Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybridmaterial ersetzt Blattgold

18.06.2013
Forscher um Professor Raffaele Mezzenga haben ein Hybridmaterial aus Gold und Milchproteinen geschaffen, das wie eine hauchdünne Goldfolie aussieht. Dank ihrer Eigenschaften könnte sie für Anwendungen von der Gastronomie bis hin zur Schmuckindustrie interessant sein.

Die Idee für ein «Goldpapier» kam Raffaele Mezzenga, Professor für Lebensmittel und weiche Materialien, vor einem Jahr. Damals arbeitete seine Gruppe an einem aussergewöhnlichen Hybridmaterial, einer hauchdünnen, papierartigen Mischung aus Graphen und Proteinfasern.

Das Rezept ist universell anwendbar und relativ einfach: Man mischt in wässriger Lösung faserartige Objekte mit plättchenförmigen Gebilden und filtriert dieses Gemisch mithilfe eines Vakuums. Plättchen und Fasern lagern sich zusammen und bleiben auf dem Filter als dünner Film zurück. Von einem neuartigen Hybridmaterial mit einem Metall anstelle des Kohlenstoffs erhoffte sich der ETH-Professor breite Anwendbarkeit und – im Fall des Goldes – tiefere Kosten für verschiedene Anwendungen.

So setzte Mezzenga seine Mitarbeiter Chaoxu Li und Sreenath Bolisetty darauf an, eine Art Blattgold aus Proteinfasern und Goldplättchen zu erzeugen. Dazu mussten die Forschenden erst die Fasern herstellen, in dem sie ein von Natur aus kugeliges Milchprotein, das sogenannte Beta-Lactoglobulin, mit Hilfe von Hitze und Säure in eine gestreckte Form brachten. Wie alle Proteine bestehen auch Milchproteine aus einer Kette von zahlreichen Einzelbausteinen, den Aminosäuren. Unter natürlichen Bedingungen bilden die Ketten komplexe und kompakte Strukturen. Hitze oder Chemikalien brechen diese Strukturen auf, sodass sich die Ketten fadenartig ausbreiten.

Einkristalle verbinden sich mit Protein
Mehrere dieser Milchproteinfäden lagern sich schliesslich selbstorganisierend zu dickeren, spiralig verdrehten Fasern zusammen. In die saure Lösung mit den Fasern gaben die Forscher Gold in Form eines Salzes. Die Proteinfasern erlauben es dem Gold, sich in kleinen Plättchen von einem Mikrometer Durchmesser und 100 Nanometern Dicke neu zu formieren. Das Gold wächst als so genannter Einkristall, in welchem die Gold-Ionen ein Kristallgitter ohne jegliche Defekte bilden.
Goldplättchen und Fasern lagern sich danach schichtartig aneinander. Die dünne Folie, welche nach dem Filtrieren zurückbleibt, entsteht nach dem gleichen Prinzip wie Papier aus Cellulose. Das neuartige Hybridmaterial ist sehr stabil, ändert aber bei Wasserkontakt seine physikalischen und optischen Eigenschaften.

Goldpapier vergoldet exklusive Esswaren
Eine erste potenzielle Anwendung sieht Raffaele Mezzenga in der Gastronomie. Seit langem ist reines Gold als Lebensmittelzusatz E-175 zugelassen und wird dazu verwendet, Desserts, Drinks und sonstige speziell zubereitete Esswaren zu dekorieren. Weil das neue Hybridmaterial aus Gold und Nahrungsproteinen besteht, sieht der Forscher kein Hindernis, dieses für kulinarische Zwecke einzusetzen und dadurch die Kosten, die für den Gebrauch von reinem Gold anfallen, deutlich zu senken.

Noch interessanter sind die ungewöhnlichen optischen Eigenschaften des «Goldpapiers» gerade deshalb, weil das Gold als Einkristall vorliegt. Diese Eigenschaften verändern sich beispielsweise je nach pH-Wert. So könnte das Hybridmaterial zu Säuremessungen in Sensoren verwendet werden. Das «Papier» ist je nach Zusammensetzung auch unterschiedlich leitfähig und empfiehlt sich auch für Anwendungen in der Mikroelektronik.
Material macht Unterschied
Weil das Goldpapier oberflächlich kaum von Blattgold zu unterscheiden ist – es hat Glanz und Farbe von Gold -, dürfte es auch für die Uhren- und Schmuckindustrie interessant sein. Diese könnten mit der Protein-Goldfolie ihren Bedarf für das Edelmetall senken. Um Blattgold zu imitieren, braucht es für das Hybridmaterial lediglich einen Anteil von einem Drittel Gewichtsprozent Gold. Für das Vergolden von beispielsweise Zahlen auf Ziffernblättern von Armbanduhren wäre das neue Produkt deshalb prädestiniert. «Wenn man sich vor Augen führt, was pures Gold kostet, macht dieses neue Material einen echten Unterschied», sagt der ETH-Professor. Es könne einerseits helfen, den weltweiten Goldbedarf zu senken und damit auch den Druck auf natürliche Vorkommen zu verringern. Andererseits erweitere dieses Hybridmaterial die Anwendungsbereiche von Gold.
Die Forscher haben ihre Erfindung zum Patent angemeldet. Mezzenga hofft, dass die Industrie am neuen Material Interesse zeigt: «Gold ist ein heikles Thema. Das Potenzial für Anwendungen ist jedoch hoch.»

Li C, Bolisetty S and Mezzenga R (2013). Hybrid Nanocomposites of Gold Single-Crystal Platelets and Amyloid Fibrils with Tunable Fluorescence, Conductivity, and Sensing Properties. Adv. Mater. doi: 10.1002/adma.201300904

Franziska Schmid | ETH Zürich
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften