Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Physiker machen ordentlich Druck

10.09.2010
Physiker der Universität Leipzig sind mit Untersuchungen zur Leitfähigkeit von Metallen unter hohem Druck in neue Dimensionen vorgedrungen: "Thomas Meißner hat mit den Hochdruck-Kernresonanz-Messungen, die er im Rahmen seiner Diplomarbeit durchgeführt hat, ein neues Fenster für die Festkörperphysik aufgestoßen", sagt Prof. Dr. Jürgen Haase von der Fakultät für Physik und Geowissenschaften, der Meißner jetzt auch bei seiner Doktorarbeit betreut.

Von den Ergebnissen der Untersuchungen zeigte sich die britische Royal Society so sehr beeindruckt, dass sie Mittel freigab, mit denen die Zusammenarbeit der Leipziger mit dem Cavendish Laboratory der Eliteuniversität Cambridge auf eine sicherere Basis gestellt werden konnte. Doch damit nicht genug: Auch der Deutsche Akademische Austauschdienst gab Geld, damit die Leipziger gemeinsam mit der Washington University in St. Louis und der Carnegie Institution in Washington D.C. an der Herstellung von neuen Druckkammern arbeiten können.

Wie Haase erläutert, hatte es zuvor schon jahrelange Versuche gegeben, mit Magnetresonanz unter hohem Druck zu arbeiten. Dabei war aber der Bereich oberhalb von 30.000 Atmosphären verschlossen geblieben. Thomas Meißner schaffte es, neue Wege zu gehen und das 70.000-fache des Normaldrucks zu erreichen. Er nutzte für seine Experimente Aluminium und konnte nachweisen, wie sich das Metall unter einem derartig hohen Druck verhält - und vor allem verändert. "Von Diamanten weiß man ja, dass sie unter hohem Druck aus Kohlenstoff entstehen", nennt Haase ein geläufiges Beispiel. Nun aber hat Meißner gezeigt, dass auch Aluminium auf den hohen Druck reagiert und sich die elektrische Leitfähigkeit des Metalls verändert.

"Theoretisch konnte man schon berechnen, wie es sich wahrscheinlich auswirkt, aber den Nachweis können wir erst jetzt antreten", lobt Haase den Forschungseifer seines Doktoranden. "Thomas hat sichtbar gemacht, was bisher nicht zu sehen war." Oder anderes ausgedrückt: "Grau ist alle Theorie, jetzt ist Farbe ins Spiel gekommen."

Meißner selbst berichtet, dass er bereits Anfang vergangenen Jahres erkannt habe, dass die Fragestellung, der er sich widmete, noch offen war. Dass er sich auf Aluminium als Material stürzte, sei Zufall gewesen.

"Aluminium gibt bei der Hochdruck-Kernresonanz auf jeden Fall ein gutes Signal", erzählt er. Die Auswertungen der Messungen dieses Signals lassen Aussagen über die Leitfähigkeit des Materials unter hohem Druck zu.

"Interessant ist das im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer Supraleiter", erklärt Meißner. Bislang müssen solche Supraleiter, über die zum Beispiel Strom völlig verlustfrei transportiert werden kann, in aufwändigen Verfahren gekühlt werden müssen. "Ziel ist es deshalb, Supraleiter zu entwickeln, die bei Raumtemperatur arbeiten", sagt Meißner.

Dies würde auch den Einsatz supraleitender Magnete etwa in Magnetresonanztomographen ermöglichen, die heute noch gekühlt werden müssen, was den Einsatz natürlich verteuert.

Die nächsten Schritte schweben Meißner und seinem Betreuer bereits vor: An einem Einkristall eines Supraleiters sollen jetzt Messungen durchgeführt werden. Und dann gibt es auch noch die Theorie, die besagt, dass Wasserstoff unter sehr hohem Druck metallisch und dann supraleitend wird. Gelänge es den Leipziger Physiker, hierfür den Beweis zu erbringen, würde von Leipzig erneut eine Revolution ausgehen.

Weitere Informationen:
Prof. Jürgen Haase
Telefon: +49 341 97-32601
E-Mail: j.haase@physik.uni-leipzig.de

Jörg Arberger | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive