Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Strahler verdoppeln die Produktionsgeschwindigkeit

30.07.2012
Ein Carbon Infrarot-Heizsystem von Heraeus Noblelight macht es dem britischen Unternehmen Smith & McLaurin möglich, die Produktionsgeschwindigkeit auf einer Linie ihrer Papierbeschichtungsanlage mehr als zu verdoppeln. Zusätzlich konnte die Qualität gesteigert werden, weil ungleichmäßige Klebstoffmuster durch eine Vortrocknung direkt nach dem Kleberauftrag eliminiert wurden.

Das neue Infrarot-System wurde nach Tests vor Ort einfach und schnell in der Anlage in Renfrewshire nachgerüstet.


Infrarot-Wärme hilft bei der Papierbeschichtung die Produktionsgeschwindigkeit mehr als zu verdoppeln.

Copyright Heraeus Noblelight 2012

Smith & McLaurin Ltd mit Sitz in Johnstone, ist ein führender Hersteller und weltweiter Lieferant für selbstklebende Etiketten, Tickets und Beschilderungsmaterialien. Das Unternehmen verkauft Rollenware an Druckereien und Hersteller, die daraus Produkte herstellen, die an ein breit gefächertes Spektrum von Endkunden wie Supermärkte, Apothekenketten, Logistikunternehmen und Lebensmittelhersteller geliefert werden.

Ein spezielles Erzeugnis für Labels und Sicherheitskuverts geht in Bereiche, in denen Sicherheit eine große Rolle spielt. Dafür muss ein wasserbasierender Klebstoff auf hochwertiges Material aufgetragen werden, bevor wiederum Laminat aufgebracht werden kann. In manchen Fällen läuft das Produkt dann erneut durch die Klebestation, so dass auf die laminierte Schicht selbst eine weitere Schicht des Oberflächenklebstoffs aufgetragen werden kann.

Früher wurde der Klebstoff in einem Heißluftofen getrocknet. Allerdings kam es bei manchen Klebstoffen zu Problemen. Es entstanden Flecken oder Vernetzungen, die ein ungleichmäßiges und sichtbares Klebstoffmuster auf der zu beklebenden Fläche hinterließen. Am Ende war es nötig, die Maschine auf eine Geschwindigkeit von 20 Metern pro Minute herunterzufahren.

Um dieses Problem zu lösen, kontaktierten Smith & McLaurin Heraeus, die ein transportables Infrarot-System für Tests vor Ort zur Verfügung stellten. Diese waren so erfolgreich, dass ein Infrarot-System mit einer Nennleistung von 32,5 kW bestehend aus 5 mittelwelligen Carbon-Strahlern sofort vor dem existierenden Heißluftofen installiert wurde. Die Strahler sind individuell regulierbar, so dass sie je nach Beschichtungsgewicht an und ausgeschaltet werden können.

Ian Mc Courty, technischer Leiter in Renfrewshire, erklärt: „Wir nutzen die Infrarot-Strahler um einen anfänglichen Energiestoß auf den feuchten Kleber zu erzeugen. Damit ist es uns möglich geworden, jegliche Fleckenbildung zu eliminieren. Das bedeutet, dass wir die Maschinengeschwindigkeit von 20 auf 50 Meter pro Minute erhöhen konnten. Wir sind nun in der Lage, eine Qualität zu garantieren, die unsere Kundenbeziehungen gefestigt hat.“

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2011 einen Jahresumsatz von 103 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 731 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,8 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 21,3 Mrd. € sowie weltweit über 13.300 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545
E-Mail hng-infrared@heraeus.com
Redaktion:
Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com/infrared

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?
30.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE