Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlenstoff-Nanoröhren stechen Metalle aus

19.01.2009
Temperaturunabhängige Stromleitung interessant für Mikrochips

Forscher an der University of Illionois haben die Eigenschaften metallischer Kohlenstoff-Nanoröhren genauer untersucht, um ihre Eignung für Anwendungen in Mikrochips und anderer Elektronik besser zu verstehen.

"Unsere Arbeit zeigt, dass Kohlenstoff-Nanoröhren in ihrer metallischen Form andere thermische und elektrische Eigenschaften haben als normale Leiter", sagt Jean-Pierre Leburton, Professor für Elektro- und Computertechnik in Illinois. Die Temperatur beeinflusst die Stromleitung nicht, so die Erkenntnis. Das ist gerade für Mikrochips sehr interessant, da dort unerwünschte Effekte reduziert werden könnten.

Bei metallischen Kohlenstoff-Nanoröhren tritt der thermoelektrische Effekt nicht auf. "Das ist eine fundamentale Eigenschaft von Leitern, dass ein Strom aufgrund einer Temperaturdifferenz zwischen zwei Kontaktpunkten fließt", erläutert Leburton. Strom fließt durch Temperaturunterschiede also praktisch so wie aufgrund einer angelegten Spannung. Bei den Nanoröhren ist das anders. "Das ist ein Metall, das sich nicht wie ein normales Metall verhält", meint daher Leburton. Temperaturunterschiede führen nämlich nicht dazu, dass Strom fließt. Das ist dem Wissenschaftler zufolge eine fundamentale Eigenschaft der metallischen Kohlenstoff-Nanoröhren, die in ihrer speziellen Struktur begründet liegt.

Die Forscher haben beobachtet, dass sich in den metallischen Kohlenstoff-Nanoröhren im Gegensatz zu normalen Leitern alle Elektronen gleich schnell bewegen. Außerdem bleibt die Elektronen-Geschwindigkeit durch Erhitzen unbeeinflusst. "Das bedeutet, dass die metallischen Kohlenstoff-Nanoröhren geringeren Widerstand bieten als andere metallische Leiter", betont Leburton. Das macht sie insbesondere für Mikrochips interessant. "In hochdichten Schaltkreisen würden Verbindungen aus metallischen Kohlenstoff-Nanoröhren hitzebedingte Verluste reduzieren und weniger Kühlung erfordern als Kupfer-Nanodrähte", erklärt der Wissenschaftler.

Die Arbeit des Teams aus Illinois baut auf frühere theoretische Überlegungen der Forscher auf und passt zu theoretischen Vorhersagen, die im Vorjahr am Rensselaer Polytechnic Institute gemacht wurden (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080315009). Das bessere Verständnis der ungewöhnlichen Leiteigenschaften soll helfen, diese auch wirklich in der Praxis nutzbar zu machen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.illinois.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics