Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede Scheibe ein Designobjekt

24.02.2016

In der Gallery of Modern Panels stehen designorientierte SCHOTT ROBAX® Feuersichtscheiben im Mittelpunkt

Die Feuersichtscheibe des Kamins ermöglicht den freien Blick auf das Feuer, zugleich schützt sie uns vor den Flammen. So kommt ihr eine bedeutsame Rolle zu: sie soll zuverlässig funktionieren und gleichzeitig besonders schön aussehen. Denn eine elegant designte Scheibe wertet den gesamten Kamin deutlich auf.


Der Kaminofen Cartago von der Firma Hase aus Trier ist mit einer ROBAX® Ambience Außenverkleidung von SCHOTT ausgestattet. Der Kaminofen ist mit weißer oder schwarzer Glaskeramik-Außenverkleidung erhältlich, die von der Irlbacher Blickpunkt Glas GmbH verarbeitet wird. Fotos: Hase


Winklig geformte ROBAX® Feuersichtscheiben mit ein oder zwei Biegekanten erfüllen den Wunsch der Endverbraucher nach schicken 3D-Lösungen für einen ununterbrochenen, großzügigen Blick auf das Feuer. Bild: SCHOTT

Der Experte für Feuersichtscheiben SCHOTT stellt ausgefallene Modelle aus ROBAX® Glaskeramik in seiner Gallery of Modern Panels auf der Progetto Fuoco in Verona (Italien) aus. Vom 24. bis 28. Februar 2016 präsentiert sich SCHOTT in Halle 9 am Stand D18.


„ROBAX® Glaskeramik ist ein sehr vielfältiger Werkstoff. Und sie ist besonders schön. Wir wollen unsere Besucher inspirieren und ihre Kreativität anregen. Deshalb nutzen wir die Gelegenheit, die Vielfalt der Designoptionen in einer Galerie vorzustellen. Hier können unsere Kunden sogar 3D-Feuersichtscheiben selbst entwerfen“, erklärt Isabel Eymael, Marketing-Leiterin SCHOTT ROBAX® das Stand-Konzept.

Folgend eine Auswahl der Ausstellungsobjekte:

Winklig geformte ROBAX® Feuersichtscheiben

Winklig geformte Scheiben mit ein oder zwei Biegekanten erfüllen den Wunsch der Endverbraucher nach schicken 3D-Lösungen für einen ununterbrochenen, großzügigen Blick auf das Feuer. Laut einer von SCHOTT in Auftrag gegebenen Befragung von 300 Anschaffungsplanern vereinen winklige geformte Feuersichtscheiben aus einem Stück gewohnte ROBAX® Qualität mit Modernität, Zeitlosigkeit, Eleganz, Ästhetik und Stilsicherheit. Gleichzeitig kommen sie dem Bedürfnis der Kaminhersteller entgegen, sich z.B. mit unverkennbarem Scheibendesign im Markt zu differenzieren.

ROBAX® Ambience Kaminaußenverkleidung

Für den Einsatz als widerstandsfähige Außenverkleidungen von Öfen und Kaminen bieten sich ROBAX® Ambience Glaskeramikscheiben an. „Diese erfüllen den aktuellen Wunsch der Kaminhersteller nach alternativen, designorientierten Materialien für die Außenverkleidung und liegen damit absolut im Trend“, so Eymael. Es eröffnen sich neue, großflächige Designoptionen für eine gehobene Ästhetik derjenigen Raumheizgeräte, die niedrige thermische Ausdehnung bei gleichzeitig hoher Temperaturfestigkeit erfordern. Die Materialfarben reichen von schwarz, grau, transluzent blaugrau und weiß hin zu transluzent und transparent. ROBAX® Ambience Außenverkleidungen können kundenspezifisch mit einer großen Auswahl umweltfreundlicher, keramischer Farben dekoriert werden.

Weitere Infos unter: http://www.schott.com/hometech/german/products/robax/index.html

Klicken Sie hier, um das neue Video zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=7nwTIcX1YMA

SCHOTT ROBAX® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glaskeramik SCHOTT Scheibe Spezialglas Technologiekonzern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie