Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ionenstrahlexperimente für Materialforschung

12.03.2009
Heute werden am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt drei neue Experiment-Aufbauten für die Materialforschung eingeweiht.

Die Aufbauten wurden gemeinsam von der GSI, dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie und den Universitäten Darmstadt, Dresden, Göttingen, Heidelberg, Jena und Stuttgart am GSI-Beschleuniger errichtet.

"Damit führen wir die Ionenstrahlexperimente für Materialforschung der Helmholtz-Gemeinschaft an einem Ort zusammen, der dafür optimal ausgestattet ist", erklärt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Bis Ende 2006 hatte auch das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (vormals Hahn-Meitner-Institut) ein Ionenstrahllabor betrieben, dessen Experiment-Aufbauten nun teilweise an das GSI Helmholtzzentrum verlagert wurden. Das Helmholtz-Zentrum Berlin konzentriert sich stattdessen auf die Forschung mit Neutronen sowie den Betrieb und die Weiterentwicklung der Synchrotronquelle BESSY II.

Die Zusammenführung war von einem hochkarätigen Gremium internationaler Gutachter empfohlen worden. Dieser Empfehlung folgte der Senat der Helmholtz-Gemeinschaft rasch, indem er den Transfer der Experimentieranlagen beschloss. Der Transfer wurde durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft mit 704.000 Euro unterstützt.

Die neuen Experimentierstationen ermöglichen unter anderem die Herstellung von Nanostrukturen und die Untersuchung von Halbleitern sowie von Materialien, die in der Raumfahrt eingesetzt werden (zum Beispiel Satellitentechnik) oder die in der zukünftigen Beschleunigeranlage FAIR verwendet werden sollen. Die Ionenstrahlung am Linearbeschleuniger wird durch diese Experimentierstationen optimal genutzt, da nur ein Teil dieser Strahlung später für den internationalen Antiproton- und Ionenbeschleuniger FAIR benötigt wird.

"Mit dem Aufbau dieser Experimente für die Materialforschung am GSI-Ionenbeschleuniger haben wir erneut unter Beweis gestellt, dass die Helmholtz-Gemeinschaft in der Lage ist, Synergieeffekte zu erkennen und zu nutzen, um ihre Leistungsfähigkeit weiter zu steigern und die Mittel mit maximaler Effizienz einzusetzen. Die Evaluierung im Rahmen der programmorientierten Förderung gibt dafür wertvolle Impulse", so Mlynek.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
E-Mail: presse@helmholtz.de
Dr. Ingo Peter
Pressesprecher GSI Helmholtzzentrum für
Schwerionenforschung
Tel.: 06159/712598
E-Mail: i.peter@gsi.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics