Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichte Bahnen als Zukunftsmarkt - 100 kg Gewicht weniger am Zug spart 17.000 Tonnen CO2 pro Jahr

11.10.2010
Die Rehnaer PMC GmbH und die Fachhochschule Stralsund wollen den Schienenverkehr noch umweltfreundlicher machen

Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (Mecklenburg-Vorpommern) hat heute in Rehna ein neues Verbundforschungsvorhaben vorgestellt und den Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Forschung einen Förderbescheid in Höhe von 1,4 Millionen Euro übergeben.

Der offizielle Titel des Projektes der PMC GmbH Rehna und der Fachhochschule Stralsund lautet „Reduzierung des Gewichtes von Freiformteilen aus Faserverbundwerkstoffen im Außen- und Innenbereich von Schienenfahrzeugen“.

Dahinter verbirgt sich der ambitionierte Ansatz, auch im Schienenfahrzeugbereich energieeffiziente Leichtbaustrukturen zum Standard zu machen. Die Mittel für das Verbundvorhaben stammen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE).

„Hier treffen theoretisches Know-how der Hochschule Stralsund auf das praktische Anwenderwissen des Unternehmens.

Das sind Synergien, die zu international wettbewerbsfähigen Produkten führen sollen. Ein Ziel ist es dabei, den Menschen bei uns im Land Perspektiven aufzuzeigen, hierzu gehören attraktive und wissensbasierte Jobs in Mecklenburg-Vorpommern“, betonte Wirtschaftsminister Seidel. Aufgrund eines umfangreichen Fuhrparks an älteren Bahnen und Zügen geht der Trend hin zu verbrauchsarmen Verkehrskonzepten in Leichtbauweise. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen der Branche.

Zukunftstechnologien in der Klosterstadt Rehna
Die Bedeutung von Leichtbaustrukturen im Schienenfahrzeugbereich hat in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen, da das Leichtbaupotenzial der Faserverbundwerkstoffe das von metallischen Werkstoffen sowohl hinsichtlich der Festigkeit und Steifigkeit als auch des Energieaufnahme-vermögens, der Dämpfung und Schwingfestigkeit weit übertrifft. Dieses Potenzial kann jedoch nur voll ausgenutzt werden, wenn es gelingt die Bauteile reproduzierbar, kostengünstig und mit idealisierten Zusammensetzungen herzustellen.

Die Projektarbeit bei der seit 2008 in Rehna ansässigen PMC GmbH umfasst die Entwicklung neuer Produkte und Faserverbundstrukturen für den Schienenfahrzeugbereich. Dazu werden verschiedene Faser-Matrixkombinationen unter Berücksichtigung vorhandener und zu modifizierender Fertigungstechnologien erstellt. Nach der Entwicklung geeigneter Werkstoffkombinationen und Fertigungsmethoden für unterschiedliche Anforderungsprofile und 3D-Geometrien sollen entsprechende Befestigungsstrukturen erprobt werden.

„Wenn wir Bauteile einer U-Bahn, die alle 30 Sekunden hält und dann wieder anfährt, nur um 100 kg leichter machen, bewegen wir pro Start und Stopp 200 kg weniger Masse und reduzieren dadurch den Energieverbrauch“, erläuterte der PMC-Geschäftsführer Frank Jaeckel. „Das summiert sich auf 170.000 Tonnen Einsparung im Jahr, die bis zu 17.000 Tonnen CO2-Emissionen entsprechen.“ Weitere positive Effekte sind in den besseren Wärmeeigenschaften zu sehen, in der Korrosionsbeständigkeit sowie in besseren Widerstands- und Festigkeitswerten. Leichtere Züge können darüber hinaus barrierefreier gebaut werden. Dies wirkt sich auch auf Wartung und das Gleisbett aus.

Die Formteile werden auf Basis von Scan- oder CAD-Daten hergestellt. Durch die Entwicklung werden diese Teile bis zu 75 Prozent leichter. Bei der Produktion werden Harzschichten mit verstärkten Glas- und Carbonfasern kombiniert. Auf diese Weise produziert die PMC GmbH bereits Bugklappen und Kotflügel für ICE-Züge aus modernen faserverstärkten Kunststoffen. Die innerhalb des Vorhabens neu entwickelten Produkte sollen auf dem Ersatzteilmarkt für U-Bahnen, S-Bahnen, Regionalbahnen und Hochgeschwindigkeitszüge als Umrüst- oder Erstausstattung angeboten werden.

Werkstoffexperten aus Stralsund entwickeln Standards
Die Fachhochschule Stralsund führt umfangreiche Werkstoffuntersuchungen durch und erarbeitet auf dieser Grundlage allgemeingültige Konstruktions- und Teststandards für Faserverbundwerkstoffe. Als Grundlage dienen dabei Standards und Normen aus der Prüfung von Metallen und Kunststoffen. Die Ergebnisse der Untersuchungen fließen direkt in die Fertigungstechnologien des Rehnaer Unternehmens ein. Insbesondere wesentliche Parameter wie die Materialauswahl, Faserkonfiguration und das Fertigungskonzept basieren auf den grundlegenden Untersuchungen an der Forschungseinrichtung. Gleichzeitig erfolgt eine werkstoffkundliche, wissenschaftliche Überprüfung der durch die PMC GmbH entwickelten Bauteile.
„Auf wissenschaftlicher Seite stellt die Entwicklung von Teststandards einen Ansatz zur Vervollständigung der Prüfmethoden in der Prüftechnologie von Faserverbundbauteilen für den Schienenfahrzeugbau dar“, sagte die Stralsunder Projektleiterin Prof. Petra Maier. „Mit der Durchführung des Vorhabens soll erstmals ein ganzheitlicher Ansatz zur mechanischen, chemischen und thermischen Werkstoffprüfung von Faserverbundwerkstoffen für den Schienenfahrzeugmarkt, zugeschnitten auf die Produktpalette der PMC GmbH, geschaffen werden.“

Aus der Luft- und Raumfahrt oder dem Schiffbaubereich sind zwar zahlreiche Faserverbundstrukturen, auch unter Verwendung von Epoxidharzen, bekannt, aber die Kennwerte, Eigenschaften oder auch Produktionsverfahren lassen sich angesichts unterschiedlicher Anforderungsprofile nicht ohne Weiteres auf den Schienenfahrzeugbau übertragen.

Eine der Hauptherausforderungen ist dabei, Faserverbundbauteile unter dem Aspekt der Gewichtsreduzierung auf einer wettbewerbsfähigen Kostenbasis anzubieten. Genau hier setzt das neue Verbundvorhaben der PMC GmbH und der Fachhochschule Stralsund an.

Verbundforschung erschließt neue Märkte
Mit der vor drei Jahren neu ausgerichteten Verbundforschung sollen langfristige strategische Partnerschaften und somit stabile Netzwerkstrukturen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft im Land aufgebaut werden. „Ohne eine enge Kooperation der Verbundpartner wäre dieses komplexe Entwicklungsvorhaben in dem geplanten Zeitraum bis 2012 nicht umzusetzen. Die Zusammenarbeit von Industrie, mittelständischen Unternehmen und Forschungsnetzwerken ist die Basis für den benötigten Innovationsschub in den einzelnen Branchen“, so Seidel.

Von den in der Förderperiode von 2007 bis 2013 zur Verfügung stehenden 155 Millionen Euro Forschungsförderung (ESF/EFRE) sind 70 Millionen Euro bereits in die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren geflossen. Insgesamt 42,5 Millionen Euro davon wurden an 140 Verbundforschungs-vorhaben vergeben. Schwerpunkte in der Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation liegen in den Bereichen Medizintechnik und Biotechnologien (38,1 %), Informations- und Kommunikations-technik (23,9 %) sowie beim Maschinenbau und der Metallverarbeitung (19,4 %). „Mit unserer Neuausrichtung der Verbundforschung geben wir die nötigen Anreize, Forschung und Entwicklung im Praxisverbund mit kleinen und mittelständischen Firmen in Mecklenburg-Vorpommern durchzuführen. Hierfür werden wir auch weiter aktiv im Land werben“, so Seidel abschließend.

Dr. Rudi Wendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.pmc.de
http://www.fh-stralsund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie