Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klebeband als intelligenter Wasser-Greifer

23.11.2012
Formveränderndes Material könnte einfach Proben nehmen

Klebeband, wie man es gerade in der Vorweihnachtszeit beim Geschenkepacken in jedem Haushalt zur Genüge findet, hat großes Potenzial als formveränderndes intelligentes Material.


Klebeband-Greifer: fängt einfach Wassertropfen (Foto: M. Ochoa, Purdue)

Das berichten US-Forscher, die einen robotischen Greifer aus lasergeschnittenen Klebeband-Fingern gefertigt haben. Die vier Streifen verformen sich bei Kontakt mit Wasser ganz von selbst und fangen so Tropfen ein. Diese Lösungen könnte zum Einsatz kommen, um Proben für Umwelttests zu nehmen, so Babak Ziaie, Professor für Elektrotechnik und Informatik an der Purdue University.

Biegung im Wasser

Die Purdue-Entwicklung geht auf die Beobachtung eines Doktoranden zurück, dass sich normales Klebeband kringelt, wenn es feucht wird. Das liegt daran, dass es aus zwei Materialschichten besteht: Celluloseacetat und Kleber. Ersteres nimmt Wasser auf, während letzterer wasserabweisend ist. Daraus ergibt sich neues Anwendungspotenzial für Klebeband. "Es kann in verschiedene Formen mikroverarbeitet werden und fungiert als billiges, intelligentes Material, das mit der Umwelt interagiert, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen", erklärt Ziaie.

Als konkretes Beispiel hat sein Team Klebeband per Laser auf ein Zehntel der normalen Dicke gestutzt, um den Biegeeffekt in Wasser zu verstärken. Eine Anordnung von vier Fingern von je 0,5 Zentimetern Länge ergibt dann einen Greifer, der sich in Wasser ganz von selbst schließt und beim Auftrocknen wieder öffnet. Dank zusätzlicher Beschichtung mit Nanopartikeln sind die Greifer auch einfach per Magnet aufzuheben. "Wenn man in Wasser nach bestimmten Bakterien sucht, könnte man einfach einige davon hineinwerfen und am nächsten Tag wieder holen", meint Ziaie.

Vielseitiges Prinzip

Das Purdue-Team nennt für seine Klebstreifen-Greifer zwar insbesondere das Sammeln von Wasserproben als Anwendungsgebiet. Das Prinzip intelligenter Materialien, die sich einfach aufgrund von Umweltbedingungen verformen, ist aber von viel breiterem Interesse. Das haben im Vorjahr beispielsweise Forscher der Universität Freiburg gezeigt. Ihr künstlicher Angelköder (pressetext berichtete: https://pressetext.com/news/20110628024 ) ist zwar eher eine Spielerei, doch haben die Wissenschaftler unter anderem auch davon gesprochen, dass derartige Materialien sich für bestimmte medizinische Implantate anbieten könnten.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.purdue.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Umweltfreundlicher Autolack aus Maisstärke soll Kratzer von selbst reparieren
30.05.2016 | INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH

nachricht Eine Frage der Richtung
27.05.2016 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Attosekundenkamera für Nanostrukturen

Physiker des Labors für Attosekundenphysik am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ein Licht-Materie-Phänomen in der Nanooptik beobachtet, das nur Attosekunden dauert.

Die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie ist von besonderer Bedeutung in der Natur, insbesondere in der Photosynthese. Licht-Materie Wechselwirkungen...

Im Focus: »SAM« ist ein Hochstapler

Mit dem Stapelbediengerät »Stack Access Machine«, kurz SAM, des Fraunhofer-Instituts für Material-fluss und Logistik IML lassen sich einzelne Behälter künftig vollautomatisch aus aufgetürmten Stapeln herausnehmen. SAM funktioniert nicht nur für bereits vorhandene Lager, sondern kann sich sein Lager selbst bauen – ganz ohne Regal. Den ersten Prototyp präsentieren die Forscher auf der CeMAT 2016.

Regalzeilenlager ermöglichen den Einzelzugriff auf jeden Behälter eines Lagers, erfordern jedoch Investitionen in unflexible Regaltechnik. Blocklager sind...

Im Focus: Attosecond camera for nanostructures

Physicists of the Laboratory for Attosecond Physics at the Max Planck Institute of Quantum Optics and the Ludwig-Maximilians-Universität Munich in collaboration with scientists from the Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg have observed a light-matter phenomenon in nano-optics, which lasts only attoseconds.

The interaction between light and matter is of key importance in nature, the most prominent example being photosynthesis. Light-matter interactions have also...

Im Focus: PTB-Forscher können Ertrag von Solarzellen unter realen Bedingungen bestimmen

An einem neuartigen Messplatz messen die Wissenschaftler Referenzsolarzellen mit bisher unerreichter Genauigkeit

Solarzellen werden im Labor bisher unter einheitlich festgelegten Bedingungen getestet. Da die realen Bedingungen, wie die Temperatur oder der Einfallswinkel...

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gesundheit ermöglichen – Internationaler Kongress für Integrative Medizin und Gesundheit in Stuttgart

31.05.2016 | Veranstaltungen

Bessere Heilungschancen: Internationale Tagung befasst sich mit Biomaterialien

31.05.2016 | Veranstaltungen

Blick nach vorn – Medizinische Fakultäten tagen in Würzburg

31.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hautkrebs: Durchbruch mit Immuntherapien?

31.05.2016 | Medizin Gesundheit

Attosekundenkamera für Nanostrukturen

31.05.2016 | Physik Astronomie

Gesundheit ermöglichen – Internationaler Kongress für Integrative Medizin und Gesundheit in Stuttgart

31.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten