Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ionenstrahlexperimente für Materialforschung

12.03.2009
Heute werden am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt drei neue Experiment-Aufbauten für die Materialforschung eingeweiht.

Die Aufbauten wurden gemeinsam von der GSI, dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie und den Universitäten Darmstadt, Dresden, Göttingen, Heidelberg, Jena und Stuttgart am GSI-Beschleuniger errichtet.

"Damit führen wir die Ionenstrahlexperimente für Materialforschung der Helmholtz-Gemeinschaft an einem Ort zusammen, der dafür optimal ausgestattet ist", erklärt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Bis Ende 2006 hatte auch das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (vormals Hahn-Meitner-Institut) ein Ionenstrahllabor betrieben, dessen Experiment-Aufbauten nun teilweise an das GSI Helmholtzzentrum verlagert wurden. Das Helmholtz-Zentrum Berlin konzentriert sich stattdessen auf die Forschung mit Neutronen sowie den Betrieb und die Weiterentwicklung der Synchrotronquelle BESSY II.

Die Zusammenführung war von einem hochkarätigen Gremium internationaler Gutachter empfohlen worden. Dieser Empfehlung folgte der Senat der Helmholtz-Gemeinschaft rasch, indem er den Transfer der Experimentieranlagen beschloss. Der Transfer wurde durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft mit 704.000 Euro unterstützt.

Die neuen Experimentierstationen ermöglichen unter anderem die Herstellung von Nanostrukturen und die Untersuchung von Halbleitern sowie von Materialien, die in der Raumfahrt eingesetzt werden (zum Beispiel Satellitentechnik) oder die in der zukünftigen Beschleunigeranlage FAIR verwendet werden sollen. Die Ionenstrahlung am Linearbeschleuniger wird durch diese Experimentierstationen optimal genutzt, da nur ein Teil dieser Strahlung später für den internationalen Antiproton- und Ionenbeschleuniger FAIR benötigt wird.

"Mit dem Aufbau dieser Experimente für die Materialforschung am GSI-Ionenbeschleuniger haben wir erneut unter Beweis gestellt, dass die Helmholtz-Gemeinschaft in der Lage ist, Synergieeffekte zu erkennen und zu nutzen, um ihre Leistungsfähigkeit weiter zu steigern und die Mittel mit maximaler Effizienz einzusetzen. Die Evaluierung im Rahmen der programmorientierten Förderung gibt dafür wertvolle Impulse", so Mlynek.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
E-Mail: presse@helmholtz.de
Dr. Ingo Peter
Pressesprecher GSI Helmholtzzentrum für
Schwerionenforschung
Tel.: 06159/712598
E-Mail: i.peter@gsi.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Clevere Folien voller Quantenpunkte
27.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE