Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klebeband als intelligenter Wasser-Greifer

23.11.2012
Formveränderndes Material könnte einfach Proben nehmen

Klebeband, wie man es gerade in der Vorweihnachtszeit beim Geschenkepacken in jedem Haushalt zur Genüge findet, hat großes Potenzial als formveränderndes intelligentes Material.


Klebeband-Greifer: fängt einfach Wassertropfen (Foto: M. Ochoa, Purdue)

Das berichten US-Forscher, die einen robotischen Greifer aus lasergeschnittenen Klebeband-Fingern gefertigt haben. Die vier Streifen verformen sich bei Kontakt mit Wasser ganz von selbst und fangen so Tropfen ein. Diese Lösungen könnte zum Einsatz kommen, um Proben für Umwelttests zu nehmen, so Babak Ziaie, Professor für Elektrotechnik und Informatik an der Purdue University.

Biegung im Wasser

Die Purdue-Entwicklung geht auf die Beobachtung eines Doktoranden zurück, dass sich normales Klebeband kringelt, wenn es feucht wird. Das liegt daran, dass es aus zwei Materialschichten besteht: Celluloseacetat und Kleber. Ersteres nimmt Wasser auf, während letzterer wasserabweisend ist. Daraus ergibt sich neues Anwendungspotenzial für Klebeband. "Es kann in verschiedene Formen mikroverarbeitet werden und fungiert als billiges, intelligentes Material, das mit der Umwelt interagiert, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen", erklärt Ziaie.

Als konkretes Beispiel hat sein Team Klebeband per Laser auf ein Zehntel der normalen Dicke gestutzt, um den Biegeeffekt in Wasser zu verstärken. Eine Anordnung von vier Fingern von je 0,5 Zentimetern Länge ergibt dann einen Greifer, der sich in Wasser ganz von selbst schließt und beim Auftrocknen wieder öffnet. Dank zusätzlicher Beschichtung mit Nanopartikeln sind die Greifer auch einfach per Magnet aufzuheben. "Wenn man in Wasser nach bestimmten Bakterien sucht, könnte man einfach einige davon hineinwerfen und am nächsten Tag wieder holen", meint Ziaie.

Vielseitiges Prinzip

Das Purdue-Team nennt für seine Klebstreifen-Greifer zwar insbesondere das Sammeln von Wasserproben als Anwendungsgebiet. Das Prinzip intelligenter Materialien, die sich einfach aufgrund von Umweltbedingungen verformen, ist aber von viel breiterem Interesse. Das haben im Vorjahr beispielsweise Forscher der Universität Freiburg gezeigt. Ihr künstlicher Angelköder (pressetext berichtete: https://pressetext.com/news/20110628024 ) ist zwar eher eine Spielerei, doch haben die Wissenschaftler unter anderem auch davon gesprochen, dass derartige Materialien sich für bestimmte medizinische Implantate anbieten könnten.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.purdue.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Sanfte Kraft für Roboter
26.04.2016 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Dünnschicht-Solarzellen: Wie Defekte in CIGSe-Zellen entstehen und verschwinden
22.04.2016 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Winzige Mikroroboter, die Wasser reinigen können

Forscher des Max-Planck-Institutes Stuttgart haben winzige „Mikroroboter“ mit Eigenantrieb entwickelt, die Blei aus kontaminiertem Wasser entfernen oder organische Verschmutzungen abbauen können.

In Zusammenarbeit mit Kollegen in Barcelona und Singapur verwendete die Gruppe von Samuel Sánchez Graphenoxid zur Herstellung ihrer Motoren im Mikromaßstab. D

Im Focus: Tiny microbots that can clean up water

Researchers from the Max Planck Institute Stuttgart have developed self-propelled tiny ‘microbots’ that can remove lead or organic pollution from contaminated water.

Working with colleagues in Barcelona and Singapore, Samuel Sánchez’s group used graphene oxide to make their microscale motors, which are able to adsorb lead...

Im Focus: Bewegungen in der lebenden Zelle beobachten

Prinzipien der statistischen Thermodynamik: Forscher entwickeln neue Untersuchungsmethode

Ein Forscherteam aus Deutschland, den Niederlanden und den USA hat eine neue Methode entwickelt, mit der sich Bewegungsprozesse in lebenden Zellen nach ihrem...

Im Focus: Faszinierender Blick in den Zellkern

Veröffentlichungen in Nature Communications zur DNA-Replikation

Vor jeder Zellteilung muss die Erbsubstanz kopiert werden. Die Startpunkte der DNA-Verdoppelung in Zellen von Menschen und Mäusen haben Wissenschaftler um...

Im Focus: Dauerbetrieb der Tokamaks rückt näher

Aussichtsreiche Experimente in ASDEX Upgrade / Bedingungen für ITER und DEMO nahezu erfüllt

Die ihrer Natur nach in Pulsen arbeitenden Fusionsanlagen vom Typ Tokamak sind auf dem Weg zum Dauerbetrieb. Alexander Bock, Wissenschaftler im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE|DGBMT veranstaltet Tagung zur patientennahen mobilen Diagnostik POCT

28.04.2016 | Veranstaltungen

Norddeutsche Herztage: 300 Experten treffen sich in Kiel

28.04.2016 | Veranstaltungen

Landwirtschaft und Lebensmittel - Analytische Chemiker: Wächter über Umwelt und Gesundheit

28.04.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

SmartF-IT passt Produktionsprozesse flexibel an

29.04.2016 | Informationstechnologie

Neue Entdeckung im Kampf gegen Krebs: Tumorzellen stellen Betrieb um

29.04.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fettreiche Ernährung lässt Gehirn hungern

29.04.2016 | Biowissenschaften Chemie