Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kajak-Paddel mit integriertem Analyse- und Monitoringsystem

03.04.2012
Fraunhofer LBF geht neue Wege bei der Schadensdetektion

Profi- und Freizeitsportler werden schon bald von den neuesten Forschungsergebnissen des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt profitieren.


Auf einer Messfahrt lassen sich reale Beanspruchungen am Paddel kostengünstig ermitteln. Foto: Fraunhofer LBF


CFK-Paddel mit Monitoring-System. Foto: Fraunhofer LBF

Die Ingenieure haben ein CFK-Paddel mit Monitoring-System zur Erfassung der Betriebslasten versehen. Damit können die Hersteller der Sportgeräte realitätsnahe Beanspruchungen ihrer Paddel am Prüfstand nachstellen und die Produkte weiter verbessern. Zu sehen ist das innovative Paddel auf der Hannover Messe 2012 am Stand der Fraunhofer-Allianz Adaptronik FAA (D21/Halle 2).

Das Interesse der Fraunhofer-Forscher gilt der Sicherstellung der Systemzuverlässigkeit mechanischer Systeme, gerade mit Blick auf die zunehmende Forderung nach Leichtbau. Analyse- und Monitoring-Systeme müssen kompakt, unauffällig und leicht integriert werden können. Zudem werden hohe Ansprüche an die Robustheit gegenüber Umgebungseinflüssen gestellt.

Gleichzeitig sind möglichst kostengünstige Lösungen gefordert. Mittels Sensoren erfassen solche Systeme Kenngrößen, die Rückschlüsse auf den Zustand des Systems zulassen. Für die Abschätzung der Restlebensdauer eines Systems, die im Wesentlichen durch die Materialermüdung der verwendeten, dynamisch beanspruchten Materialien bestimmt wird, sind beispielsweise Lastanalysen während des Betriebes erforderlich.

Smartphone als User-Frontend

Dass diese umfangreichen Forderungen alle gleichzeitig erfüllt werden können, zeigen die Ingenieure des Fraunhofer LBF exemplarisch an einem Kajak-Paddel. Das System besteht aus piezoelektrischen Flächenwandlern, einer zentralen Elektronik zur Erfassung der Betriebslasten und einem Smartphone als User-Frontend. Das Messkonzept ist für Langzeitmessung und Online-Klassifizierung nach Intensität und Häufigkeit der Belastungsarten geeignet. Es kann sowohl autark, also ohne User-Frontend betrieben werden und kommt in diesem Fall auf ein Gesamtgewicht von lediglich 180 Gramm. Optional kann es mit User-Frontend zur Online-Darstellung der Zeitdaten und Signal-Klassierung betrieben werden. In diesem Fall erhöht sich das Gewicht um 118 Gramm.

Die Klassierung der Beanspruchung erfolgt in Echtzeit und kann auf Benutzer-Anfrage auf dem Smartphone dargestellt werden. Mithilfe der Messdaten aus dem Feldversuch lassen sich anschließend Prüfungen im Labor durchführen, die diese Beanspruchung im Dauerversuch nachstellen. Somit lässt sich die Beanspruchbarkeit ermitteln und die Struktur gezielt. Zudem kann mit Hilfe der gewonnen Informationen zur Beanspruchbarkeit, das Monitoring-System zur Schadensdetektion (Health-Monitoring) eingesetzt werden.

Optimaler Paddelschlag dank moderner Technik

Mit dem Monitoring-System lassen sich reale Beanspruchungen am Kajak-Paddel im Feldversuch kostengünstig und ohne Einschränkungen dem Benutzer gegenüber aufzeichnen. Mit den berechneten Beanspruchungskollektiven können die Hersteller der Paddel realitätsnahe Beanspruchungen am Prüfstand nachstellen und somit Rückschlüsse auf die Beanspruchbarkeit schließen. Das entwickelte System bietet zudem alle Voraussetzungen, um gleichzeitig als Trainingshilfe eingesetzt zu werden, um einen optimalen Paddelschlag zu erreichen.

Über das Fraunhofer LBF

Mit ganzheitlicher Kompetenz in Betriebsfestigkeit, Adaptronik und Systemzuverlässigkeit entwickelt, bewertet und realisiert das Fraunhofer LBF unter Leitung von Professor Holger Hanselka gemeinsam mit dem assoziierten Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik SzM an der TU Darmstadt im Team von rund 350 Mitarbeitern maßgeschneiderte Lösungen für alle Sicherheitsbauteile – vom Werkstoff bis zum System, von der Idee bis zum Produkt. Automobil- und Nutzfahrzeugbau, Schienenverkehrstechnik, Schiffbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luftfahrt, Energietechnik und andere Branchen nutzen die ausgewiesene Expertise und modernste Technologie auf mehr als 17 000 Quadratmeter Labor- und Versuchsfläche.

Ansprechpartner Presseservice:
Dipl.-Phys. Ingo Fleuchaus
Solar Consulting GmbH
Tel. +49 761 38 09 68-27
fleuchaus@solar-consulting.de
Ansprechpartner Fraunhofer FAA:
Anke Zeidler-Finsel,
Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 6151 705-268
anke.zeidler-finsel@lbf.fraunhofer.de

Ingo Fleuchaus | Solar-Consulting
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de
http://www.solar-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise