Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFW Dresden eröffnet supraleitende Fahrversuchsanlage

04.02.2011
Am 8. Februar 2011 nimmt das Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) die Fahrversuchsanlage SupraTrans II in Betrieb. Es ist der weltweit erste Rundkurs einer Schwebebahn mit Hochtemperatur-Supraleitern im Trag- und Führsystem.

Seit Jahren ist das IFW Dresden mit der supraleitenden Schwebebahn im Modelleisenbahnformat auf Veranstaltungen, Messen und Konferenzen unterwegs und bringt den Besuchern das physikalische Phänomen der Supraleitung näher: Das supraleitende Material Yttrium-Barium-Kupfer-Oxid leitet unterhalb einer Temperatur von minus 183 °C widerstandslos elektrischen Strom und kann dabei hohe magnetische Felder einfrieren.

Die magnetischen Kräfte bewirken nicht nur ein Schweben, sondern sorgen auch für die exakte Führung im gleichbleibenden Abstand über der Schiene und für eine stabile Kurvenlage. Immer wieder zieht das Modell dieser Magnetschwebebahn viel staunendes Publikum an. Und immer wieder wird dabei die Frage gestellt, ob diese Technologie auch für reale Transportsysteme anwendbar ist.

Für Prof. Dr. Ludwig Schultz, den Wissenschaftlichen Direktor des IFW Dresden und Experten auf dem Gebiet der Supraleitung, gibt es darauf nur eine Antwort. Er ist von den Vorteilen des Schwebens auf Supraleitern überzeugt und setzt alles daran, aus dem Spielzeug der Physiker ein funktionierendes Schwebesystem für den Transport von Gütern und Personen zu entwickeln.

Mit der Entwicklung des Demonstrationsmodells SupraTrans gelang es 2004, den prinzipiellen Funktionsnachweis für eine alltagstaugliche Schwebebahn zu erbringen, deren Trag- und Führsystem auf Hochtemperatur-Supraleitern basiert. Es handelte sich um einen Einsitzer, der auf einem geraden Fahrweg von 7 Metern schwebt und wesentliche technische Komponenten eines funktionsfähigen Verkehrssystems wie z.B. Antrieb und Steuerung enthält.

Mit einer Investitionsförderung aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung wurde es 2009 möglich, den nächsten Schritt in Richtung technischer Anwendung dieses Transportsystems anzugehen. Aus Mitteln des Europäischen Konjukturpaketes II stellten der Bund und der Freistaat Sachsen dem IFW Dresden 2,2 Mio. Euro zur Verfügung, um einen 80 Meter langen Rundkurs zu errichten. In anderthalb Jahren Entwicklungs- und Bauzeit konnte die Firma evico Gmbh als Systemlieferant die Fahrversuchsanlage am IFW-Forschungsstandort SupraTrans in Dresden-Niedersedlitz errichten. Sie wird am 8. Februar 2011 im Beisein der Sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Frau Prof. Sabine von Schorlemer, feierlich in Betrieb genommen.

Gegenüber dem Demonstrationsmodell SupraTrans stellt die neue Fahrversuchsanlage SupraTrans II eine erhebliche Weiterentwicklung dar. Der Fahrweg des Rundkurses ist deutlich länger und enthält Kurven. Es wurden neue Systemkomponenten integriert, die z.B. die permanente, kontaktlose Energiezuführung zum Fahrzeug während der Fahrt ermöglichen, geliefert von der Conductix Wampfler AG in Weil am Rhein. Das Fahrzeug kann zwei Personen mit einer Geschwindigkeit von max. 20 km/h schwebend transportieren. Der Antrieb erfolgt durch einen Drehstrom-Asynchronlinearmotor, der von der Firma Oswald Elektromotoren in Miltenberg entwickelt wurde. Die Leittechnik zur Lokalisation, Überwachung und Steuerung des Fahrzeuges wurde von der Firma ELBAS Elektrische Bahnsysteme Ingenieur-Gesellschaft mbH Dresden beigesteuert. Sie ist so ausgelegt, dass auf dem Rundkurs gleichzeitige mehrerer Fahrzeuge betrieben werden können. All diese Komponenten werden entwickelt und erprobt, um das Transportsystem unter praxisnahen Betriebsbedingungen zu testen und weiterzuentwickeln.

Die Fahrversuchsanlage SupraTrans II dient vorrangig Forschungszwecken zur Weiterentwicklung der supraleitenden Schwebetechnik. In begrenztem Umfang wird die Anlage auch für angemeldete Besuchergruppen zu besichtigen und auszuprobieren sein. Interessenten können sich per E-Mail an folgende Adresse wenden:

besucher@supratrans.de.

Pressevertreter sind zur Eröffnung der Fahrversuchsanlage SupraTrans II
am 8. Februar 2011 um 17:30 Uhr herzlich eingeladen.
Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an c.langer@ifw-dresden.de. oder unter Tel. (0351) 46 59 234.
Adresse:
IFW Dresden, Forschungsstandort SupraTrans
Sachs.ona Geschäftspark, Halle 116
Straße des 17. Juni 25
01257 Dresden-Niedersedlitz
Kontakt:
Prof. Dr. Ludwig Schultz
l.schultz@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 100
Prof. Dr. Bernhard Holzapfel
b.holzapfel@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 455
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Carola Langer
c.langer@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 234

Dr. Carola Langer | idw
Weitere Informationen:
http://www.supratrans.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise