Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation aus Glas

18.09.2012
Die SCHOTT AG präsentiert ihre Produktneuheit MEMpax® auf dem Technologietag der Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen am 06.11.2012 in Grünenplan.

Eines der neu entwickelten Produkte der SCHOTT AG ist MEMpax®, ein ultradünnes Borosilikatglas, welches aufgrund seiner feuerpolierten Oberflächen und seiner chemischen und physikalischen Eigenschaften – vergleichbar denen des weltbekannten SCHOTT Borofloat® 33 – völlig neue Möglichkeiten in der MEMS-Industrie eröffnet.


Bildquelle: SCHOTT AG / MEMpax® Wafer

Hervorzuheben sind die vergleichsweise geringe Dicke (Dickenspektrum zwischen 100 μm und 700 μm), die sehr guten Nichtleitereigenschaften infolge des geringen Alkaligehaltes, die geringe Eigenfluoreszenz und die Möglichkeit des direkten anodischen Bondens in Verbindung mit Silizium-Wafern. Die Entwicklung des Produktes MEMpax® ist ein vom Land Niedersachsen unterstütztes Projekt.

Mit Blick auf das enorme Potenzial dieses Produktes initiiert die Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen (NMN) in Zusammenarbeit mit der SCHOTT AG den Technologietag zum Thema „Neue Produkte & Technologien revolutionieren die MEMS-Welt“ am 06.11.2012 in Grünenplan.

Ziel ist, die Entwicklungen im Bereich MEMS zu beleuchten und den Einfluss auf angrenzende Industrien aufzuzeigen. Dazu werden Branchenvertreter aktuelle Trends und Entwicklungen vorstellen und entsprechende Bedarfe der MEMS-Industrie im Rahmen von Impulsvorträgen erläutern.

Anschließend sollen zukünftige Projektvorhaben identifiziert werden. Dabei liegt das Hauptaugenmerk darauf, gemeinsam innovative Lösungsansätze zu erarbeiten, weitere Anwendungsfelder auszuloten und neue Verfahren sowie Produkte zu entwickeln.

Aktuell stehen noch wenige offene Vortragssessions zur Verfügung, bei denen Experten die Möglichkeit erhalten, aktuelle Themen, Innovationen und Ideen zu präsentieren. Interessenten werden gebeten, sich dazu mit dem unten stehenden Ansprechpartner in Verbindung zu setzen.

Die Teilnahme steht insbesondere engagierten Wissenschaftlern, Anwendern und „Querschnittsdenkern“ offen und ist für Mitglieder des NMN e. V. kostenlos. Für Nicht-Mitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 80 €. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine formlose Anmeldung kann über den unten stehenden Kontakt erfolgen.

Anmeldeschluss ist der 25.10.2012.

Die SCHOTT AG ist ein internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 125 Jahren Spezialglas, Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt und produziert sowie mit innovativen Produkten, Ideen und herausragender technologischer Kompetenz ein wichtiger Bestandteil im Leben jedes Menschen ist. SCHOTT in Grünenplan, Niedersachsen, ist Teil des Geschäftsbereiches Advanced Optics und Kompetenzzentrum für die Herstellung von Dünnund Spezialgläsern für Anwendungen in der Medizintechnik, der Halbleiterindustrie, Optik und Optoelektronik.

Dabei nimmt die Produktion ultradünner Gläser (bis zu 20 μm) in den unterschiedlichsten Ausführungen bei SCHOTT in Grünenplan eine besondere Stellung ein. Diese Dünngläser finden beispielsweise Anwendung in Bildsensoren von Handykameras, bei Drucksensoren in der Automobilindustrie, als Display-Frontscheiben von Touch Panels in Navigationsgeräten oder als Glaskomponenten in DVD-Playern und CDAbspielgeräten.

Nähere Informationen sowie das Programm erhalten Sie unter www.nmn-ev.de.

Kontakt
Dr. Nadine Teusler / Ina Hanuszkiewicz
Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen e. V.
c/o innos - Sperlich GmbH
Bürgerstraße 44/42
37073 Göttingen
Tel +49 (551) 49 607 0; Fax +49 (551) 49 607 49
mail@nmn-ev.de

Ina Hanuszkiewicz | innos - Sperlich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nmn-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie