislang müssen solche Supraleiter, über die zum Beispiel Strom völlig verlustfrei transportiert werden kann, in aufwändigen Verfahren gekühlt werden müssen. "Ziel ist es deshalb, Supraleiter zu entwickeln, die bei Raumtemperatur arbeiten", sagt Meißner.

Dies würde auch den Einsatz supraleitender Magnete etwa in Magnetresonanztomographen ermöglichen, die heute noch gekühlt werden müssen, was den Einsatz natürlich verteuert.

Die nächsten Schritte schweben Meißner und seinem Betreuer bereits vor: An einem Einkristall eines Supraleiters sollen jetzt Messungen durchgeführt werden. Und dann gibt es auch noch die Theorie, die besagt, dass Wasserstoff unter sehr hohem Druck metallisch und dann supraleitend wird. Gelänge es den Leipziger Physiker, hierfür den Beweis zu erbringen, würde von Leipzig erneut eine Revolution ausgehen.

Weitere Informationen:
Prof. Jürgen Haase
Telefon: +49 341 97-32601
E-Mail: j.haase@physik.uni-leipzig.de

Jörg Arberger | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie