Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichte Bahnen als Zukunftsmarkt - 100 kg Gewicht weniger am Zug spart 17.000 Tonnen CO2 pro Jahr

11.10.2010
Die Rehnaer PMC GmbH und die Fachhochschule Stralsund wollen den Schienenverkehr noch umweltfreundlicher machen

Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (Mecklenburg-Vorpommern) hat heute in Rehna ein neues Verbundforschungsvorhaben vorgestellt und den Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Forschung einen Förderbescheid in Höhe von 1,4 Millionen Euro übergeben.

Der offizielle Titel des Projektes der PMC GmbH Rehna und der Fachhochschule Stralsund lautet „Reduzierung des Gewichtes von Freiformteilen aus Faserverbundwerkstoffen im Außen- und Innenbereich von Schienenfahrzeugen“.

Dahinter verbirgt sich der ambitionierte Ansatz, auch im Schienenfahrzeugbereich energieeffiziente Leichtbaustrukturen zum Standard zu machen. Die Mittel für das Verbundvorhaben stammen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE).

„Hier treffen theoretisches Know-how der Hochschule Stralsund auf das praktische Anwenderwissen des Unternehmens.

Das sind Synergien, die zu international wettbewerbsfähigen Produkten führen sollen. Ein Ziel ist es dabei, den Menschen bei uns im Land Perspektiven aufzuzeigen, hierzu gehören attraktive und wissensbasierte Jobs in Mecklenburg-Vorpommern“, betonte Wirtschaftsminister Seidel. Aufgrund eines umfangreichen Fuhrparks an älteren Bahnen und Zügen geht der Trend hin zu verbrauchsarmen Verkehrskonzepten in Leichtbauweise. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen der Branche.

Zukunftstechnologien in der Klosterstadt Rehna
Die Bedeutung von Leichtbaustrukturen im Schienenfahrzeugbereich hat in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen, da das Leichtbaupotenzial der Faserverbundwerkstoffe das von metallischen Werkstoffen sowohl hinsichtlich der Festigkeit und Steifigkeit als auch des Energieaufnahme-vermögens, der Dämpfung und Schwingfestigkeit weit übertrifft. Dieses Potenzial kann jedoch nur voll ausgenutzt werden, wenn es gelingt die Bauteile reproduzierbar, kostengünstig und mit idealisierten Zusammensetzungen herzustellen.

Die Projektarbeit bei der seit 2008 in Rehna ansässigen PMC GmbH umfasst die Entwicklung neuer Produkte und Faserverbundstrukturen für den Schienenfahrzeugbereich. Dazu werden verschiedene Faser-Matrixkombinationen unter Berücksichtigung vorhandener und zu modifizierender Fertigungstechnologien erstellt. Nach der Entwicklung geeigneter Werkstoffkombinationen und Fertigungsmethoden für unterschiedliche Anforderungsprofile und 3D-Geometrien sollen entsprechende Befestigungsstrukturen erprobt werden.

„Wenn wir Bauteile einer U-Bahn, die alle 30 Sekunden hält und dann wieder anfährt, nur um 100 kg leichter machen, bewegen wir pro Start und Stopp 200 kg weniger Masse und reduzieren dadurch den Energieverbrauch“, erläuterte der PMC-Geschäftsführer Frank Jaeckel. „Das summiert sich auf 170.000 Tonnen Einsparung im Jahr, die bis zu 17.000 Tonnen CO2-Emissionen entsprechen.“ Weitere positive Effekte sind in den besseren Wärmeeigenschaften zu sehen, in der Korrosionsbeständigkeit sowie in besseren Widerstands- und Festigkeitswerten. Leichtere Züge können darüber hinaus barrierefreier gebaut werden. Dies wirkt sich auch auf Wartung und das Gleisbett aus.

Die Formteile werden auf Basis von Scan- oder CAD-Daten hergestellt. Durch die Entwicklung werden diese Teile bis zu 75 Prozent leichter. Bei der Produktion werden Harzschichten mit verstärkten Glas- und Carbonfasern kombiniert. Auf diese Weise produziert die PMC GmbH bereits Bugklappen und Kotflügel für ICE-Züge aus modernen faserverstärkten Kunststoffen. Die innerhalb des Vorhabens neu entwickelten Produkte sollen auf dem Ersatzteilmarkt für U-Bahnen, S-Bahnen, Regionalbahnen und Hochgeschwindigkeitszüge als Umrüst- oder Erstausstattung angeboten werden.

Werkstoffexperten aus Stralsund entwickeln Standards
Die Fachhochschule Stralsund führt umfangreiche Werkstoffuntersuchungen durch und erarbeitet auf dieser Grundlage allgemeingültige Konstruktions- und Teststandards für Faserverbundwerkstoffe. Als Grundlage dienen dabei Standards und Normen aus der Prüfung von Metallen und Kunststoffen. Die Ergebnisse der Untersuchungen fließen direkt in die Fertigungstechnologien des Rehnaer Unternehmens ein. Insbesondere wesentliche Parameter wie die Materialauswahl, Faserkonfiguration und das Fertigungskonzept basieren auf den grundlegenden Untersuchungen an der Forschungseinrichtung. Gleichzeitig erfolgt eine werkstoffkundliche, wissenschaftliche Überprüfung der durch die PMC GmbH entwickelten Bauteile.
„Auf wissenschaftlicher Seite stellt die Entwicklung von Teststandards einen Ansatz zur Vervollständigung der Prüfmethoden in der Prüftechnologie von Faserverbundbauteilen für den Schienenfahrzeugbau dar“, sagte die Stralsunder Projektleiterin Prof. Petra Maier. „Mit der Durchführung des Vorhabens soll erstmals ein ganzheitlicher Ansatz zur mechanischen, chemischen und thermischen Werkstoffprüfung von Faserverbundwerkstoffen für den Schienenfahrzeugmarkt, zugeschnitten auf die Produktpalette der PMC GmbH, geschaffen werden.“

Aus der Luft- und Raumfahrt oder dem Schiffbaubereich sind zwar zahlreiche Faserverbundstrukturen, auch unter Verwendung von Epoxidharzen, bekannt, aber die Kennwerte, Eigenschaften oder auch Produktionsverfahren lassen sich angesichts unterschiedlicher Anforderungsprofile nicht ohne Weiteres auf den Schienenfahrzeugbau übertragen.

Eine der Hauptherausforderungen ist dabei, Faserverbundbauteile unter dem Aspekt der Gewichtsreduzierung auf einer wettbewerbsfähigen Kostenbasis anzubieten. Genau hier setzt das neue Verbundvorhaben der PMC GmbH und der Fachhochschule Stralsund an.

Verbundforschung erschließt neue Märkte
Mit der vor drei Jahren neu ausgerichteten Verbundforschung sollen langfristige strategische Partnerschaften und somit stabile Netzwerkstrukturen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft im Land aufgebaut werden. „Ohne eine enge Kooperation der Verbundpartner wäre dieses komplexe Entwicklungsvorhaben in dem geplanten Zeitraum bis 2012 nicht umzusetzen. Die Zusammenarbeit von Industrie, mittelständischen Unternehmen und Forschungsnetzwerken ist die Basis für den benötigten Innovationsschub in den einzelnen Branchen“, so Seidel.

Von den in der Förderperiode von 2007 bis 2013 zur Verfügung stehenden 155 Millionen Euro Forschungsförderung (ESF/EFRE) sind 70 Millionen Euro bereits in die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren geflossen. Insgesamt 42,5 Millionen Euro davon wurden an 140 Verbundforschungs-vorhaben vergeben. Schwerpunkte in der Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation liegen in den Bereichen Medizintechnik und Biotechnologien (38,1 %), Informations- und Kommunikations-technik (23,9 %) sowie beim Maschinenbau und der Metallverarbeitung (19,4 %). „Mit unserer Neuausrichtung der Verbundforschung geben wir die nötigen Anreize, Forschung und Entwicklung im Praxisverbund mit kleinen und mittelständischen Firmen in Mecklenburg-Vorpommern durchzuführen. Hierfür werden wir auch weiter aktiv im Land werben“, so Seidel abschließend.

Dr. Rudi Wendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.pmc.de
http://www.fh-stralsund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen
19.10.2017 | Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science

nachricht Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten
19.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise