Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede Scheibe ein Designobjekt

24.02.2016

In der Gallery of Modern Panels stehen designorientierte SCHOTT ROBAX® Feuersichtscheiben im Mittelpunkt

Die Feuersichtscheibe des Kamins ermöglicht den freien Blick auf das Feuer, zugleich schützt sie uns vor den Flammen. So kommt ihr eine bedeutsame Rolle zu: sie soll zuverlässig funktionieren und gleichzeitig besonders schön aussehen. Denn eine elegant designte Scheibe wertet den gesamten Kamin deutlich auf.


Der Kaminofen Cartago von der Firma Hase aus Trier ist mit einer ROBAX® Ambience Außenverkleidung von SCHOTT ausgestattet. Der Kaminofen ist mit weißer oder schwarzer Glaskeramik-Außenverkleidung erhältlich, die von der Irlbacher Blickpunkt Glas GmbH verarbeitet wird. Fotos: Hase


Winklig geformte ROBAX® Feuersichtscheiben mit ein oder zwei Biegekanten erfüllen den Wunsch der Endverbraucher nach schicken 3D-Lösungen für einen ununterbrochenen, großzügigen Blick auf das Feuer. Bild: SCHOTT

Der Experte für Feuersichtscheiben SCHOTT stellt ausgefallene Modelle aus ROBAX® Glaskeramik in seiner Gallery of Modern Panels auf der Progetto Fuoco in Verona (Italien) aus. Vom 24. bis 28. Februar 2016 präsentiert sich SCHOTT in Halle 9 am Stand D18.


„ROBAX® Glaskeramik ist ein sehr vielfältiger Werkstoff. Und sie ist besonders schön. Wir wollen unsere Besucher inspirieren und ihre Kreativität anregen. Deshalb nutzen wir die Gelegenheit, die Vielfalt der Designoptionen in einer Galerie vorzustellen. Hier können unsere Kunden sogar 3D-Feuersichtscheiben selbst entwerfen“, erklärt Isabel Eymael, Marketing-Leiterin SCHOTT ROBAX® das Stand-Konzept.

Folgend eine Auswahl der Ausstellungsobjekte:

Winklig geformte ROBAX® Feuersichtscheiben

Winklig geformte Scheiben mit ein oder zwei Biegekanten erfüllen den Wunsch der Endverbraucher nach schicken 3D-Lösungen für einen ununterbrochenen, großzügigen Blick auf das Feuer. Laut einer von SCHOTT in Auftrag gegebenen Befragung von 300 Anschaffungsplanern vereinen winklige geformte Feuersichtscheiben aus einem Stück gewohnte ROBAX® Qualität mit Modernität, Zeitlosigkeit, Eleganz, Ästhetik und Stilsicherheit. Gleichzeitig kommen sie dem Bedürfnis der Kaminhersteller entgegen, sich z.B. mit unverkennbarem Scheibendesign im Markt zu differenzieren.

ROBAX® Ambience Kaminaußenverkleidung

Für den Einsatz als widerstandsfähige Außenverkleidungen von Öfen und Kaminen bieten sich ROBAX® Ambience Glaskeramikscheiben an. „Diese erfüllen den aktuellen Wunsch der Kaminhersteller nach alternativen, designorientierten Materialien für die Außenverkleidung und liegen damit absolut im Trend“, so Eymael. Es eröffnen sich neue, großflächige Designoptionen für eine gehobene Ästhetik derjenigen Raumheizgeräte, die niedrige thermische Ausdehnung bei gleichzeitig hoher Temperaturfestigkeit erfordern. Die Materialfarben reichen von schwarz, grau, transluzent blaugrau und weiß hin zu transluzent und transparent. ROBAX® Ambience Außenverkleidungen können kundenspezifisch mit einer großen Auswahl umweltfreundlicher, keramischer Farben dekoriert werden.

Weitere Infos unter: http://www.schott.com/hometech/german/products/robax/index.html

Klicken Sie hier, um das neue Video zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=7nwTIcX1YMA

SCHOTT ROBAX® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glaskeramik SCHOTT Scheibe Spezialglas Technologiekonzern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie