Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ionenstrahlexperimente für Materialforschung

12.03.2009
Heute werden am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt drei neue Experiment-Aufbauten für die Materialforschung eingeweiht.

Die Aufbauten wurden gemeinsam von der GSI, dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie und den Universitäten Darmstadt, Dresden, Göttingen, Heidelberg, Jena und Stuttgart am GSI-Beschleuniger errichtet.

"Damit führen wir die Ionenstrahlexperimente für Materialforschung der Helmholtz-Gemeinschaft an einem Ort zusammen, der dafür optimal ausgestattet ist", erklärt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Bis Ende 2006 hatte auch das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (vormals Hahn-Meitner-Institut) ein Ionenstrahllabor betrieben, dessen Experiment-Aufbauten nun teilweise an das GSI Helmholtzzentrum verlagert wurden. Das Helmholtz-Zentrum Berlin konzentriert sich stattdessen auf die Forschung mit Neutronen sowie den Betrieb und die Weiterentwicklung der Synchrotronquelle BESSY II.

Die Zusammenführung war von einem hochkarätigen Gremium internationaler Gutachter empfohlen worden. Dieser Empfehlung folgte der Senat der Helmholtz-Gemeinschaft rasch, indem er den Transfer der Experimentieranlagen beschloss. Der Transfer wurde durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft mit 704.000 Euro unterstützt.

Die neuen Experimentierstationen ermöglichen unter anderem die Herstellung von Nanostrukturen und die Untersuchung von Halbleitern sowie von Materialien, die in der Raumfahrt eingesetzt werden (zum Beispiel Satellitentechnik) oder die in der zukünftigen Beschleunigeranlage FAIR verwendet werden sollen. Die Ionenstrahlung am Linearbeschleuniger wird durch diese Experimentierstationen optimal genutzt, da nur ein Teil dieser Strahlung später für den internationalen Antiproton- und Ionenbeschleuniger FAIR benötigt wird.

"Mit dem Aufbau dieser Experimente für die Materialforschung am GSI-Ionenbeschleuniger haben wir erneut unter Beweis gestellt, dass die Helmholtz-Gemeinschaft in der Lage ist, Synergieeffekte zu erkennen und zu nutzen, um ihre Leistungsfähigkeit weiter zu steigern und die Mittel mit maximaler Effizienz einzusetzen. Die Evaluierung im Rahmen der programmorientierten Förderung gibt dafür wertvolle Impulse", so Mlynek.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
E-Mail: presse@helmholtz.de
Dr. Ingo Peter
Pressesprecher GSI Helmholtzzentrum für
Schwerionenforschung
Tel.: 06159/712598
E-Mail: i.peter@gsi.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie