Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation aus Glas

18.09.2012
Die SCHOTT AG präsentiert ihre Produktneuheit MEMpax® auf dem Technologietag der Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen am 06.11.2012 in Grünenplan.

Eines der neu entwickelten Produkte der SCHOTT AG ist MEMpax®, ein ultradünnes Borosilikatglas, welches aufgrund seiner feuerpolierten Oberflächen und seiner chemischen und physikalischen Eigenschaften – vergleichbar denen des weltbekannten SCHOTT Borofloat® 33 – völlig neue Möglichkeiten in der MEMS-Industrie eröffnet.


Bildquelle: SCHOTT AG / MEMpax® Wafer

Hervorzuheben sind die vergleichsweise geringe Dicke (Dickenspektrum zwischen 100 μm und 700 μm), die sehr guten Nichtleitereigenschaften infolge des geringen Alkaligehaltes, die geringe Eigenfluoreszenz und die Möglichkeit des direkten anodischen Bondens in Verbindung mit Silizium-Wafern. Die Entwicklung des Produktes MEMpax® ist ein vom Land Niedersachsen unterstütztes Projekt.

Mit Blick auf das enorme Potenzial dieses Produktes initiiert die Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen (NMN) in Zusammenarbeit mit der SCHOTT AG den Technologietag zum Thema „Neue Produkte & Technologien revolutionieren die MEMS-Welt“ am 06.11.2012 in Grünenplan.

Ziel ist, die Entwicklungen im Bereich MEMS zu beleuchten und den Einfluss auf angrenzende Industrien aufzuzeigen. Dazu werden Branchenvertreter aktuelle Trends und Entwicklungen vorstellen und entsprechende Bedarfe der MEMS-Industrie im Rahmen von Impulsvorträgen erläutern.

Anschließend sollen zukünftige Projektvorhaben identifiziert werden. Dabei liegt das Hauptaugenmerk darauf, gemeinsam innovative Lösungsansätze zu erarbeiten, weitere Anwendungsfelder auszuloten und neue Verfahren sowie Produkte zu entwickeln.

Aktuell stehen noch wenige offene Vortragssessions zur Verfügung, bei denen Experten die Möglichkeit erhalten, aktuelle Themen, Innovationen und Ideen zu präsentieren. Interessenten werden gebeten, sich dazu mit dem unten stehenden Ansprechpartner in Verbindung zu setzen.

Die Teilnahme steht insbesondere engagierten Wissenschaftlern, Anwendern und „Querschnittsdenkern“ offen und ist für Mitglieder des NMN e. V. kostenlos. Für Nicht-Mitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 80 €. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine formlose Anmeldung kann über den unten stehenden Kontakt erfolgen.

Anmeldeschluss ist der 25.10.2012.

Die SCHOTT AG ist ein internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 125 Jahren Spezialglas, Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt und produziert sowie mit innovativen Produkten, Ideen und herausragender technologischer Kompetenz ein wichtiger Bestandteil im Leben jedes Menschen ist. SCHOTT in Grünenplan, Niedersachsen, ist Teil des Geschäftsbereiches Advanced Optics und Kompetenzzentrum für die Herstellung von Dünnund Spezialgläsern für Anwendungen in der Medizintechnik, der Halbleiterindustrie, Optik und Optoelektronik.

Dabei nimmt die Produktion ultradünner Gläser (bis zu 20 μm) in den unterschiedlichsten Ausführungen bei SCHOTT in Grünenplan eine besondere Stellung ein. Diese Dünngläser finden beispielsweise Anwendung in Bildsensoren von Handykameras, bei Drucksensoren in der Automobilindustrie, als Display-Frontscheiben von Touch Panels in Navigationsgeräten oder als Glaskomponenten in DVD-Playern und CDAbspielgeräten.

Nähere Informationen sowie das Programm erhalten Sie unter www.nmn-ev.de.

Kontakt
Dr. Nadine Teusler / Ina Hanuszkiewicz
Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen e. V.
c/o innos - Sperlich GmbH
Bürgerstraße 44/42
37073 Göttingen
Tel +49 (551) 49 607 0; Fax +49 (551) 49 607 49
mail@nmn-ev.de

Ina Hanuszkiewicz | innos - Sperlich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nmn-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Warum Teige an Oberflächen kleben
14.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten